2008.07.19 Neuss : Deutsche Handballer unterliegen Schweden

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat in Mannheim eine 25:27 (12:10)-Niederlage gegen Schweden kassiert. Lars Kaufmann war mit sechs Treffern bester deutscher Werfer.

dst1
Bundestrainer Heiner Brand

Deutschlands Handball-Weltmeister sind knapp drei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking noch weit von einer Medaillenform entfernt. Beim Nationalmannschafts-Comeback von Christian Schwarzer nach anderthalbjähriger Abstinenz unterlag das Team von Bundestrainer Heiner Brand in Mannheim mit 25:27 (12:10) gegen Schweden.

Kaufmann bester deutscher Werfer

Vor 12.500 Zuschauern in der ausverkauften Mannheimer Arena verhinderten auch Lars Kaufmann (6/Lemgo) und Christian Zeitz (5/Kiel) die 47. Niederlage im 93. Duell mit den nicht für Olympia qualifizierten Skandinaviern. Bereits am Sonntag hat die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) im zweiten Test gegen Schweden in Stuttgart (15.00 Uhr) die Chance zur Revanche.

"Mit einer Niederlage kann man nicht zufrieden sein. Wir haben uns zu viele Fehler geleistet. Ich habe gehofft, dass wir schon weiter sind", sagte Brand.

Im viertletzten Test auf deutschem Boden ließ der Bundestrainer seinen Olympia-Kader auflaufen. Der Gummersbacher verzichtete auf Sebastian Preiß (Lemgo), Martin Strobel (Balingen-Weilstetten), Christian Sprenger (Magdeburg) und Torhüter Carsten Lichtlein (Lemgo), die bereits bei der Olympia-Einkleidung am Freitag in Mainz gefehlt hatten und von Brand im Anschluss an das Spiel aus dem Kader gestrichen wurden. Michael Haaß (GWD Minden) wird als Ersatzmann zu den Sommerspielen reisen.

Brand gibt Peking-Aufgebot bekannt

Noch am Samstagabend benannte der Bundestrainer dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) sein 15-köpfiges Peking-Aufgebot. Diesem wird auch der zur Zeit an einer Bauchmuskelzerrung laborierende Pascal Hens angehören. Wann der Hamburger wieder zum Kader stoßen wird, steht aber noch nicht fest. "Ich werde täglich behandelt, will allerdings nichts überstürzen", sagte Hens, der mit einer zweiwöchigen Pause rechnet.

Gegen die mit fünf Bundesliga-Legionären gespickten Schweden waren der Brand-Sieben die Strapazen des vorangegangenen Trainingslagers in Meran/Südtirol anzumerken. Sie wirkte matt und unkonzentriert im Angriff. Lediglich Kaufmann, der in den ersten 20 Minuten bereits fünfmal getroffen hatte, bot den Gästen zunächst Paroli.

Der in der 19. Minute erstmals eingewechselte Schwarzer feierte mit zwei Toren indes ein durchwachsenes Comeback im DHB-Trikot. Der 38-Jährige von den Rhein-Neckar Löwen war erst zu Beginn der Woche in Meran zum Brand-Team gestoßen und hatte nicht die ganze Vorbereitung mitmachen müssen. "Das braucht Christian in seinem Alter auch nicht mehr. Jetzt zählt es, jetzt muss er sich einspielen", sagte Brand zur "Lex Schwarzer".