2008.06.03 Neuss : Johnson verliert die Lust an Sydney-Olympia-Gold

Weil seine Staffelpartner 2000 in Sydney gedopt waren, will US-Sprintstar Michael Johnson seine Goldmedaille der Olympischen Spiele freiwillig zurückgeben.

bbi1
Die US-Staffel von 2000 mit Michael Johnson (r.)

Michael Johnson will seine Staffel-Goldmedaille der Olympischen Spiele 2000 in Sydney freiwillig an das Olympische Komitee zurückgeben, nachdem ein weiteres Staffelmitglied jüngst die Einnahme von Dopingmitteln gestanden hat.

"Ich weiß jetzt, dass diese Medaille nicht fair gewonnen wurde, sie ist beschmutzt", ließ Johnson in einer Kolumne des "Daily Telegraph" verlauten. "Auch wenn es schwer fällt, werde ich die Medaille zurückgeben, denn ich will sie nicht mehr. Ich fühle mich betrogen, verraten und im Stich gelassen."

Hintergrund der Entscheidung des 200- und 400-m-Weltrekordlers aus den USA ist das Dopinggeständnis seines damaligen Staffelkollegens Antonio Pettigrew. Der 40-jährige hatte vor wenigen Tagen im Meineid-Prozess gegen seinen ehemaligen Trainer Trevor Graham zugegeben, ab 1997 Dopingmittel vom mexikanischen Händler Angel Heredia bezogen zu haben, darunter das Ausdauermittel Epo sowie Wachstumshormone. Heredia hatte ausgesagt, er habe Pettigrew von 1997 bis 2001 versorgt.

Dreiviertel der Staffel waren gedopt

Die IAAF hatte im Juli 2004 den Beschluss gefasst, der gesamten US-Staffel Gold abzuerkennen. Nach einem Protest aus den USA entschied der Internationale Sport-Gerichtshof CAS vor drei Jahren aber zu Gunsten von Johnson und Co. Als Begründung führte der CAS an, dass der wegen Dopingvergehen lebenslang gesperrte Jerome Young bei Olympia in Sydney nur im Vorlauf eingesetzt worden war.

Im Zuge des Balco-Skandals waren auch die weiteren Staffel-Mitglieder Alvin Harrison (EPO und weitere Dopingmittel 2004) und Zwillingsbruder Calvin (Modafinil 2003) des Dopings überführt worden.

Ab Mittwoch will Lamine Diack, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, beim Treffen der Olympischen Sommersportverbände in Athen mit der IOC-Exekutive über das Staffel-Gold der USA sprechen. Dessen Aberkennung wäre Sache des IOC.