2008.05.18 Neuss : Außenseiter Di Resta siegt auf EuroSpeedway

Mercedes-Pilot Paul di Resta hat im 4. DTM-Lauf auf dem EuroSpeedway seinen ersten Sieg eingefahren. Der Brite siegte vor Spitzenreiter Timo Scheider und Mathias Ekström.

nse
Mercedes-Pilot Paul di Resta siegt in der Lausitz

Die Mercedes-Piloten überzeugen in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft auch weiterhin. Zwei Wochen nach dem Erfolg des Briten Jamie Green feierte dessen Landsmann Paul di Resta beim 4. Saisonrennen auf dem EuroSpeedway Lausitz seinen ersten DTM-Sieg überhaupt.

Der 22-jährige di Resta fuhr in einer eigenen Liga und unterbot gleich mehrfach den Streckenrekord. Nach 51 Runden setzte sich der Youngster vor der Rekordkulisse von 80.000 Zuschauern mit einem Vorsprung von 5,5 Sekunden vor dem Audi-Piloten Timo Scheider (Braubach) durch, der damit die Führung in der Gesamtwertung behauptete.

Dritter wurde Titelverteidiger Mattias Ekström (Schweden) in einem weiteren Audi A4 vor seinem Markenkollegen Martin Tomczyk (Rosenheim). Mugello-Sieger Green musste diesmal mit Rang fünf Vorlieb nehmen.

In der DTM-Gesamtwertung baute Scheider seinen Vorsprung aus, er führt jetzt mit 26 Zählern und damit drei Punkten Vorsprung vor dem neuen Zweiten di Resta (23). Green fiel von Position zwei auf drei zurück (21).

Der neue Publikumsmagnet Ralf Schumacher, der viele zusätzliche Zuschauer in die Lausitz lockte, verpasste in seiner "gebrauchten" Mercedes-C-Klasse den Sprung unter die Top Ten. Er fuhr auf Rang 14, rückte aber nach der Disqualifikation des Franzosen Alexandre Premat (nicht-regelkonforme Reifen) noch auf Platz 13 vor.

Für di Resta war es erst das 14. DTM-Rennen. Der 22-Jährige war 2007 als Gesamtfünfter bester "Jahreswagen"-Fahrer in der DTM. Dabei gelang ihm 2007 in der Lausitz schon einmal ein Husarenstück, als er hinter dem zweimaligen Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen (Finnland) in seinem "Gebrauchtwagen" Rang zwei belegte. Seine fahrerische Klasse hatte di Resta schon im Qualifying unter Beweis gestellt, als er sich die erste Pole Position seiner Karriere sicherte. "Darüber habe ich mich sehr gefreut. Alles lief bisher perfekt", sagte der 22-Jährige. Von der Polo Position aus in der Lausitz zu gewinnen, hatten zuvor nur Rekord-Champion Bernd Schneider (St. Ingbert/Mercedes) 2003 und der Brite Gary Paffett (Mercedes) 2005 geschafft.

"Pauls Leistung kommt nicht von ungefähr. Er war 2006 Meister in der Formel-3-Euroserie. In Hockenheim fuhr er die schnellste Rennrunde, und in Mugello war er ja bereits Zweiter im Rennen", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug.