2008.06.15 Neuss : Deutsche Hockey-Damen noch nicht in Olympia-Form

Die deutschen Hockey-Damen haben das Turnier-Finale in Dublin 1:4 gegen Großbritannien verloren. "In Peking müssen wir 70 Minuten Vollgas geben", so Bundestrainer Michael Behrmann.

pst1
Deutschland verliert gegen Großbritannien

Acht Wochen vor den Olympischen Spielen in Peking haben die deutschen Hockey-Damen einen Dämpfer bekommen und das Turnier-Finale in Dublin verloren. Mit 1:4 (0:2) unterlag das Team überraschend deutlich gegen Großbritannien, das am 10. August deutscher Auftaktgegner bei den Sommerspielen sein wird.

"In Peking Vollgas geben"

"Wir haben gesehen, was da im ersten Spiel bei Olympia auf uns zukommt", sagte Bundestrainer Michael Behrmann, dessen Frauen bei der WM-Pleite 2006 im Spiel um Platz sieben 1:2 gegen die Britinnen verloren hatten. Behrmann: "Wir haben zu wenig aus acht Ecken und etlichen anderen Chancen gemacht. In Peking müssen wir 70 Minuten Vollgas geben."

Den einzigen deutschen Treffer erzielte Anke Kühn per Strafecke vier Minuten vor dem Ende. Vor der Pause waren die aggressiveren und schnelleren Britinnen durch Sarah Thomas und Lucilla Wright 2:0 in Führung gegangen. Obwohl das deutsche Team dann besser ins Spiel kam, erhöhten Rachel Walker und Crista Cullen auf 4:0.

In der deutschen Mannschaft, die in den Gruppenspielen Großbritannien (2:1), Irland (1:0) und Olympiateilnehmer Südafrika (2:1) geschlagen hatte, pausierten Kristina Reynolds und Janine Beermann (Rückenprellung).

Einem Lehrgang vom 18. bis 22. Juni in Hamburg folgt nun vom 3. bis 5. Juli in Bremen das letzte Vier-Nationen-Turnier vor Olympia. Gegner sind Korea, die USA und Indien.