2008.06.22 Neuss : Mehrkämpfer lösen Olympia-Tickets

Bei der Olympia-Qualifikation der Sieben- und Zehnkämpfer in Ratingen hat besonders die EM-Dritte Lilli Schwarzkopf Medaillenhoffnungen für Peking geweckt.

bbi1
Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf

Mit dem Sprung an Position drei der Weltrangliste hat Lilli Schwarzkopf bei der Olympia-Qualifikation in Ratingen Medaillenhoffnungen im Siebenkampf geweckt. "Mit 6536 Punkten habe ich endlich die Schallmauer geknackt. Eine Medaille wäre ein Traum", meinte die EM-Dritte aus Paderborn. Ihr männliches Pendant war im Zehnkampf wie 2007 der auf 8372 Zähler und Rang fünf in der Welt verbesserte Ulmer Arthur Abele. Hinter ihm schafften auch der Berliner WM-Fünfte Andre Niklaus (8273) und der Uerdinger Michael Schrader (8248) den Sprung ins Olympiateam.

Dagegen blieb der Frankfurters Pascal Behrenbruch (8242 in Götzis) auf der Strecke, da er in Ratingen wegen seiner Fußverletzung aufgab und im Kampf um Platz drei um sechs Zähler den Kürzeren zog gegen den erneut (bisher 8194) verbesserten Schrader. Bei den Frauen sind die wie Schwarzkopf mit persönlichen Bestmarken aufrumpfende EM- und Weltranglisten-Vierte Jennifer Oeser (Leverkusen/6436) und die Olympiasechste Sonja Kesselschläger (6311) ebenfalls in Peking dabei. Dagegen vergab Julia Mächtig (ebenfalls Neubrandenburg) trotz der Steigerung auf 6289 Punkte und Platz neun in der Welt ganz zum Schluss ihre Chance.

"Lilli kämpft um Bronze mit, denn neben der schwedischen Olympiasiegerin Carolina Klüft, die nur noch weitspringen will, fehlen noch einige andere in Peking", meinte Siebenkampf-Cheftrainer Klaus Baarck, der "drei über 6300 Punkte nie erwartet" hatte. Jennifer Oeser, die bisher 6378 Punkte als Bestleistung verzeichnet hatte, traut er "einen Platz unter den ersten sechs" zu.

Lilli Schwarzkopf, deren Fanklub mit zwei Bussen angereist war und kräftig Stimmung machte, will noch nicht von der möglich erscheinenden Medaille reden, doch sie sagt: "Ich habe jetzt wie in Götzis mit dem Speer 54 Meter geworfen. Es gibt in einigen Disziplinen Reserven. Mit 6600 Punkten kann man auf jeden Fall Bronze holen."

Kaum Chancen auf Medaillen im Zehnkampf

Edelmetall scheint im Zehnkampf kaum möglich, zumal Andre Niklaus nach Platz vier und fünf bei den letzten beiden Weltmeisterschaften bisher seine angestrebten Leistungen nicht erreichte. Im Hochsprung glänzte der Berliner mit Bestleistung von 2,08m, mit dem Stab (5,00) vergab er die Chance auf 8300 Punkte. Dagegen rief Abele, der über 400m in 47,98 Sekunden glänzte, sein Potential zuverlässiger ab, steigerte sich von 8220 aus gleich um 152 Zähler. Doch eine Steigerung auf 8500 bis 8600 Punkte scheint vorerst nicht möglich für den 21-Jährigen.

Als Aufsteiger des Jahres erfüllte Michael Schrader am Ende nicht ganz die Hoffnungen auf 8300 Punkte. Nach Bestleistungen über 100m in 10,76 und 400m in 48,01 fehlte dem Schützling von Ex-Weltmeister Torsten Voss vor allem das Niveau in den Würfen.

Sieger in Ratingen wurde der Kubaner Leonel Suarez, der am Ende mit der Steigerung auf 8451 Punkte die Jahres-Weltbestleistung (8504) knapp verfehlte.