2008.06.15 Neuss : Zanardi erzielt bestes Resultat seiner WM-Karriere

Alessandro Zanardi hat beim zehnten Saisonlauf der Tourenwagen-WM in Brünn den zweiten Rang erreicht, er feierte sein bestes WM-Resultat. Gabriele Tarquini baut die WM-Führung aus.

nse
Alessandro Zanardi siegt in Brünn

Der beinamputierte Italiener Alessandro Zanardi hat bei den Saisonläufen neun und zehn der Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Brünn/Tschechien das beste Resultat seiner vierjährigen WM-Karriere gefeiert.

Nach seinem insgesamt dritten Triumph im 67. WM-Einsatz glänzte der 41-Jährige anschließend auch im zweiten Rennen des Tages. Von Startplatz acht kämpfte sich Zanardi im werksunterstützten BMW 320si bravourös nach vorne und konnte dabei nur von seinem Landsmann Gabriele Tarquini (Italien/Seat) aufgehalten werden. Mit nur 0,360 Rückstand belegte der zweimalige frühere US-Cart-Meister Platz zwei und sicherte sich 18 WM-Punkte und damit so viele Zähler wie nie zuvor an einem WM-Wochenende.

"Starke Leistung von mir und meiner Mannschaft"

"Das war heute nicht eine Frage des Glücks, sondern eine starke Leistung von mir und meiner Mannschaft", meinte Zanardi selbstbewusst: "Ich danke vor allem meinem Teamkollegen Felix Porteiro, der mich großartig unterstützt und die Konkurrenten hinter ihm in Schach gehalten hat."

Der Spanier Felix Porteiro, der 2007 an gleicher Stelle seinen ersten WM-Sieg gefeiert hatte, belegte 0,825 Sekunden hinter Zanardi Rang zwei vor dem früheren DTM-Piloten Alain Menu (Schweiz/Chevrolet). Die beiden BMW-Werksfahrer Augusto Farfus (Brasilien), der zweimal Vierter wurde und Jörg Müller (Hückelhoven) mit den Plätzen fünf und sechs in ihrem Schnitzer-BMW 320si vervollständigten den BMW-Erfolg. Dabei beeindruckte vor allem der 38 Jahre alte Rheinländer Müller, als er sich im ersten Rennen von Startplatz 17 noch ganz weit nach vorne kämpfen konnte.

"Alex hat nicht nur für sich selbst, sondern auch für BMW viele Punkte eingefahren. Augusto und Jörg konnten sich im ersten Rennen sehr schön vorarbeiten, verloren aber im zweiten Lauf aufgrund der vielen Zweikämpfe ihre Chancen auf Podiumsplatzierungen", erklärte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen, dessen weiterer Schützling, der dreimalige Weltmeister und Titelverteidiger Andy Priaulx, ein Wochenende zum Vergessen hatte und erstmals seit den Rennen in Monza 2007 punktlos blieb.

Tarquini baut WM-Führung aus

Tarquini, der in Lauf eins als Sechster die Zielflagge sah, verteidigte unterdessen die Tabellenführung erfolgreich und hat nun bereits 16 Punkte Vorsprung (58:42) vor seinem Teamkollegen Yvan Muller (Frankreich), der sich nur einmal als Sechster drei WM-Zähler sichern konnte.