2008.07.30 Neuss : Hamilton: "Alle fahren am Limit"

Lewis Hamilton äußert sich im sid-Interview vor dem Grand Prix in Ungarn über seinen Erfolg beim denkwürdigen Rennen in Hockenheim und den spannenden Kampf um die Formel-1-Krone.

bbi1
Lewis Hamilton erwartet einen spannenden Titelkampf bis zur letzten Runde

In der Formel 1 geht es in dieser Saison an der Spitze extrem eng zu, doch Lewis Hamilton hat mit seiner eindrucksvollen Vorstellung am Hockenheimring die Spitze der WM-Wertung erobert. Der Sport-Informations-Dienst (sid) hat den Titelaspiranten von McLaren-Mercedes zum Gespräch gebeten.

sid: "Die Formel-1-Welt verneigt sich vor Ihnen. Wie gehen Sie mit so viel Lob um?"

Lewis Hamilton: "Ich kümmere mich nicht darum, was über mich geschrieben wird. Deshalb haben Lob oder Kritik keinen großen Einfluss auf mich. Was wirklich zählt, ist, meinen Job als Rennfahrer gut zu machen, und darauf konzentriere ich mich. Natürlich ist es schön, wenn man die Freude im Team mitbekommt, so wie nach den Siegen in Silverstone und Hockenheim. Ich habe aber nicht lange gefeiert, das nächste Rennen steht an, und ich arbeite ständig mit meinem Team daran, dass Auto noch weiter zu verbessern."

sid: "Für viele sind Sie jetzt der klare WM-Favorit. Denken Sie selbst auch schon an den Titelgewinn?"

Hamilton: "Es wäre falsch, jetzt schon an den WM-Titel zu denken. Dann würde ich vermutlich die Konzentration verlieren, aus diesem Grund plane ich von Rennen zu Rennen. Wir haben in dieser Saison gesehen, dass Konstanz der Schlüssel zum Erfolg ist. Mein Ziel ist es, in jedem Rennen das Beste zu geben und die maximale Punktzahl zu holen."

sid: "Wie groß war der Spaß, Ihren Rivalen Felipe Massa nicht in der Box, sondern auf der Rennstrecke überholt zu haben?"

Hamilton: "Ich lebe, um Rennen zu fahren, und ich liebe diesen Job. Es ist immer eine tolle Sache, einen Rivalen im direkten Duell auf der Rennstrecke zu überholen. Dafür werden wir bezahlt, und das ist es, was die Fans sehen wollen. Der Sieg in Hockenheim war für mich etwas ganz Besonderes. Das Auto war das ganze Wochenende unglaublich schnell, und das beim Heimspiel von Mercedes zu demonstrieren - das machte dieses Rennen so speziell."

sid: "Wer sorgt dafür, dass Sie bei so viel Erfolg nicht abheben?"

Hamilton: "Ich habe das Glück, dass meine Familie dafür sorgt, dass ich immer mit beiden Beinen auf dem Boden bleibe. Sie kennen mich ganz genau und wissen deshalb, welche Mühen es gekostet hat, dahin zu kommen, wo ich jetzt bin. Ich rede bei jedem Rennen mit meinem Vater und meinem Bruder, das sind ganz normale Leute, denen es Freude bereitet, mir beim Rennfahren zuzusehen. Außerdem bin ich mit dem Team groß geworden, bei McLaren und Mercedes kennt man mich sehr genau, dort weiß man, wer ich bin und wie ich arbeite."

sid: "Was sagen Sie zur Kritik, diese Saison lebe nur von den Fehlern der Teams und Fahrer?"

Hamilton: "Es geht extrem spannend an der Spitze zu, das ist es, was die Fans sehen wollen. Und weil es so eng ist, fallen die Fehler viel eher auf. Die vier Fahrer, die in der WM-Wertung vorne liegen, fahren alle am Limit. Man lernt in diesen extremen Situationen aber auch mit den Fehlern umzugehen und macht es beim nächsten Mal halt besser. Das ist ein ständiger Prozess und macht für den Rennfahrer auch den Reiz an der Formel 1 aus."

sid: "Vor wenigen Wochen wurde Ferrari noch gefeiert, jetzt scheint der Silberpfeil das schnellste Auto. Wie kam es zu dieser erfolgreichen Aufholjagd?"

Hamilton: "Man kann niemals sagen, wer das schnellste Auto hat. In Australien waren wir vor Ferrari, aber schon beim nächsten Rennen in Malaysia haben sie den Spieß umgedreht. Sie waren in Frankreich besser, wir haben in Silverstone und Hockenheim dominiert. Wer aber wird in Ungarn vorne sein? Ich weiß es nicht. Ferrari gibt bestimmt nicht auf, ich denke, sie werden in Ungarn wieder sehr stark sein."

sid: "BMW scheint sich aus dem Titelrennen verabschiedet zu haben. Sehen Sie das auch so?"

Hamilton: "Nein, auch wenn sie seit Robert Kubicas Sieg in Montreal nicht die besten Rennen abgeliefert haben. Aber wir schreiben sie noch lange nicht ab. Ich weiß, dass Robert kein leichter Gegner ist und BMW als Team immer noch Erfahrung sammeln muss. Ihre Zeit kommt noch, und es wäre ein Fehler, sie zu unterschätzen."

sid: "Erwarten Sie eine vorzeitige WM-Entscheidung oder wird es ein Kampf bis zur letzten Runde in Sao Paulo?"

Hamilton: "Das ist doch klar, dass ich mir eine Entscheidung zu meinen Gunsten so früh wie möglich wünsche. Aber ein Blick auf die WM-Tabelle zeigt, dass das sehr unwahrscheinlich ist. Ich kann mir deshalb gut vorstellen, dass es wie im Vorjahr zum Showdown in Sao Paulo kommen wird - und ich will dabei sein, bis zum Schluss, wenn es um den WM-Titel geht."