2008.06.21 Neuss : Rennen um die Peking-Tickets geht in heiße Phase

Für die deutschen Leichtathleten steht im Kampf um die Olympia-Tickets an diesem Wochenende beim Europacup in Annecy und den Ratinger Mehrkämpfen der erste große Schlagabtausch an.

cleu1
Steffi Nerius hat Peking im Blick

Sechs Wochen vor dem Olympia-Auftakt in Peking erreicht die Normenjagd der deutschen Leichtathleten ihren ersten großen Höhepunkt. Wenn die Männer beim Europacup in Annecy/Frankreich auf die Wiederholung des Vorjahres-Erfolges und die Frauen auf Rang zwei hinter Seriensieger Russland hoffen, streben zugleich 39 Athleten und Athletinnen Normen an, darunter nicht weniger als 29 Läuferinnen und Läufer. Parallel dazu greifen in Ratingen acht Zehnkämpfer und sechs Siebenkämpferinnen nach jeweils drei Olympiatickets.

Dabei geht es für den WM-Fünften Andre Niklaus (Berlin) um alles oder nichts. Der frühere Hallen-Weltmeister gab seinen bisher einzigen Saison-Zehnkampf in Götzis auf und steht vor der letzten Qualifikation in Ratingen mit leeren Händen da.

"Wir hoffen, dass am Wochenende in Annecy einige Normen hinzukommen. Wir kalkulieren mit rund 65 Athleten für Peking. Drei Staffeln dürften qualifiziert sein, ich hoffe, dass in Annecy auch die Frauen über 4x400 m hinzu kommen", sagt Jürgen Mallow, Cheftrainer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). Zwei Wochen später fallen bei den deutschen Meisterschaften in Nürnberg (5./6. Juli) die letzten Würfel vor den noch ausstehenden DOSB-Nominierungsrunden am 23. Juni und 15. Juli.

In den 47 Olympia-Disziplinen gibt es bisher 38 Athleten, die die Normen voll erfüllt haben. Bereits nominiert wurden aus diesem Kreis durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) Sabrina Mockenhaupt (Köln/10.000), die Marathonläuferinnen Irina Mikitenko (Wattenscheid), Melanie Kraus (Leverkusen) und Susanne Hahn (Saarbrücken), die Geherinnen Melanie Seeger (Potsdam) und Sabine Zimmer (Wattenscheid), Hammerwurf-Weltmeisterin Betty Heidler (Frankfurt/Main), die Speerwurf-WM-Zweite Christina Obergföll (Offenburg) sowie Geher Andre Höhne (Berlin).

18 weitere Athletinnen und Athleten haben die in ihren Disziplinen doppelt nötige Norm bisher einmal erreicht. Sechs von ihnen können sie in Annecy komplett machen: Tobias Unger (Kornwestheim/Ludwigsburg/100m), Carsten Schlangen (Berlin/1500), Hochspringer Raul Spank (Dresden), Speerwerfer Peter Esenwein (Kornwestheim/Ludwigsburg), Hürdensprinter Thomas Blaschek (Leipzig) sowie Diskuswerferin Nadine Müller (Halle/Saale) als Ersatz für die noch nicht wieder einsatzbereite Weltmeisterin Franka Dietzsch (Neubrandenburg).

Winter will die zweite B-Norm

Zudem strebt Weitspringer Nils Winter (Leverkusen) nach seiner zweiten B-Norm (8,05), weil die A-Norm (8,20) für ihn wohl unerreichbar ist. Außerhalb der Laufdisziplinen können nur drei Europacupstarter ihre erste Norm erfüllen: Hammerwerfer Markus Esser sowie im Dreisprung Ex-Weltmeister Charles Friedek (ebenfalls Leverkusen) und Katja Demut (Jena).

Spannend wird es auch in Ratingen. Die Norm geschafft haben im Zehnkampf (8050) der EM-Fünfte Pascal Behrenbruch (Frankfurt/8242 Punkte), der WM-Neunte Arthur Abele (Ulm/8220) sowie der Uerdinger Michael Schrader (8194). Chancen rechnen sich auch noch Jacob Minah (Göttingen), Norman Müller (Halle/Saale), Stefan Drews (Leverkusen) und Dennis Leyckes (Erfurt) aus.

Ähnlich wie Behrenbruch hat auch die EM-Dritte Lilli Schwarzkopf (Paderborn) nach ihren 6316 Zählern von Götzis schon gute Karten für Olympia. Nach klar erfüllter Norm (6130) streben außerdem die Neubrandenburgerinnen Julia Mächtig (6282) und Sonja Kesselschläger (6134) sowie die EM-Vierte Jennifer Oeser (Leverkusen/6189) nach dem Ticket. Hoffnungen machen sich ferner die Leverkusenerin Christine Schulz (6070) und nach ihrer Zwangspause die Paderbornerin Claudia Tonn.