2008.06.15 Neuss : Ballack und Lehmann droht Viertelfinal-Sperre

Auf Grund ihrer Verwarnungen im Duell mit Kroatien (1:2) droht Michael Ballack und Jens Lehmann das Viertelfinal-Aus. Beide dürfen sich gegen Österreich keine Karte leisten.

dsch1
Ihm droht eine Sperre: Michael Ballack

Den beiden DFB-Führungsspielern Michael Ballack und Jens Lehmann droht für das mögliche Viertelfinale gegen Portugal am Donnerstag das Aus. Beide Akteure sahen beim 1:2 gegen Kroatien die Gelbe Karte und wären bei einer weiteren Verwarnung am Montag (20.45 Uhr/live in der ARD) in Wien gegen Österreich für die nächste Runde gesperrt.

"Ich werde trotzdem aggressiv in die Zweikämpfe gehen. Im Hinterkopf achte ich aber schon darauf, dass ich keine zweite Karte bekomme. Ich bin erfahren genug, um das hinzubekommen", sagte Ballack am Sonntag.

Ballack hatte bereits bei der Weltmeisterschaft 2002 das Finale wegen einer Gelbsperre verpasst. So etwas kann sich bei der EURO 2008 jedoch nicht wiederholen, da die Europäische Fußball-Union (UEFA) vor dem Turnier das Reglement verändert hat.

Final-Sperre nicht mehr möglich

Die Gelben Karten werden erst nach dem Viertelfinale gestrichen und nicht wie bisher nach der Gruppenphase. Somit gehen alle Akteure unbelastet in die Halbfinal-Partien - eine Final-Sperre wie bei der EM 1996 etwa bei Andreas Möller ist nicht mehr möglich.

Neben Ballack und Lehmann ist Bastian Schweinsteiger vorbelastet. Im ersten Gruppenspiel gegen Polen (0:2) hatte der Münchner die Gelbe Karte gesehen, gegen Österreich fehlt er aber wegen einer Rotsperre. Sollte die DFB-Auswahl jedoch das Viertelfinale erreichen und Schweinsteiger würde in dieser Partie eine Gelbe Karte erhalten, wäre er im Halbfinale gesperrt.