2008.05.07 Neuss : Streit um Einführung des Hybridantriebs entfacht

In der Formel 1 ist ein Streit über die Einführung des Hybridantriebs entfacht. Renault-Teamchef Flavio Briatore ist mit seinem Antrag auf eine Verschiebung auf 2010 gescheitert.

asc
Renault-Teamchef Flavio Briatore

Vor dem Großen Preis der Türkei am Sonntag ist unter den Teams offenbar ein heftiger Streit über die "Grüne" Formel 1 entfacht. Bei einem Gipfeltreffen der Rennställe ist Renault-Teamchef Flavio Briatore mit dem Versuch gescheitert, die Einführung des Hybridantriebs in der Formel-1-WM auf 2010 zu verschieben. Dem Antrag des Italieners schlossen sich nur Mercedes und Toyota an. Das berichtet das Fachmagazin auto motor und sport in seiner neuen Ausgabe. Ferrari hielt sich in dem Streit mit den Hybrid-Befürwortern Honda, BMW und Williams bedeckt, sympathisiert nach ams-Informationen mit dem Vorschlag der Verschiebung.

Renault kritisiert vor allem die hohen Entwicklungskosten. Briatore spricht von Summen bis zu 20 Millionen Euro. Doch Renault plädiert offenbar vor allem deshalb für eine Verschiebung, weil das Team am stärksten zurückliegt. Der Hybrid-Prototyp von Renault soll erst im Januar 2009 fahrbereit sein, so auto motor und sport. BMW und Honda werden ihre ersten Versionen dagegen schon Mitte Juni vorstellen. Mercedes und Ferrari werden voraussichtlich Ende September testen.