2008.06.01 Neuss : Farfus und Priaulx sichern BMW Doppelsieg in Pau

Augusto Farfus und Andy Priaulx haben die Saisonläufe sieben und acht der Tourenwagen-WM in Pau gewonnen und BMW so den ersten Doppelsieg seit über einem Jahr gesichert.

usc1
Andy Priaulx siegte in Pau für BMW

Langweilig ist der Titelkampf in der Tourenwagen-WM nicht: Nach acht Rennen standen jeweils acht verschiedene Sieger auf dem Treppchen. Bei den Saisonläufen sieben und acht im südfranzösischen Pau feierten der Brasilianer Augusto Farfus und sein britischer Markenkollege Andy Priaulx in ihren Werks-BMW 320si die ersten Saisonsiege. Damit bescherte das Duo seinem Arbeitgeber BMW den ersten Doppelsieg seit fast einem Jahr.

Pole-Mann Farfus sorgte dabei im ersten der beiden Sprintrennen für einen überlegenen Start-Ziel-Sieg im Schnitzer-BMW 320si. Der 24-Jährige hatte nach 20 Runden einen Vorsprung von 17,851 Sekunden vor Seat-Werksfahrer Yvan Muller (Frankreich) sowie dessen spanischem Teamkollegen Jordi Gene (18,111 zurück). Für Farfus war es der achte WM-Erfolg und der vierte als BMW-Pilot.

Priaulx erfolgreichster Fahrer der WM-Geschichte

Der dreimalige Weltmeister Priaulx freute sich anschließend über seinen insgesamt zehnten WM-Triumph, den sich der Brite mit 4,528 Sekunden vor dem früheren DTM-Champion Nicola Larini (Italien/Chevrolet) und dem schwedischen Seat-Piloten Rickard Rydell (5,0 Sekunden zurück) sicherte. Damit ist der 33-jährige Priaulx nun der erfolgreichste Fahrer in der fünfjährigen WM-Historie.

Sein Markenkollege Jörg Müller (Hückelhoven), der neun WM-Siege auf seinem Konto hat, blieb auf dem Stadtkurs am Fuße der Pyrenäen durch die Ränge neun und 13 im Schnitzer-BMW 320si bereits zum zweiten Mal in dieser Saison punktlos und fiel dadurch in der Tabelle auf Rang sieben (20 Punkte) zurück.

Tarquini verteidigt Gesamtführung

Mit den Plätzen fünf und vier verteidigte der frühere Formel-1-Pilot Gabriele Tarquini (Italien/Seat) die Führung im Gesamtklassement (45) erfolgreich, er hat allerdings nur noch sieben Zähler Vorsprung vor seinem Teamkollegen Muller (38). Bester BMW-Pilot ist Priaulx (33) auf Rang vier.

Für den letzten Doppelerfolg der Münchner hatten der Spanier Felix Porteiro und Müller am 17. Juni 2007 in Brünn/Tschechien gesorgt. Zudem verbesserte sich BMW mit den WM-Siegen 34 und 35 in Herstellerwertung auf Rang zwei (85 Punkte), die Bayern haben allerdings noch 30 Zähler Rückstand auf Seat (115).

Seat hatte im Vorfeld der Veranstaltung in Pau für kontroverse Diskussionen gesorgt, weil BMW und Honda ihre Autos um 15 beziehungsweise 20kg erleichtern durften. Das hatte der Automobil-Weltverband FIA kurzfristig entschieden und sich dabei auf einen Passus im Reglement berufen, wonach ein solcher Eingriff in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit in der WM jederzeit möglich ist.

"Mit der aktuellen Erleichterung des Basisgewichts für die BMW 320si um 15kg ist der Zustand von 2007 wieder erreicht und die Einstufung vor Beginn der Saison wurde wieder rückgängig gemacht", erklärte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen die von ihm geforderte Maßnahme: "An den ersten drei Rennwochenenden konnte jeder beobachten, dass wir im Vergleich zum Vorjahr an Wettbewerbsfähigkeit verloren hatten."