2008.06.29 Neuss : Green führt Mercedes-Serie auf dem Norisring fort

Der Brite Jamie Green hat Mercedes den sechsten Sieg in Folge auf dem Norisring beschert. Sein Mercedes-Kollege Bruno Spengler aus Kanada wurde Zweiter, Timo Scheider Dritter.

usc1
Jamie Green siegte auf dem Norisring

Trotz des sechsten Sieges in Folge von Mercedes auf dem Norisring hat der Brite Jamie Green die Tabellenführung in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft knapp verpasst. Der 26-Jährige feierte beim fünften Saisonrennen in Nürnberg bereits seinen zweiten Erfolg und verwies Mercedes-Kollege Bruno Spengler aus Kanada, der in den letzten beiden Jahren auf dem Stadtkurs triumphiert hatte, auf den zweiten Platz.

Den Spitzenplatz im Gesamtklassement behielt Audi-Pilot Timo Scheider, der sich beim Heimspiel der Ingolstädter in der letzten Kurve an Vorjahresmeister und Teamkollege Mattias Ekström vorbei auf Rang drei schob. Damit behauptete er mit 32 Punkten einen Zähler Vorsprung vor Green. Insgesamt verfolgten am gesamten Wochenende 140.000 Zuschauer den DTM-Saisonhöhepunkt im deutschen Monaco.

"Zum Glück hat Eki kurz vor Schluss noch einen Fehler gemacht, da konnte ich durchschlüpfen", sagte Scheider, der dennoch im Schatten des Mercedes-Duos an der Spitze stand. "Das war ein perfekter Doppelsieg, wie wir es uns gewünscht hatten", meinte der zufriedene Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

Pech hatte dagegen der frühere Formel-1-Pilot Ralf Schumacher. Der Kerpener war im Vorjahres-Mercedes in seinem fünften DTM-Rennen als Neunter auf dem Weg zu seiner besten Platzierung, bis er vier Runden vor Schluss nach einem Bremsdefekt von der Strecke kreiselte. "Bis dahin fühlte es sich eigentlich ganz gut an", meinte "Schumi II". "Er war sehr gut unterwegs, wenn er seinen Startplatz gehalten hätte, wäre er in die Punkte gefahren", sagte Haug.

Green mit seinem vierten DTM-Sieg

Schumachers Markenkollege Green durfte dagegen nach seinem insgesamt vierten DTM-Erfolg strahlen. "Beim Start habe ich Glück gehabt. Der Kampf gegen Bruno war kritisch, aber letztlich hat es für mich gereicht. Ich habe meine Chance genutzt", sagte der Engländer.

Beim Start hatte Spengler seine Pole Position an Green verloren. Schumacher, der in Platz elf seine bislang beste Startposition in der DTM herausgefahren hatte, fiel gleich um sechs Plätze zurück. Weil er als Letzter zum ersten Reifenwechsel an die Box fuhr, kam er dennoch zu einer ersten DTM-Führungsrunde und reihte sich danach als Zehnter wieder ins Feld ein.

Green behauptete auch beim zweiten Stopp seine Führung vor Spengler, und das trotz einer Schrecksekunde. Die Tankkanne, die am Mercedes des Briten steckengeblieben war, flog noch vor der ersten Kurve weg und behinderte ihn nicht mehr. Schumacher blieb auch nach dem zweiten Boxenbesuch Zehnter, schob sich aber in der 61. Runde an seinem Teamkollegen Maro Engel (München) vorbei auf Rang neun, bis sein Rennen vorzeitig endete.

Paffett nachträglich disqualifiziert

Mercedes-Pilot Gary Paffett wurde nach dem Rennen wegen Untergewicht disqualifiziert. Die C-Klasse des Briten, der Platz fünf belegt hatte, war drei Kilogramm zu leicht.

Unterdessen gab die DTM-Dachorganisation ITR in Nürnberg bekannt, dass die DTM auch in den kommenden drei Jahren in Barcelona fahren wird. "Die Auftritte in den vergangenen beiden Jahren in Spanien waren ein großer Erfolg. Umso erfreulicher ist es für uns, hier langfristig unsere Partnerschaft zu vertiefen", sagte ITR-Chef Hans Werner Aufrecht.