2008.05.27 Neuss : Inter will Mourinho zum Trainer-Krösus machen

Inter Mailand will offenbar in der kommenden Saison mit Jose Mourinho als Trainer in der Champions League angreifen. Der Portugiese soll neun Millionen Euro jährlich verdienen.

deni1
Jose Mourinho

Inter Mailand peilt nach drei nationalen Meistertiteln in Serie den Sieg in der Champions League an. Um dieses Ziel zu realisieren, haben die "Nerazzurri" ein Auge auf Star-Coach Jose Mourinho geworfen. Bereits seit dem vergangenen Wochenende wird der Portugiese, ehemaliger Teammanager des FC Chelsea, auf dem Apennin als neuer Chefcoach der Lombarden und möglicher Nachfolger von Noch-Trainer Roberto Mancini gehandelt. Mit einem Netto-Gehalt von neun Millionen Euro - 24.657 Euro pro Tag - würde Mourinho zum höchstbezahlten Trainer der Welt.

Der 45-Jährige aus Setubal war am 20. September 2007 vom Londoner Traditionsklub entlassen worden. Mourinho wurde wiederholt bei europäischen Spitzenklubs als neuer Chefcoach gehandelt.

Nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport habe sich Inter-Besitzer Massimo Moratti bereits vor zwei Monaten für den exzentrischen Iberer entschieden, nachdem Mancini aufgrund des Ausscheidens von Inter in der Champions League seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Mancini erklärte jedoch kurze Zeit später seinen Rücktritt vom Rücktritt. Nun ist noch die Abfindung für den Fußballlehrer offen, der bis 2011 bei den Schwarzblauen unter Vertrag steht. Der 43-jährige Mancini bestritt unterdessen, eine Offerte des englischen Vizemeisters, Champions-League-Finalisten und Michael-Ballack-Klubs FC Chelsea erhalten zu haben. "Das ist eine Lüge", sagte Mancini.

Mancini-Manager dementiert Weggang aus Mailand

Sein Manager Giorgio De Giorgis dementierte, dass Mancini Inter überhaupt verlassen werde. "Mancini hat mit Inter den dritten Meisterschaftstitel in Serie erobert. Im nächsten Jahr wird er wieder nach dem Titel und dem Sieg in der Champions League greifen. Mancini hat kein Angebot von Chelsea erhalten, bei Inter hat er noch einen bestehenden Vertrag. Mit Moratti gibt es noch keinen Termin, sie werden sich jedenfalls bald treffen, um über die Zukunft zu sprechen. Es wäre komisch, wenn ein Klubchef den Trainer wegschicken würde, mit dem er einen weiteren Meisterschaftstitel gewonnen hat. Die Beziehungen zwischen Moratti und Mancini sind nicht so schlecht, wie man glauben lassen möchen", äußerte De Giorgis.

Laut italienischen Medien war Mancini zuletzt mit einigen Inter-Stars, darunter Portugals Ex-Nationalspieler Luis Figo, in Konflikt geraten. Auch mit dem Mannschaftsarzt Franco Combi soll der Coach gestritten haben. Mancini warf Vereinspräsident Moratti vor, ihm wenig Einfluss bei wichtigen Entscheidungen wie Spielertransfers zu lassen.