2008.05.27 Neuss : HSV, Cottbus und St. Pauli müssen zahlen

Der HSV, Energie Cottbus und der FC. St. Pauli werden wegen ihrer Fans zur Kasse gebeten. Der DFB verhängt wegen Vorfällen auf den Zuschauerrängen Geldstrafen gegen die Klubs.

jam
Geldstrafen gegen Hamburg, Cottbus und St. Pauli

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Erstligisten Hamburger SV und Energie Cottbus sowie den Zweitligisten FC St. Pauli wegen Vorfällen auf den Zuschauerrängen mit Geldstrafen belegt. Der HSV muss 5000 Euro zahlen, für Cottbus und St. Pauli liegt die Strafe bei jeweils 4000 Euro. Alle drei Klubs haben den Urteilen bereits zugestimmt, sie sind damit rechtskräftig.

Beim Nordderby zwischen Hamburg und Werder Bremen waren diverse Gegenstände wie Feuerzeuge aus dem HSV-Fanblock auf das Spielfeld geworfen worden. Darüber hinaus waren bei der Partie zwischen Cottbus und dem HSV von Hamburger Anhängern eine Rauchbombe und ein bengalisches Feuer gezündet worden, woraufhin das Spiel mit zwei Minuten Verzögerung angepfiffen worden war.

Bei der Zweitliga-Begegnung zwischen St. Pauli und Alemannia Aachen war ein Zuschauer aus dem Fanblock der Gastgeber auf das Spielfeld gelaufen. Durch den Zwischenfall musste das Spiel unterbrochen werden.