2008.06.09 Neuss : Italien gegen Niederlande siegessicher

Mit reichlich Selbstvertrauen geht Weltmeister Italien in das heutige Auftaktspiel gegen die Niederlande. "Wir holen den Titel", ist sich Torjäger Luca Toni bereits sicher.

usc1
Italiener wollen gegen die Niederlande den ersten Schritt zum Titel meistern

Weltmeister Italien demonstriert vor seinem heutigen Auftaktspiel in der "Todesgruppe" C (20.45 Uhr/live in der ARD) gegen Mitfavorit Niederlande großes Selbstvertrauen. Selbst nach dem Schock um das verletzungsbedingte Aus von Kapitän Fabio Cannavaro ist der Glaube an den EM-Titel und einen gelungenen Start gegen die "Elftal" ungebrochen.

Toni: "Wir holen den Titel"

"Ich habe keine Lust, mir und meiner Mannschaft Angst zu machen. Wir sind Italien, und unsere Erfolgsgeschichte im Fußball spricht für sich selbst", sagte Trainer Roberto Donadoni im Interview mit der Sonntags-FAZ. Für Bundesliga-Torschützenkönig Luca Toni von Bayern München ist der EM-Start gegen die Niederlande nur der erste Schritt auf dem Weg zum fest eingeplanten zweiten EM-Titel nach 1968 im eigenen Land: "Wir holen den Titel. Wir sind Weltmeister, wir sind der Favorit."

Dabei lief die Vorbereitung auf die Europameisterschaft seit der Ankunft im EM-Quartier in Baden südlich von Wien alles andere als optimal. Cannavaro erlitt bereits im ersten Training nach einem Zweikampf mit Giorgio Chiellini einen doppelten Bänderriss im linken Sprunggelenk, danach giftete Antonio Cassano gegen "Übeltäter" Chiellini: "Du willst uns wohl alle verletzen."

Italienisches Bollwerk ist gesprengt

Ausgerechnet die Abwehr, in der Vergangenheit immer das Prunkstück der Italiener, bereitet einige Sorgen. Die "Berliner Mauer" vom WM-Finale im Olympiastadion mit dem Innenverteidiger-Duo Cannavaro/Marco Materazzi ist gesprengt, Materazzi zudem weit von seiner Bestform entfernt. Rechtsverteidiger Christian Panucci hat nach seiner Knieverletzung noch Trainingsrückstand. Trainer Donadoni sieht seine Hintermannschaft für die Partie gegen das offensivstarke "Oranje"-Team dennoch gerüstet: "Die Leute, die in der Abwehr auflaufen, werden alle ihre Leistung bringen."

Falls nicht, soll es vorne Tor-Gigant Toni richten. "Er ist einer der besten Stürmer der Welt", schwärmte Donadoni. Der 31-Jährige, der sich im Fernduell mit "Oranje"-Sturmass Ruud van Nistelrooy misst, soll mit mölichst vielen Flanken von einer Flügelzange gefüttert werden. Erste Anwärter auf die Außenstürmer-Positionen sind Antonio Di Natale und Mauro Camoranesi. Für Alessandro Del Piero, Torschützenkönig der Serie A, bleibt wohl nur die Bank.

Die Niederländer wollen jedoch nicht in Ehrfurcht vor dem Weltmeister erstarren und ihrer Rolle als Mitfavorit gerecht werden. "Wir brauchen keine Angst zu haben, denn wir wissen, was wir können", meinte Bundesliga-Profi Rafael van der Vaart, dessen Hamburger Teamkollege Nigel de Jong wohl ebenfalls im Mittelfeld auflaufen wird.

Als moralische Unterstützung will Kronprinz Willem Alexander im Berner Stade de Suisse-Wankdorf die Daumen drücken, dass die Revanche für das Aus bei der Heim-EM vor acht Jahren im Halbfinal-Elfmeterdrama gegen die Südeuropäer gelingt. "Das ist bis heute ein Trauma für die Fans. Wir waren das bessere Team", meinte Torhüter Edwin van der Sar.

Allerdings hat auch der Europameister von 1988 einen prominenten Ausfall zu verkraften. Mittelfeld-Ass Arjen Robben von Real Madrid fällt nach einer Leistenverletzung aus. "Für das Spiel gegen Italien bedeutet seine Verletzung einen großen Rückschlag. Aber wir werden dennoch ein schönes Spiel abliefern", sagte Bondscoach Marco van Basten. Die zuletzt angeschlagenen Wesley Sneijder und Robin van Persie werden wohl rechtzeitig fit.