2008.06.28 Neuss : Audi-Pilot Spengler startet von der Pole

Der Kanadier Bruno Spengler steht beim DTM-Rennen auf dem Norisring auf der Pole Position. Ralf Schumacher erreichte im Mercedes-Jahreswagen sein bestes Ergebnis mit Platz elf.

tr
Ralf Schumacher erreichte im Mercedes sein vorläufig bestes Trainingsresultat

Beim DTM-Rennen auf dem Norisring startet Ralf Schumacher so weit wie nie zuvor, aber auf der Pole steht Bruno Spengler. Während der Kanadier Spengler in seinem Mercedes am Samstag in Nürnberg im Qualifying für den 5. Lauf zur Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (Sonntag, 14.00 Uhr/live in der ARD) in 47,785 Sekunden vor zwei Teamkollegen und Tabellenführer Timo Scheider (Braubach) im Audi die Bestzeit fuhr, belegte "Schumi II" im Mercedes-Jahreswagen den elften Platz, war aber dennoch nicht ganz zufrieden.

"Ich hätte mir schon noch ein bisschen mehr gewünscht", meinte der frühere Formel-1-Pilot, der 1995 in der Formel 3 letztmals auf dem nur 2,3 Kilometer langen Stadtkurs ein Rennen gefahren ist. "Das ist 13 Jahre her, und es war damals auch ein ganz anderes Auto", erklärte der Kerpener, dass er auf diese Erinnerungen nicht mehr zurückgreifen kann. Schumacher war zu Beginn dieser Saison in die DTM gewechselt, nachdem sein Formel-1-Vertrag bei Toyota ausgelaufen war. Als bestes Rennergebnis steht für ihn bislang Rang 10 aus Oschersleben zu Buche, sein bester Startplatz war vor dem Norisring dreimal Position 13.

Spengler freute sich unterdessen über seine erste Pole Position seit dem Norisring-Rennen 2007, in dem er auch seinen bislang letzten Sieg gefeiert hat. "Das ist meine Lieblingsstrecke, es macht unheimlich Spaß, hier zu fahren", sagte der Kanadier, der insgesamt zum sechsten Mal in der DTM auf der Pole Position steht.

Haug jubelt: "Das war einfach sensationell"

Sein Chef Norbert Haug bejubelte beim Saisonhöhepunkt einen Mercedes-Dreierpack, denn hinter Spengler folgten die beiden Briten Jamie Green und Paul di Resta auf den nächsten Plätzen. "Das war einfach sensationell. Eine tolle Mannschaftsleistung", sagte der Mercedes-Sportchef, dessen Fahrer in den letzten fünf Jahren auf dem Norisring triumphiert haben.

Scheider, der diese Serie beenden will, war als Vierter bester Audi-Pilot beim "Heimspiel" der Ingolstädter. "Abgerechnet wird erst im Rennen. Ich bin froh, dass es noch die zweite Startreihe geworden ist und wir ein ganz gutes Paket haben", sagte Scheider. Mit 26 Punkten führt er vor di Resta (23 Punkte), Green (21) und dem schwedischen Titelverteidiger Mattias Ekström (20), der in seinem Audi auf Startplatz acht steht, die Tabelle an. Spengler ist Sechster (14).