2008.07.24 Neuss : Kartellamt beharrt auf Zusammenfassung im Free-TV

Die Zusammenfassung der Samstags-Spiele der Bundesliga im Free-TV bis 20 Uhr bleibt für das Bundeskartellamt Voraussetzung für die Zentralvermarktung durch die Klubs.

ero1
Die Zukunft des TV-Fußballs ist weiter fraglich

Das Bundeskartellamt setzt die Deutsche Fußball Liga (DFL) im Streit um die Vergabe der Fernsehrechte massiv unter Druck. Die Bonner Wettbewerbshüter lehnen die bisherigen Kompromissvorschläge rigoros ab und richten eine "dringende Empfehlung" an die Liga, samstags vor 20 Uhr im Free-TV eine Zusammenfassung der Spiele anzubieten. Für den Fall einer Nichtbefolgung droht das Kartellamt mit harten Sanktionen - bis hin zum Verbot der Übertragung.

Die Liga reagierte mit Unverständnis und Wut auf den Beschluss. "Das ist schon ein ganz schöner Hammer und schlägt ins Kontor. Die Hürden für den deutschen Fußball werden immer höher gelegt. Es wird immer schwieriger, international wettbewerbsfähig zu sein", sagte Karl-Heinz Rummenigge, DFL-Vorstandsmitglied und Vorstandsvorsitzender von Rekordmeister Bayern München.

Kopfschütteln bei Rauball

Die Position des Kartellamts sei "unverständlich und könnte den deutschen Profi-Fußball um Jahre zurückwerfen", sagte Liga-Verbandspräsident Reinhard Rauball. Keine andere Liga in Europa werde von Amtsseite derart in ihren Vermarktungsmöglichkeiten beschränkt, in keinem anderen Land werde derart in den Wettbewerb eingegriffen, so der Liga-Boss.

Manfred Müller, Geschäftsführer von Vizemeister Werder Bremen und Mitglied des DFL-Aufsichtsrats, wurde noch deutlicher und bezeichnete die Entscheidung als "Schlag gegen den deutschen Fußball und Ungeheuerlichkeit". Müllers Meinung nach komme die Entscheidung "beinahe einer Nötigung" gleich: "Wenn es die Möglichkeit gibt, dagegen Rechtsmittel einzulegen, sollte man dies tun."

Bruchhagen: "Wo ist das Problem?"

Die DFL befürchtet im Falle der Beibehaltung der frühen Zusammenfassung am Samstag massive finanzielle Einbußen. Dem Deal mit der Kirch-Tochter Sirius, der für die nach 2009 folgenden sechs Spielzeiten insgesamt drei Milliarden Euro garantiert, sieht die DFL außerdem die Grundlage entzogen.

Die DFL-Spitze traf sich am Donnerstagmittag zu einer Präsidiumssitzung in Frankfurt, um Reaktionen auf den Kartellamtsbeschluss zu erörtern. Die Entscheidung der Behörde war ihr am Mittwoch mitgeteilt worden.

Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt und Vorstandsmitglied des Ligaverbandes, sah die Lage derweil weniger dramatisch. "Wo ist das Problem? Wenn wir weniger Einnahmen haben, geben wir eben weniger aus", sagte Bruchhagen der Tageszeitung Die Welt.

Kompromiss-Vorschläge der Liga abgelehnt

Konkret fordert das Kartellamt die Liga auf, für eine "angemessene Verbraucherbeteiligung" zu sorgen. Diese sei bei einer "zeitnahen" Highlight-Berichterstattung vom Hauptspieltag vor 20 Uhr gewährleistet. Damit hat das Kartellamt zwar nicht den kompletten Vermarktervertrag der Liga mit Sirius untersagt. Sollten jedoch die von ihr geforderten Änderungen in dem Vertragswerk nicht vorgenommen werden, drohen Konsequenzen bis hin zur Untersagungsverfügung.

Damit lehnte das Kartellamt auch die verschiedenen Kompromiss-Vorschläge der Liga ab. Diese hatte die Übertragung eines Live-Spiels sonntags an geraden Spieltagen, ein Vorziehen der Highlight-Berichterstattung der 1. und 2. Liga am Sonntag sowie zuletzt eine zeitnahe Highlight-Berichterstattung des Freitagsspiels im Free-TV angeboten. Dies alles reiche aber nicht aus, "um Preiserhöhungsspielräume für das Pay-TV" zu begrenzen, so die Behörde.

Eine Kompromissbereitschaft seinerseits sieht das Kartellamt bereits darin, den zerstückelten Spieltag zu akzeptieren. Sobald die Berichterstattung "zu spät, zu wenig oder zu verstreut" sei, sei sie nicht kartellrechtskonform. Das "zu spät" trifft nach Ansicht der Bonner Behörde für das derzeitige Modell in Bezug auf den Hauptspieltag Samstag zu, es wurde deshalb "förmlich untersagt".

Akzeptiert wurde vom Kartellamt dagegen die Zentralvermarktung. Diese sei zwar eine Kartellvereinbarung und damit nach europäischem Kartellrecht grundsätzlich verboten, ausnahmsweise aber auch zulässig, "soweit sichergestellt ist, dass die Verbraucher an ihren Vorteilen angemessen beteiligt werden".

"Auch private Sender" denkbar

Für die Berichterstattung im Free-TV kommen laut Kartellamts-Präsident Bernhard Heitzer "sowohl öffentlich-rechtliche Sendeanstalten als auch private Sender" in Betracht. Das Argument, man wolle die ARD mit ihrer Sportschau schützen, sei demnach falsch.

Auch der Aufschrei der Liga, ein Scheitern des finanziell deutlich besseren Sirius-Vertrages gefährde die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesligisten im internationalen Vergleich, sei nicht ausschlaggebend. "Dies kann keine Rechtfertigung für Monopolgewinne auf Kosten der Verbraucher sein", sagte Heitzer. Und gegen die Millionen eines Mäzens wie Roman Abramowitsch beim FC Chelsea könne man ohnehin mit keinem TV-Modell konkurrieren.

Die Zentralvermarktung an sich scheint auch bei den absehbaren finanziellen Einbußen innerhalb der Liga weiterhin unumstritten. Bayern-Boss Rummenigge: "Wir haben immer betont, dass wir zur Zentralvermarktung stehen, und das werden wir auch weiterhin tun."