2008.08.05 Neuss : Ferrari-Analyse: Fehler-Serie muss ein Ende haben

Die Verantwortlichen bei Formel-1-Rennstall Ferrari sind der Pleiten überdrüssig. Teamchef Stefan Domenicali fordert nun: "Schluss mit den Fehlern."

jdr
Stefano Domenicali sucht die Fehler

Nach dem erneuten sportlichen Rückschlag beim Grand Prix in Budapest klingeln bei Ferrari die Alarmglocken. Teamchef Stefano Domenicali und Ferrari-Boss Luca di Montezemolo versuchten nun, ihr Team wachzurütteln. "Schluss mit den Fehlern, Schluss mit den Problemen bei der Zuverlässigkeit des Autos", sagte Domenicali bei einem Team-Treffen. Di Montezemolo betonte: "Wir müssen mit Demut, Entschlossenheit und starkem Willen arbeiten, um diese Phase zu überwinden und unsere Ziel zu erreichen."

Die Chefmechaniker in Maranello analysieren derzeit bis ins kleinste Detail die Motorenprobleme, die zum Ausscheiden des in Führung liegenden Felipe Massa drei Minuten vor dem Ende des Rennens geführt hatten.

Nach einer "beeindruckenden Serie von Fehlern", wie die Tageszeitung La Repubblica kommentierte, belegen Titelverteidiger Kimi Räikkönen (Finnland/57 Punkte) und Massa (54) die Plätze zwei und drei der WM-Wertung hinter dem Briten Lewis Hamilton (62).