2008.05.09 Neuss : Geher-Weltcup: Erm will die Olympianorm

Andreas Erm hat Olympia fest im Visier. Damit es mit der Teilnahme in Peking klappt, muss der deutsche Rekordhalter über 20km Gehen am Wochenende noch die Olympianorm schaffen.

jam
Andreas Erm peilt die Qualifikation für Olympia an

Der Angriff von Andreas Erm (32) auf die 20-km-Olympianorm von 1:21:30 Stunden steht für Deutschlands Geher beim Weltcup in Tscheboksari am Wochenende im Mittelpunkt. Anwärter auf Top-Platzierungen sind auch die WM-Achte Sabine Zimmer (Wattenscheid), die Olympiafünfte Melanie Seeger (Potsdam/beide 20km) sowie der Berliner Andre Höhne (Berlin) über 50km. Das Trio hat sein Peking-Ticket schon in der Tasche und nutzt die Veranstaltung als Standortbestimmung.

Der deutsche Rekordhalter Erm, 50-km-Spezialist aus Potsdam, der bei Olympia 2004 in Athen mit Medaillenchancen auf Platz fünf liegend disqualifiziert worden war, laborierte seit 2005 an einem gerissenen Sehnenansatz im Sitzbein und kommt erst langsam wieder in Schwung. Deshalb versucht sich der 50-km-WM-Dritte von 2003 an der kürzeren Distanz.

Weil er über 20km schon für Peking qualifiziert ist, nimmt dagegen Höhne, der bei der WM 2007 in Osaka auf Platz vier liegend 200m vor dem Ziel kollabiert war, die 50km in Angriff. Zusammen mit den Junioren schickt der Deutsche Leichtathletik-Verband insgesamt acht Athleten an den Start des Wettbewerbs, bei dem 450 Sportler aus 55 Ländern um fast 370.000 US-Dollar Preisgeld kämpfen. Allein die Einzelsieger erhalten 30.000, für den Mannschaftserfolg gibt es die Hälfte.