2008.06.08 Neuss : Alba gewinnt erstes Finalspiel gegen Bonn

Mit einem 78:69-Sieg im ersten Play-off-Finale gegen die Telekom Baskets Bonn führt Titelfavorit Alba Berlin in der "best-of-five"-Serie mit 1:0. Nun winkt die achte Meisterschaft.

bbi1
Das Team von Alba Berlin darf von der achten Meisterschaft träumen

Der Gewinn der achten deutschen Meisterschaft ist für Alba Berlin in greifbare Nähe gerückt. Mit einem deutlichen 78:69 (39:30)-Auftakterfolg im ersten Play-off-Finale vor eigenem Publikum gegen die Telekom Baskets Bonn ging der Titelfavorit in der "best-of-five"-Serie mit 1:0 in Führung. Bei einem weiteren Sieg der "Albatrosse" in Spiel zwei am Mittwoch im neu gebauten Bonner Telekom Dome (20.15 Uhr) wäre für die Berliner der erste Meistertitel seit 2003 bereits zum Greifen nahe.

Erfolgreichster Werfer bei Alba waren Bobby Brown und ausgerechnet Flügelspieler Aleksandar Nadjfeji (je 19 Punkte), der von 2001 bis 2005 vier Jahre lang für die Baskets spielte. Für Bonn konnten auch die 16 Zähler von Ronald Burrell die vierte Auswärtsniederlage der diesjährigen Play-offs nicht verhindern.

Vor 7023 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle erwischten die Hausherren im Kampf um die 63. deutsche Meisterschaft den besseren Start. Die Berliner, die den 13. Finaleinzug ihrer 18-jährigen Vereinsgeschichte mit Siegen über die Eisbären Bremerhaven und die EWE Baskets Oldenburg perfekt gemacht hatten, gingen in der Offensive ein hohes Tempo und erarbeiteten sich kurz vor der ersten Viertelpause eine 25:17-Führung.

10:0-Serie ebnet Sieg

Die Gäste, die auf dem Weg in ihre vierte Endspielserie Pokalsieger Artland Dragons Quakenbrück und die DB Skyliners Frankfurt ausgeschaltet hatten, kämpften sich zwar im vierten Final-Duell beider Teams (1997, 1999, 2001, 2008) dank einer verbesserten Verteidigung auf 26:27 (14.) heran. Doch der Hauptrundenerste erhöhte den Einsatz, war im Reboundverhalten stärker und legte eine 10:0-Serie (37:26/18.) auf das Parkett.

Auch nach der Halbzeitpause dominierte Alba. Höhepunkt war ein verwandelter Alley-Oop von Berlins Spielmacher Brian Brown zum 51:42 (30.). Doch der siebenmalige Champion verpasste es, die Überlegenheit in einen höheren Vorsprung umzumünzen. So konnten die Rheinländer mit einem "Dreier" von Jeremiah Davis vor dem Schlussabschnitt sogar auf sechs Zähler (47:53) verkürzen.

Doch in den letzten zehn Minuten bewiesen die Hauptstädter Nervenstärke und brachten den Vorsprung mit routiniertem Spiel über die Zeit, obwohl sich die "Albatrosse" gegen die Zonenverteidigung der Gäste zwischenzeitlich schwer taten.