2008.05.23 Neuss : Klopp: "Möchte die Mannschaft weiterentwickeln"

Jürgen Klopp ist Trainer beim BVB. Die Ziele sind klar: "Es geht darum, die Zuschauer zufriedenzustellen. Die Fans müssen sehen, dass die Spieler das Letzte aus sich herausholen."

twe1
Jürgen Klopp stellte sich am Freitag den Fragen der Medienvertreter

Am Freitag wurde Jürgen Klopp als neuer Trainer von Borussia Dortmund den Medien vorgestellt. Auf der Pressekonferenz stellte sich der Coach den Fragen der Presse.

Frage: "Jürgen Klopp, hätten Sie gedacht, dass Sie fünf Tage nach dem endgültigen Abschied von Mainz 05 schon bei einem neuen Verein unterschrieben haben?"

Jürgen Klopp: "Es war schon eine extreme Woche für mich. Wir sind am vergangenen Sonntag nicht aufgestiegen, das hat sich nicht gut angefühlt. Es war schon eine besondere Situation sich am Montag schon wieder mit der eigenen Zukunft beschäftigen zu müssen. Aber jetzt bin ich froh und muss sagen: Es ist eine große Ehre für mich, für zumindestens zwei Jahre Trainer des BVB zu sein."

Frage: "Wie spontan war ihre Entscheidung bei der Borussia zuzusagen?"

Klopp: "Ich habe mehrere Gespräche mit der Vereinsführung geführt, und wir haben viel Übereinstimmung bei unseren Vorstellungen festgestellt. Ich habe eine Riesenlust hier und mit der Mannschaft zu arbeiten. Aber ich sage auch: Es wird eine intensive Zeit für die Spieler werden, und es wird auch einige Veränderungen geben."

Frage: "Sie haben sicherlich auch die letzte Saison des BVB verfolgt und auch die Kritik am schlechten Fußball, der gespielt wurde..."

Klopp: "Natürlich möchte ich die Spieler und die Mannschaft weiterentwickeln - und zwar da, wo noch Spielraum ist. Ich denke da an die 62 Gegentore der letzten Saison. Der Stamm der Mannschaft hat eine hohe Qualität. Und wir müssen wieder mit Leidenschaft spielen. Es geht darum, die Zuschauer zufriedenzustellen. Die Fans müssen sehen, dass die Spieler das Letzte aus sich herausholen, dann dürfen sie beim Elfmeter auch mal ausrutschen. Rasenschach hat noch keine meiner Mannschaften gespielt."

Frage: "Sie kennen die hohe Erwartungshaltung und den Druck in Dortmund. Hat er bei ihrer Entscheidung eine Rolle gespielt?"

Klopp: "Gar nicht. Ich glaube, ich bin der 39. oder 40. Trainer in der Bundesliga-Geschichte des BVB, das hat mich nicht abgeschreckt. Ich will versuchen, den Klub dorthin zu bringen, wo er wieder hin will, aber die Schrittlänge muss stimmen. Ich werde versuchen, die Jungs dazu zu bringen, sich kritisch zu hinterfragen und künftig mehr zu investieren."

Frage: "Viele Leute kennen nur den netten Herrn Klopp aus dem Fernsehen und den feiernden Trainer an der Außenlinie. Sind Sie die Autoritätsperson, die diese Mannschaft offensichtlich braucht?"

Klopp: "Das habe ich alles schon einmal gehört, der Eindruck kann entstehen. Ich habe nicht erfolgreich, aber an meinem persönlichen Limit angesiedelt selbst Fußball gespielt und weiß, dass die Mannschaft stets im Mittelpunkt stehen muss. Klar, dass Disziplin eine Rolle spielt. Man wird eine Messlatte überspringen müssen, um in die Mannschaft zu kommen. Es werden nur die spielen, die den Voraussetzungen des Spiels Rechnung tragen."