2008.07.24 Neuss : Polizei hebt Terrorzelle in Schanghai aus

Aufregung in Schanghai: Die Polizei hat nach Angaben staatlicher Medien 14 Tage vor Beginn der Olympische Sommerspiele eine Terrorzelle ausgehoben, die einen Anschlag plante.

ero1
Sicherheitskräfte in Peking

Die Polizei in Schanghai hat nach Angaben staatlicher chinesischer Medien 14 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele eine Terrorzelle ausgehoben, die einen Anschlag auf das Fußballstadion der Stadt geplant haben soll. Dort sind an neun Tagen insgesamt zwölf Spiele vorgesehen, unter anderem ein Männer- und Frauen-Halbfinale sowie das Spiel der Männer um Platz drei.

"Wir hatten Informationen erhalten, dass eine internationale Terroristengruppe während der Spiele wahrscheinlich eine Attacke gegen die Olympia-Sportstätte plante", sagte Cheng Jiulong, Chef des Schanghaier Sicherheitsbüros der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Daraufhin sei eine Razzia erfolgt. Wie viele Verdächtige es gab und wann die Aktion erfolgte, wurde nicht mitgeteilt.

"Terrorgefahr besteht weiter"

Cheng erklärte, das seit Sonntag geschlossene und hermetisch abgeriegelte Stadion sei jetzt wieder sicher. Das gelte auch für die Spielerunterkünfte in Schanghai: "Aber Terrorgefahr besteht weiter."

Sowohl die Behörden in Großbritannien und den USA als auch die internationale Kriminalpolizei Interpol hatten in den vergangenen Monaten gewarnt, Olympia könne ein potenzielles Ziel von Terroristen sein.

In jüngster Vergangenheit berichteten staatliche Medien immer wieder über die Zerschlagung von angeblichen Terrorzellen, die Attentate auf Olympia geplant hätten. So wurde Anfang des Monats berichtet, die Polizei habe in der muslimisch-geprägten Provinz Xinjiang 82 des Terrorismus verdächtigte Personen verhaftet, die Anschläge auf Olympia planten. Doch was genau dahintersteht, kann niemand sagen.

Grund für striktere Vorkehrungen?

Kritiker werfen der chinesischen Führung vor, sie betone das Thema Sicherheit nur, um ihr hartes Vorgehen in den Krisenregionen Tibet und Xianjiang zu legitimieren. Außerdem sollten so die strikten Sicherheitsvorkehrungen begründet werden, die auch zur Unterdrückung jeglicher Form von Protest gedacht sind.

Die chinesische Regierung hat eigens für die Spiele eine Sicherheitseinheit zusammengestellt, die aus Mitgliedern aller Abteilungen der Volksbefreiungsarmee besteht. Speziell ausgebildete Soldaten der Luftwaffe, der Marine und des Heeres sollen zur Abwehr biochemischer und nuklearer Angriffe aus der Luft bereitstehen und zudem die Küstengebiete sichern.