2008.06.14 Neuss : Audi will in Le Mans Geschichte schreiben

Heute fällt der Startschuss zur 76. Auflage der 24 Stunden von Le Mans. Dabei will das Team von Audi bei seiner zehnten Teilnahme den achten Gesamtsieg herausfahren.

cleu1
Audi will die Konkurrenz hinter sich lassen

Wenn heute um 15.00 Uhr der Startschuss zur 76. Auflage der 24 Stunden von Le Mans fällt, sind alle Augen auf den Zweikampf zwischen den Teams von Audi und Peugeot gerichtet. "Ich rechne mit dem spannendsten Le-Mans-Rennen aller Zeiten", sagt Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich vor dem Rennen, zu dem mehr als 250.000 Zuschauer erwartet werden.

Die Ingolstädter, die sich zum zehnten Mal der Konkurrenz in Le Mans stellen, wollen ihr kleines Jubiläum mit dem achten Gesamtsieg krönen. Sollte das gelingen, hätte Audi mit dem Diesel-Sportwagen R10 TDI, der bei dem Langstrecken-Klassiker an der Sarthe bislang ungeschlagen ist, ebenso den Hattrick geschafft wie in den Jahren 2000 bis 2002 mit dem Vorgängermodell R8. Zudem wäre es der fünfte Triumph in Serie. Fünf Siege in Folge haben bislang nur Ferrari (1960 bis 1964) und Porsche (1981 bis 1985) eingefahren.

Peugeot setzt Ausrufezeichen am Testtag

Rivale Peugeot will das Heimspiel nach der Schmach im Vorjahr im zweiten Anlauf unbedingt gewinnen. Dass die Franzosen schneller geworden sind, hat Audi schon in der europäischen Le-Mans-Serie (LMS) gemerkt. Dort steht es 3:0 für die "Löwen". Peugeots zwei Gesamtsiege in Le Mans liegen bereits eine kleine Ewigkeit zurück: 1992 und 1993 erlebte die "Grande Nation" einen Feiertag.

"Wir sind für unser wichtigstes Rennen gut vorbereitet", meint Peugeot-Sportdirektor Michel Barge. Sein Team hatte zuletzt alle Hände voll zu tun. Zwei total zerstörte 908 HDi mussten nach den schweren Unfällen beim LMS-Rennen in Spa/Belgien und bei einem 24-Stunden-Test in Le Mans bis zum ersten Qualifying am Mittwoch komplett neu aufgebaut werden.

Peugeot demonstrierte bereits am einzig möglichen Testtag seine Stärke. Werksfahrer Stephane Sarrazin (Frankreich), der von den früheren Formel-1-Piloten Pedro Lamy (Portugal) und Alexander Wurz (Österreich) unterstützt wird, fuhr in 3:22,222 Minuten Bestzeit. Damit war das Peugeot-Trio auf dem 13,629km langen Kurs gut vier Sekunden schneller als die Titelverteidiger Frank Biela, Emanuele Pirro und Marco Werner (Neuss/Italien/Ermatingen) im Audi R10 TDI (3:26,678).

Jacques Villeneuve auf den Spuren des legendären Graham Hill

Audi und Peugeot setzen je drei rund 700 PS starke Sportwagen ein. Der ungekrönte König von Le Mans ist der Däne Tom Kristensen, dessen sieben Siege ein Rekord für die Ewigkeit sein dürften. Doch "Major Tom" will seinen Höhenflug fortsetzen. "Le Mans ist meine Welt, ich bin hier, um zu gewinnen", sagt der 40-Jährige, der für Audi auch in der DTM im Einsatz ist.

Einer der Stars und Hoffnungsträger von Peugeot ist der frühere Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve. Der 37-Jährige träumt beim zweiten Start in Le Mans vom Triple des Automobilsports. Nach seinem Triumph bei den berühmten 500 Meilen von Indianapolis (1995) und dem Formel-1-Titel (1997) fehlt dem Kanadier noch die Le-Mans-Krone. Das Triple hat in der beinahe 100-jährigen Motorsport-Geschichte bislang nur der legendäre Brite Graham Hill geschafft.