2008.07.18 Neuss : Magath und Wolfsburgs OB reichen sich die Hand

Trainer Felix Magath und Wolfsburgs Oberbürgermeister Rolf Schnellecke haben nach Magaths Kritik wegen mangelnder Unterstützung der Stadt für den VfL Wolfsburg Frieden geschlossen.

tr
Wolfsburg Trainer und Sportdirektor Felix Magath

Nach der Kritik von Trainer Felix Magath an der vermeintlich mangelnden Unterstützung aus dem Umfeld des Bundesligisten VfL Wolfsburg haben der Coach und Wolfsburgs Oberbürgermeister Rolf Schnellecke sich die Hände gereicht und wieder Frieden geschlossen. "Ich bedauere, dass meine Aussagen zu Irritationen geführt haben. Es lag mir fern, Kritik an der Stadt zu üben. Vielleicht habe ich mich da etwas zu missverständlich ausgedrückt", sagte Magath der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung.

Zuvor hatte sich der VfL-Trainer und -Sportdirektor in einem Interview darüber echauffiert, dass im Umfeld des Klubs offenbar nicht klar geworden sei, was bei dem Verein aufgebaut werden solle. Schnellecke zeigte sich verstimmt und hatte die Kritik gekontert. Nun scheinen die Unstimmigkeiten allerdings ausgeräumt.

"Wir unterstützen Felix Magath bei seinem Bestreben, den VfL und den Profi-Fußball im Spitzenbereich der Liga und international zu etablieren. Damit ist der VfL in bester Weise Botschafter und Aushängeschild unserer Stadt", meinte Schnellecke. Magath ergänzte: "In dieser Stadt und mit diesem Verein kann man etwas bewegen. Es gilt jedoch, nicht nachzulassen und sich auf den bisherigen Erfolgen auszuruhen. Wir wollen Wolfsburg als Erstliga-Stadt weiter entwickeln und profilieren."