2008.06.28 Neuss : Sandro Cortese holt bestes Karriere-Ergebnis

Sandro Cortese hat bei seinem 58. Start in der Motorrad-WM das beste Ergebnis seiner Karriere erzielt und nach Neustart wegen Regens in Assen den vierten Platz erobert.

bbi1
Sandro Cortese überzeugte mit seinem vierten Platz in Assen

Als ihm der befreundete Schauspieler Stephen Dürr die frohe Kunde von einer kurzfristigen Reise zum Finale der Fußball-EM nach Wien übermittelte, war für Sandro Cortese ein "perfektes Wochenende" perfekt. "Erst fahre ich das beste Rennen meines Lebens, jetzt darf ich noch zum Endspiel. Das ist einfach ein Traum", meinte der 18-Jährige. Rund eine halbe Stunde vor Dürrs Anruf hatte er beim 58. Start in der Motorrad-WM das mit Abstand beste Ergebnis seiner Karriere erzielt.

Nur 85 Tausendstelsekunden zum Podestplatz

Beim 9. WM-Lauf in Assen/Niederlande beendete der Schwabe mit italienischen Wurzeln das Rennen der 125er-Klasse als Vierter, von Rang drei und der ersten Podest-Platzierung seiner Laufbahn trennten ihn gerade Mal 85 Tausendstelsekunden. Doch für Frust über diesen so knapp verpassten Achtungserfolg war nach der Generalprobe für das Heimspiel auf dem Sachsenring am 13. Juli kein Platz beim Aprilia-Piloten aus Berkheim, für den zuvor fünf siebte Plätze als Karriere-Highlights notiert waren.

"Nach Hadern steht mir wirklich nicht der Sinn", sagte er: "Ich bin einfach nur zufrieden. Und ich glaube und hoffe, dass das nun ein richtiger Befreiungsschlag war." In der WM-Wertung verbesserte sich Cortese immerhin vom zwölften auf den zehnten Rang, nachdem man ihn vor der Saison noch etwa auf einer Leistungsstufe mit dem gleichaltrigen Stefan Bradl gewähnt hatte.

Beim Sohn des früheren Vize-Weltmeisters Helmut Bradl zeigt die Formkurve derzeit in die entgegengesetzte Richtung, dabei wusste der Aprilia-Pilot aus Zahling auch in Assen teilweise zu überzeugen. Dennoch stand am Ende nur Rang zwölf, in der WM-Wertung fiel er vom dritten auf den sechsten Rang zurück.

Nachdem er sich nach miserablem Start vom 17. auf den 5. Rang vorgearbeitet und seinen Rhythmus gefunden hatte, verlor er diesen in den fünf Runden des Sprintrennens nach Neustart wegen Regens vollends. "Da wollte ich wieder zu viel und habe viele Fehler gemacht. Deshalb war es unter dem Strich beschissen", merkte der 18-Jährige selbstkritisch an.

Als Folge will er nun selbst den Druck herausnehmen. "Ich war in dieser Saison schon mal auf dem Podium. Da will ich halt unbedingt wieder hin", erklärte er sein manchmal übermotiviertes Auftreten: "Aber ab jetzt werde ich keine bestimmten Plätze mehr als Ziel nennen und auch nicht mehr auf die WM schauen, sondern nur noch von Rennen zu Rennen."

Bradls Ergebnis "kein Beinbruch"

Teamchef Stefan Kiefer nahm Bradl in Schutz: "Der Platz ist enttäuschend, aber das erste Rennen war gut. Deshalb ist das kein Beinbruch." Sehr zufrieden war Kiefer mit WM-Neuling Robin Lässer (Isny), der sich als 22. langsam den Punkterängen nähert und "einen klaren Aufwärtstrend zeigt".

Den ersten Saisonsieg holte Titelverteidiger Gabor Talmacsi (Ungarn/Aprilia), die Führung in der WM-Wertung verteidigte der Franzose Mike di Meglio (Derbi) durch Rang sieben erfolgreich.

Bei den 250ern, die nach einem Beschluss dieses Wochenendes ab 2011 zu Gunsten einer 600er-Klasse gestrichen wird, nutzte der Spanier Alvaro Bautista (Aprilia) die fünfte Pole der Saison zum ersten Sieg. In der WM-Wertung führt Mika Kallio (Finnland/KTM) nach Rang sieben nur noch mit einem Zähler Vorsprung auf den diesmal drittplatzierten Italiener Marco Simoncelli (Gilera).

In der MotoGP siegte Weltmeister Casey Stoner (Australien/Ducati), "Vize" Dani Pedrosa (Spanien/Honda) übernahm durch Rang zwei die WM-Führung vom siebenmaligen Weltmeister Valentino Rossi (Italien/Yamaha), der nach einem Sturz als Elfter immerhin noch fünf Punkte ins Ziel rettete.