2008.05.10 Neuss : Rennserie ADAC Formel Masters öffnet ihre Pforten

In Oschersleben ertönt der Startschuss für die neue Rennserie ADAC Formel Masters. Im Fokus stehen die Nachwuchstalente Daniel Abt (Kempten) und Ferdinand Stuck (Ellmau).

tr

Am Pfingstsonntag beginnt die vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) ins Leben gerufene neue Rennserie ADAC Formel Masters. In der Motorsport-Arena Oschersleben startet die Formel-1-Talentschmiede mit zwei Sprintrennen in ihre erste Saison. Dabei steht vor allem der talentierte Rennsport-Nachwuchs im Mittelpunkt des Geschehens.

Unter den 22 Teilnehmern aus sieben Nationen, die natürlich alle von einer Formel-1-Karriere träumen, befinden sich in Daniel Abt (Kempten) und Ferdinand Stuck (Ellmau) auch Söhne prominenter Rennfahrerfamilien.

Der erst 15 Jahre alte Abt ist der Sohn von DTM-Teamchef Hans-Jürgen Abt und der Neffe des früheren STW-Champions Christian Abt (Kempten). Kart-Aufsteiger ist der 16-jährige Stuck junior, der jüngste Spross der berühmten Automobilsport-Familie, die ein Stück Motorsport-Geschichte geschrieben hat.

Auch Formel-1-Piloten Glock, Rosberg, Vettel und Sutil lernten beim ADAC

Dass der Aufstieg bis in die "Königsklasse" keine Utopie ist, beweist der Blick in die aktuelle Formel-1-Starterliste: In Timo Glock, Nico Rosberg, Adrian Sutil und Sebastian Vettel haben gleich vier der fünf aktuellen deutschen Grand-Prix-Piloten in einer Formel-Nachwuchsserie des ADAC ihr Handwerk gelernt.

Im für alle komplett neu entwickelten Formel-Rennwagen (49.900 Euro) sorgt ein seriennaher 145 PS starker 1,6-Liter Saugmotor mit modernster FSI-Benzindirekteinspritzung von VW für Vortrieb. Um die Chancengleichheit zu erhöhen, werden die Motoren leistungsgeprüft und dreifach verplombt.

Der Sprung an die Spitze des ADAC Formel Masters wird auch finanziell belohnt. Der Preisgeldtopf der Premierensaison ist mit 100.000 Euro gefüllt. Acht Rennwochenenden mit 16 Sprintrennen über 30 Minuten stehen im Kalender, darunter auch Highlights wie die Gastauftritte beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (24./25. Mai), dem LMS-1000-km-Rennen (17. August) auf dem Nürburgring und beim DTM-Finale in Hockenheim (26. Oktober).