2008.06.19 Neuss : Chemiepokal fordert deutsche Olympia-Boxer

Sieben Wochen vor Olympia in Peking muss sich ein Quartett beim Chemiepokal, dem bedeutendsten Amateurbox-Turnier Deutschlands, starker internationaler Konkurrenz erwehren.

usc1
Wilhelm Gratschow

Vier Deutsche Olympia-Teilnehmer steigen bei der heute startenden 36. Auflage des Chemiepokals in Halle an der Saale in den Ring. Sieben Wochen vor dem ersten Gongschlag bei Olympia in Peking (8. bis 24. August) muss sich das Quartett beim bedeutendsten Amateurbox-Turnier Deutschlands starker internationaler Konkurrenz erwehren.

"Das ist ein wichtiger Test für unsere Olympia-Kämpfer", sagte Bundestrainer Helmut Ranze (Worms) und erhöhte den Druck auf seine Athleten. Rustam Rahimow (Velbert/Bantamgewicht), Wilhelm Gratschow (Gifhorn/Feder), Jack Culcay-Keth (Darmstadt/Welter) und Konstantin Buga (Berlin/Mittel) stehen unter besonderer Beobachtung. Zehn weitere Athleten des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) wollen auf sich aufmerksam machen.

Wie im letzten Jahr fehlen Kubas Top-Kämpfer, deren Teilnahme dem Turnier zu DDR-Zeiten großen Ruhm einbrachte. Dagegen schicken die stark eingeschätzen Russen gleich sechs ihrer besten Faustkämpfer nach Halle. Ebenfalls dabei sind Vizeweltmeister Harry Tanamor (Philippinen/Fliegen) und Superschwergewichts-Weltmeister Roberto Cammarelle (Italien).

Insgesamt steigen 77 Eliteboxer aus 14 Nationen in den Ring. 33 von ihnen haben sich für Olympia qualifiziert.