2008.06.22 Neuss : Schuster bestätigt: Real buhlt um Ronaldo

Bernd Schuster hat das Interesse von Real Madrid am Portugiesen Cristiano Ronaldo bestätigt. "Das hängt natürlich an Manchester United", äußerte der Meister-Trainer von Real.

jjo
Real-Coach Bernd Schuster

Meister-Trainer Bernd Schuster hat am Sonntag nochmals das Interesse von Spaniens Renommierklub Real Madrid am portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo bekräftigt. Allerdings weiß der Europameister von 1980 auch, dass die Königlichen aufgrund des noch laufenden Kontrakts von Ronaldo bei "ManU" am kürzeren Hebel sitzen. "Das hängt natürlich an Manchester United. Allerdings würde ich auch so reagieren, einen Spieler, der noch Vertrag hat, lässt man nicht gehen", sagte der 48-Jährige im DSF-Doppelpass: "Unser Verein ist dran, und ich würde ihn auch gern haben."

Zuletzt hatte Ronaldos Noch-Arbeiter, der englische Meister und Champions-League-Sieger "ManU", erklärt, man werde den 23 Jahre alten Torjäger auf keinen Fall abgeben.

Ronaldo-Transfer bedeutet Verzicht auf zwei weitere Spieler

Schuster bestätigte zumindest indirekt, dass sich die mögliche Offerte von Real auf 100 Millionen Euro für den 42-fachen Saisontorschützen von United belaufe: "Er ist der stärkste Spieler, und wir wollen ihn deshalb haben. Er würde unseren Sturm extrem verbessern, denn letztendlich geht um nichts anderes, als die Champions League zu gewinnen." Schuster machte allerdings auch klar, dass er im Falle eines Ronaldo-Coups auf zwei andere neue Spieler verzichten müsse.

"Natürlich wird für den Spieler das Geld bezahlt, wenn es sein muss. Denn für weniger Geld bekommen wir ihn wahrscheinlich nicht. Dabei wäre es natürlich bitter, dass wir bei einer möglichen Verpflichtung auf ein oder zwei gute Spieler verzichten müssten. Das ist eigentlich das Negative an der ganzen Geschichte", erklärte der ehemalige Kölner Bundesliga-Profi.

Nach dem EM-Viertelfinal-Aus mit Portugal gegen Deutschland hatte Cristiano Ronaldo erklärt: "Die Möglichkeiten für einen Wechsel sind groß, aber das hängt nicht von mir ab. Ich will nun mit den Verantwortlichen sprechen. In zwei oder drei Tagen wisst Ihr mehr, dann wird man sehen, ob man eine Einigung erreichen kann."

Ronaldo hatte nach der 2:3-Niederlage des Vize-Europameisters am vergangenen Donnerstag in Basel außerdem angekündigt, dass er sich in Kürze einer Operation unterziehen müsse. Bereits seit drei Monaten plage er sich mit kleineren Problemen im Fuß herum. Der Eingriff wird in Manchester vorgenommen.