2008.07.03 Neuss : Schaaf gibt Startschuss für 18 Werder-Profis

Beim ersten Training von Werder Bremen nach der Sommerpause begrüßte Trainer Thomas Schaaf 18 Spieler zum Laktattest. Die EM-Fahrer, Diego und Boubacar Sanogo haben noch Urlaub.

bbi1
Bremens Trainingsauftakt im strömenden Regen

Werder Bremen trainiert wieder - und wie immer in der Amtszeit von Trainer Thomas Schaaf ließ der Coach seine Profis erst einmal zum Laktattest antreten. Immerhin 18 Spieler konnte Schaaf am Donnerstag bei der ersten Trainingseinheit zur Fitness-Kontrolle am Weserstadion begrüßen.

Auch die Neuzugänge Niklas Andersen und Said Husejinovic waren dabei. Werders sieben EM-Fahrer, darunter die drei Vizeeuropameister Torsten Frings, Per Mertesacker und Clemens Fritz sowie der österreichische Zugang Stefan Prödl, sind wie Boubacar Sanogo und Diego noch im verdienten Urlaub. Der Superstar aus Brasilien weilt noch in seiner Heimat und wird am 13. oder 14. Juli zurückerwartet.

Diegos Olympiatraum könnte zum Ärgernis werden

Auf den Spielmacher kommen dann ganz besondere Gespräche mit Sportdirektor Klaus Allofs und Schaaf zu. Denn Diego möchte zu den Olympischen Spielen (8. bis 24. August) und Werder möchte genau das nicht. "Unsere Einstellung ist klar, wir wollen ihn nicht nach Peking lassen", sagte Allofs, "nach einem Gespräch mit der FIFA sehen wir für uns keine klare Abstellungspflicht".

Grade wenn bereits am zweiten Spieltag das Spitzenspiel gegen Schalke 04 ansteht, soll Diego den Bremern zur Verfügung stehen. Denn die Ansprüche an der Weser sind nicht geringer geworden. "Klar ist, dass wir wieder ganz oben dabei sein wollen", sagte Schaaf, der gut erholt und braun gebrannt aus seinem Australien-Urlaub zurückgekehrt ist: "Bayern München ist zwar das Maß aller Dinge, aber wenn es eine Position eins gibt, dann will man die auch erreichen."

Von diesem Ziel lässt sich der Erfolgstrainer auch durch die prominenten Abgänge Tim Borowski (München), Patrik Owomoyela (Dortmund), Pierre Wome (Köln) und Ivan Klasnic, der ein Angebot von Real Mallorca vorliegen haben soll, nicht abbringen. Werder vertraut wieder auf die Förderung von jungen Spielern, so wie es seit Jahren erfolgreich am Osterdeich praktiziert wird. "Die Jungen haben weiter an Erfahrung gewonnen", meinte Allofs, "ich denke, dass Aaron Hunt und Sebastian Boenisch gute Chancen haben, bei der WM 2010 dabei zu sein."

15 Millionen Euro stehen für Einkaufstour bereit

Aber vielleicht tut sich ja auch noch etwas auf dem Transfermarkt. Geschätzt 15 Millionen Euro liegen wohl bereit, um noch nachzurüsten, es muss allerdings passen. "Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir noch im Offensivbereich suchen", erklärte Allofs, "es muss aber etwas Sinnvolles sein, um uns zu helfen. Wir haben auch in der Vergangenheit nicht für die Galerie gekauft, sondern für die Mannschaft."

Das Thema Lukas Podolski hat er nach der Absage der Bayern vom Mittwoch zu den Akten gelegt - vorerst. Allofs: "Wir stehen seit drei Jahren im Kontakt, und wenn es doch noch ein Zeichen gibt, können wir sofort reden. Zurzeit beschäftigt uns das Thema aber nicht."