2008.06.07 Neuss : Hamilton holt sich die "Pole"

Lewis Hamilton hat die Konkurrenz beim Qualifying zum Großen Preis von Kanada dominiert. Der McLaren-Mercedes-Pilot fuhr Bestzeit, Nico Rosberg startet von Platz fünf.

dst1
Lewis Hamilton war der Schnellste

Lewis Hamilton steht beim Großen Preis von Kanada am Sonntag (19.00 Uhr MESZ/live bei Premiere und RTL) im McLaren-Mercedes auf der Pole Position. Der Brite fuhr im Qualifying auf dem Stadtkurs in Montreal in 1:17,886 Minuten klare Bestzeit. Zweitschnellster war der Pole Robert Kubica. Der BMW-Sauber-Pilot, der vor einem Jahr in Kanada einen schweren Unfall wie durch ein Wunder unverletzt überstanden hatte, lag allerdings mehr als eine halbe Sekunde hinter WM-Spitzenreiter Hamilton zurück.

"Das war wie Kieselsteine"

Drittschnellster war Weltmeister Kimi Räikkönen aus Finnland im Ferrari. Schnellster Deutscher war etwas überraschend Williams-Pilot Nico Rosberg (Wiesbaden) auf Rang fünf. Damit gewann er den Kampf um die deutsche Nummer eins gegen den Mönchengladbacher Nick Heidfeld, der im BMW-Sauber Position acht belegte.

"Ich freue mich total, das war echt hart. Die Strecke war aufgebrochen, das war wie Kieselsteine", sagte Rosberg. Auch BMW-Motorsportdirektor Dr. Mario Theissen sprach von "schwierigen Streckenbedingungen" und betonte: "Die erste Startreihe ist ein klasse Ergebnis für Robert und das Team."

Timo Glock (Wersau) kam im Toyota auf Platz elf, Adrian Sutil (Gräfelfing) landete im Force India auf dem 16. Rang. Sebastian Vettel (Heppenheim) verzichtete nach einem Unfall im freien Training am Vormittag auf das Qualifying, da sein schwer beschädigter Toro Rosso nicht rechtzeitig repariert werden konnte.

Für Hamilton war es die zweite Pole Position der Saison nach Melbourne zum WM-Auftakt und die insgesamt siebte seiner Karriere. Der Brite hatte vor einem Jahr auf dem Stadtkurs in Montreal seinen ersten Formel-1-Sieg überhaupt gefeiert und dann seine erste Saison in der "Königsklasse" als Vize-Weltmeister beendet.

"Mit etwas Glück können wir Punkte holen"

In der Gesamtwertung führt Hamilton vor dem siebten WM-Lauf mit 38 Punkten und damit drei Zählern Vorsprung vor Räikkönen. Massa (34 Punkte) und Kubica (32) folgen auf den Plätzen drei und vier. Toyota-Pilot Timo Glock (Wersau) war diesmal zwar schneller als sein Teamkollege Jarno Trulli (Italien), doch mehr als Platz elf war für ihn nicht drin. Trulli enttäuschte auf der 14. Position. Glock ist für das Rennen dennoch zuversichtlich: "Mit etwas Glück können wir Punkte holen."

Auch Adrian Sutil (Gräfelfing) gewann das interne Duell gegen seinen Teamkollegen Giancarlo Fisichella (Italien), doch mehr als Platz 16 sprang letztlich nicht heraus. Der Force-India-Pilot ließ zuletzt in Monte Carlo aufhorchen, wo er bis kurz vor Schluss auf einem sensationellen vierten Rang gelegen hatte, ehe er von Weltmeister Räikkönen "abgeschossen" wurde.

Es kommt langsam alles ins Rollen", sagte Sutil und war nach "einem schweren Qualifying" durchaus zufrieden: "Ich musste sehr vorsichtig fahren und keinen Fehler machen. Ich hätte noch eine bessere Runde fahren können, aber auch diese hat gereicht, um den Teamkollegen hinter mir zu lassen."

Vettel im Pech

Pech hatte Deutschlands Formel-1-Talent Sebastian Vettel. Der Heppenheimer musste auf die Teilnahme am Qualifying verzichten. Der 20-Jährige, der vor zwei Wochen mit einem fünften Platz in Monaco für Furore gesorgt hatte, war am Vormittag im freien Training verunglückt.

Da der schwer beschädigte Toro Rosso in der Kürze der Zeit nicht mehr repariert werden konnte, war Vettel im Qualifying nur Zuschauer. Der Hesse war im freien Training in die Mauer gerast. Der Youngster überstand den Unfall unverletzt.

Am Rennen darf Vettel teilnehmen, allerdings steht der Deutsche am Sonntag auf dem letzten Startplatz. Pech hatte auch Vettels Teamkollege Sebastien Bourdais (Frankreich), der nach einem Getriebewechsel an seinem Auto gemäß des Regelwerks um fünf Plätze zurückversetzt wurde. Er stand somit als 19. neben Vettel in der letzten Reihe.