2008.07.24 Neuss : 55 DSV-Athleten gehen in Peking an den Start

Der Deutsche Schwimm-Verband wird mit insgesamt 55 Aktiven bei Olympia in Peking vertreten sein. Über eine späte Nominierung konnte sich Freistil-Spezialist Rafed El-Masri freuen.

hsc
In Peking kämpfen 55 DSV-Athleten um die Medaillen

Gut zwei Wochen vor Olympia steht der Kader des Deutschen Schwimm-Verbands (DSV) fest. Insgesamt 55 Athleten reisen zu den Olympischen Sommerspielen nach Peking. Damit umfasst das DSV-Aufgebot vier Sportler weniger als vor vier Jahren bei den Spielen in Athen. Der Kader setzt sich aus 26 Becken- und zwei Freiwasserschwimmern, 14 Springern und der 13 Spieler umfassenden Mannschaft der Wasserballer zusammen.

Als letzter Athlet war am Mittwoch der Deutsch-Syrer Rafed El-Masri vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) nominiert worden. Zuvor war Vipa Bernhard mit der Klage ihres Klubs SG Frankfurt auf eine Nominierung anstelle von Anne Poleska gescheitert. "Jetzt kann endlich Ruhe in unser Team einkehren", sagte DSV-Präsidentin Christa Thiel.

Über Kumamoto nach Peking

Die Schwimmer fliegen bereits am Freitag zur Akklimatisierung nach Kumamoto nach Japan. Dort bestreiten sie am 3. und 4. August noch einen Wettkampf, bei dem es unter anderem um die Besetzung der Freistilstaffeln geht. Anschließend beziehen die Schwimmer am 6. August Quartier im Olympischen Dorf.

Gleiches gilt für die Wasserballer, die zuvor zwei Turniere in Budapest (24. bis 27. Juli) und Singapur (30. Juli bis 3. August) bestreiten. Die Springer fliegen am Samstag nach Xian in China und treffen am 3. August im Olympischen Dorf in Peking ein.