2008.06.10 Neuss : Auch die "Toffees" wollen eine neue Heimat

Nach dem FC Liverpool soll nun auch der FC Everton in neues Stadion bekommen. In einer ersten Abstimmung gab die Verwaltung der Region Kirkby grünes Licht.

are1

Der FC Everton will seinem Lokalrivalen FC Liverpool in nichts nachstehen und soll nun auch ein neues Stadion bekommen. Die Verwaltung der Region Kirkby, 15 Kilometer außerhalb von Liverpool, hat in einer Abstimmung mit 20:1 Stimmen grünes Licht für den Bau einer Arena mit 50.000 Plätzen gegeben. Das erklärte der neunmalige englische Meister auf seiner Internetseite.

"Das ist ein weiterer wichtiger Schritt vorwärts für unseren Klub auf der Suche nach einer neuen Heimat", sagte Everton-Boss Keith Wyness, der zudem erklärte, dass in etwa drei Wochen die Entscheidung darüber fallen soll, ob die Region selbst oder nur die nationale Regierung das Projekt absegnen darf.

Das geplante Stadion soll rund 500 Millionen Euro kosten und zudem ein Einkaufszentrum beherbergen. Damit wäre die Arena der "Toffees" rund 200 Millionen Euro teurer als die neue Heimat des FC Liverpool. Die "Reds" wollen bis 2011 für rund 300 Millionen Euro eine futuristische neue Arena für 71.000 Zuschauer errichten. Eine gigantische Stehtribüne nach dem Vorbild des legendären "Kop End" soll im Nachfolger des Stadions an der Anfield Road allein 18.500 Menschen aufnehmen.

Everton spielt momentan noch im rund 40.000 Zuschauer fassenden Goodison Park, dem Stadion mit den meisten Erstligapartien in Großbritannien. Die Arena, in der bei der WM 1966 Deutschland im Halbfinale durch ein 2:1 gegen die UdSSR ins Endspiel einzog, war die erste in England mit einer Rasenheizung und weltweit das erste Stadion mit einer Kirche.