2008.05.12 Neuss : Triumph für Hamburgs Männer im Europacup

Die Hockeyspieler vom Uhlenhorster HC Hamburg haben den Europacup durch einen 1:0-Sieg gegen den niederländischen Vertreter HGC Wassenaar gewonnen.

bbi1
Uhlenhorst Hamburg triumphiert im Europacup

Einen Einstand nach Maß haben die Hockeyspieler vom Uhlenhorster HC Hamburg in ihrer Premierensaison in der Euro Hockey League gefeiert. In einem spannenden Endspiel in Rotterdam setzte sich der deutsche Vize-Meister 1:0 (0:0, 0:0) nach Silver Goal gegen den niederländischen Vertreter HGC Wassenaar durch und kam dadurch zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

Nationalspieler Benjamin Köpp erzielte den entscheidenden Treffer in der vierten Minute der Verlängerung. Neben dem Titel kassierte der UHC ein Preisgeld von 20.000 Euro. Die Frauen von Rot-Weiß Köln belegten derweil beim Europacup der Landesmeister auf eigener Anlage den dritten Platz.

In Rotterdam glänzten besonders die Torhüter. Bei Hamburg vereitelte Johannes Blank mehrmals große Chancen der Niederländer, bei Wassenaar brachte der holländische Nationaltorwart Guus Vogel mit sensationellen Paraden die Hanseaten fast zur Verzweiflung. Dann schlug Köpp nach sehenswerter Vorarbeit von Weltmeister Moritz Fürste und Philip Sunkel zu.

Kölner Frauen erkämpfen starken dritten Platz

Platz drei belegte Gastgeber HC Rotterdam durch einen 2:1-Sieg im Siebenmeterschießen gegen den Club Egara Terrassa (Spanien). Nach der Verlängerung stand es im "kleinen Finale" 2:2 (2:2, 1:2). Im Halbfinale am Samstag hatten sich die Hamburger 5:2 (0:1) gegen Terrassa durchgesetzt. Die Tore erzielten Patrick Breitenstein (2), Christoph Amend, Sunkel und Köpp.

Die Kölner Frauen besiegten am Montag im kleinen Finale Ata Sport aus Aserbaidschan 2:1 (0:0) und bescherten Olympiasiegerin Franziska Gude einen gelungenen Abschied. "Es ist ja immer schön, wenn man das letzte Spiel gewinnt", sagte die 32-Jährige, die ihre Karriere beendet. Die Tore für die Kölnerinnen erzielten nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand Nicoletta Abel (57.) und Marion Rodewald (67.).

Den Einzug ins Spiel um Platz drei hatte sich Rot-Weiß am Sonntag durch ein 2:1 (0:0) im letzten Gruppenspiel gegen den englischen Vertreter Leicester LHC gesichert. Europameisterin Maike Stöckel (45., 50.) war zweimal erfolgreich, nachdem Crista Cullen (39.) die Engländerinnen in Führung gebracht hatte.