2008.07.31 Neuss : Nowitzki und Co. gewinnen letzten Olympia-Test

Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat die Generalprobe für die Olympischen Spiele bestanden. Gegen Finnland gab es in Bamberg ein nie gefährdetes 78:67 (35:28).

ero1
Dirk Nowitzki hielt sich zurück

Die deutschen Basketballer fliegen nach einer gelungenen Generalprobe mit Rückenwind zu den Olympischen Spielen nach Peking. Dirk Nowitzki und Co. gewannen den letzten Test in Bamberg gegen Finnland im Schongang mit 78:67 (35:28) und tankten elf Tage vor dem bereits richtungweisenden ersten Vorrundenspiel gegen Afrikameister Angola Selbstvertrauen.

Vor 5400 Zuschauern hielt sich Superstar Nowitzki, der in dieser Saison für die Dallas Mavericks und die Nationalmannschaft bereits über 100 Pflichtspiele absolviert hat, merklich zurück und erzielte in knapp 20 Minuten auf dem Parkett elf Punkte.

Kaman überzeugt mit 13 Punkten

Dafür überzeugte Chris Kaman elf Tage nach dem 96:82-Sieg gegen Puerto Rico im entscheidenden Spiel der Olympia-Qualifikation in Athen umso mehr. Der Center der Los Angeles Clippers, der vor drei Wochen eingebürgert worden war, kam in seinem sechsten Länderspiel in nur knapp 17 Minuten Spielzeit auf 13 Zähler und fünf Rebounds und war damit erfolgreichster Spieler im Team von Bundestrainer Dirk Bauermann. Bester Werfer hinter Kaman war Nowitzki, Demond Greene und Pascal Roller erzielten je zehn Punkte.

In dem kurzfristig anberaumten Test gegen die von Ex-Bundestrainer Henrik Dettmann betreuten Finnen ließen es die Gastgeber über weite Strecken gemächlich angehen. Zwei Tage vor dem Abflug in Richtung China fehlte es in vielen Szenen an Konzentration und letzter Konsequenz.

Kaman bildete da allerdings die Ausnahme. Der 2,13-m-Riese dominierte den Raum unter dem eigenen Korb fast nach Belieben und war zudem treffsicher. Nach der Pause schonte Bundestrainer Dirk Bauermann über weite Strecken seine beiden NBA-Stars, doch auch die zweite Garde hatte mit den Finnen keinerlei Probleme.

In Peking trifft das deutsche Team in der extrem schweren Vorrundengruppe B neben Angola noch auf die NBA-Stars aus den USA, Weltmeister Spanien, den EM-Dritten Griechenland und Gastgeber China. Die besten vier Teams erreichen das Viertelfinale.

Tumor wohl Ursache für Okulajas Wirbelbruch

Die Freude über die erfolgreiche Generalprobe war bei den DBB-Riesen allerdings getrübt. Wie am Donnerstag bekannt wurde, war vermutlich ein Tumor die Ursache für den Bruch des siebten Brustwirbels bei Nationalspieler Ademola Okulaja.

Der 33-jährige Bamberger erklärte in einer Pressemitteilung: "Die OP ist gut verlaufen, und ich befinde mich zurzeit in der Reha-Phase. Ursache des Wirbelbruchs war vermutlich ein Tumor. Weitere Untersuchungen zur genauen Klärung der Krankheit laufen. Es ist nicht damit zu rechnen, dass ich in der Saison 2008/2009 spielen werde." Weitere Erklärungen wolle er zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeben. Der Flügelspieler hatte wegen anhaltender Rückenbeschwerden die Teilnahme an der Olympia-Qualifikation verpasst und war vor drei Wochen in Köln an der Wirbelsäule operiert worden.