2008.06.04 Neuss : IOC reagiert auf politische Einflussnahme im Irak

Das Exekutivkomitee des IOC hat das NOK des Irak vorläufig suspendiert. Damit wurde auf einen Regierungserlass reagiert, der unter anderem die Auflösung des NOKs angeordnet hatte.

pk
Das irakische NOK-Gebäude in Bagdad

Das Nationale Olympische Komitee (NOK) des Irak ist vom Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Mittwoch auf seiner Sitzung in Athen vorläufig suspendiert worden. Das IOC reagierte damit auf einen irakischen Regierungserlass vom 20. Mai, der die Auflösung des NOKs und aller nationaler Sportverbände angeordnet hatte.

"Das ist die Konsequenz für die politische Einflussnahme der Regierung auf die Sportbewegung im Irak", hieß es in der IOC-Mitteilung. Sollte es bei der Suspendierung bleiben, würden keine irakischen Sportler an den Olympischen Spielen in Peking (8. bis 24. August) teilnehmen können.

Der gleiche Vorgang hatte sich bereits in der vergangenen Woche im Fußball-Weltverband FIFA ereignet, der den irakischen Fußball-Verband IFA aus dem gleichen Grund ausgeschlossen hatte. Dieser Beschluss wurde jedoch drei Tage später wieder rückgängig gemacht, nachdem der Generalsekretär des irakischen Ministerrats der FIFA mitgeteilt hatte, dass der Regierungserlass nicht auf den IFA angewandt werde. Damit sei die statuarische Ordnung des irakischen Verbands wiederhergestellt und auch die Verbandsführung wieder legitimiert.