2008.06.23 Neuss : Feldkamp: "Zwei Herzen schlagen in meiner Brust"

Karl-Heinz Feldkamp will sich vor dem Halbfinale zwischen Deutschland und der Türkei nicht auf ein Ergebnis festlegen. Der Trainer-Routinier sieht das DFB-Team jedoch im Vorteil.

deni1
Karl-Heinz Feldkamp

Karl-Heinz Feldkamp kennt die türkische Nationalmannschaft ganz genau. Der Trainer-Routinier stand noch bis März beim türkischen Meister Galatasaray Istanbul, von dem sich sechs türkische Spieler im EM-Kader befinden, unter Vertrag. Im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (sid) geht Feldkamp auf die Stärken und Schwächen des deutschen Halbfinalgegners ein.

sid: "Herr Feldkamp, gibt es ein Geheimnis für den Einzug der Türkei ins EM-Halbfinale am Mittwoch gegen Deutschland?"

Karl Heinz Feldkamp: "Nein, ich habe kein Geheimnis ausgemacht, nicht fachlich, taktisch oder spielerisch. Ich glaube, allein die Teilnahme an der EM-Endrunde hat eine unglaubliche Euphorie ausgelöst. Die jungen Spieler sind zwar nicht so dominant wie einst ein Hakan Sükür, aber sie wachsen mit ihrer Aufgabe, brennen vor Ehrgeiz, übernehmen Verantwortung und lassen sich nicht vorführen. Ich bin vom Auftreten dieser Mannschaft begeistert."

sid: "Welche Stärken zeichnen diese türkische Mannschaft besonders aus?"

Feldkamp: "Diese Mannschaft gibt selbst in schier aussichtslosen Situationen nie auf, sie glaubt an sich, hat eine phantastische Moral und steht immer wieder auf. Sie hat bis auf das 0:2 zum Auftakt gegen Portugal alle Spiele gedreht, gegen die Schweiz, gegen Tschechien nach einem 0:2 und gegen Kroatien. Das war grandios, phantastisch. Die Jungs kämpfen aber nicht nur leidenschaftlich, sondern sie haben auch fußballerisch einiges zu bieten. Und konditionell sind sie top. Ich glaube, bei dieser EM geht es darum, dass eine neue Mannschaft geboren wird, die die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika schaffen soll."

sid: "Haben Sie überhaupt Schwächen gesehen?"

Feldkamp: "Ja, es mangelt an Zielstrebigkeit vor dem Tor. Das ist schade, weil sich die Jungs das Leben trotz guten Zweikampfverhaltens und gewachsener Reife auf der internationalen Bühne schwer machen."

sid: "Wie beurteilen Sie denn die Auftritte der deutschen Nationalmannschaft bei der EM?"

Feldkamp: "Die deutsche Mannschaft hat mich schon sehr überrascht beim 3:2 gegen Portugal. Ich habe nicht geglaubt, dass sie nach der Vorrunde zu einer solchen Geschlossenheit finden würde. Sie war gegen die technisch hervorragenden Portugiesen in der ersten halben Stunde hellwach und hat nach der 2:0-Führung eine klasse Vorstellung gezeigt. Damit war vor der EM nicht zu rechnen. Gab es doch Bedenken, weil Christoph Metzelder in der Abwehr und Jens Lehmann im Tor Spielpraxis fehlte, Torsten Frings nicht in Form war und Lukas Podolski bei den Bayern ins zweite Glied gerückt wurde. Aber die Mannschaft hat gegen Portugal ihren Rhythmus gefunden, spielt selbstbewusst auf und wird ihrem Ruf als Turniermannschaft gerecht. Jetzt hat sie die Verpflichtung, ins Finale vorzustoßen, zumal die Türkei mehrere Stammspieler ersetzen muss."

sid: "Wie lautet Ihr Tipp für das Halbfinale am Mittwoch in Basel?"

Feldkamp: "Nein, nein. Mit einem Tipp halte ich mich zurück. Am Mittwoch schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Denn bis März war ich noch Trainer bei Galatasaray Istanbul und sechs meiner Spieler stehen im Aufgebot der türkischen Nationalmannschaft."

sid: "Wer wird für Sie Europameister 2008?"

Feldkamp: "Ich habe so viel im Fernsehen gesehen wie lange nicht mehr, damit ich jede Mannschaft bei der EM beobachten konnte. Und ich habe gesehen, dass Holland Europameister der Vorrunde war, aber die jüngste Mannschaft wird Europameister: Russland."