2008.08.09 Neuss : Deutsche Turner im Mannschafts-Finale

Mit einem fünften Platz sind die deutschen Turner ins Mannschafts-Finale eingezogen. Fabian Hambüchen steht zudem in den Endkämpfe im Mehrkampf, am Boden, am Reck und am Barren.

bbi1
Für die deutschen Turner läuft bislang alles nach Plan

Fabian Hambüchen und die deutsche Kunstturn-Mannschaft haben einen gelungenen Olympia-Auftakt hingelegt. Die DTB-Riege hat als Fünft-Platzierte den Sprung ins Mannschafts-Finale geschafft. Zudem ließ Reck-Weltmeister Hambüchen beim Qualifkations-Wettkampf in Peking an seiner Ausnahmestellung am Reck keine Zweifel aufkommen.

Und auch im Mehrkampf verschaffte sich der 20-Jährige von der TSG Niedergirmes eine glänzende Ausgangsposition. Hinter Topfavorit Yang Wei aus China (93,875) und vor dem Südkoreaner Kim Daeeun (92,400) kam der Vize-Weltmeister mit 92,425 Zählern auf Rang zwei. Eine noch bessere Platzierung verhinderte ein verunglückter Abgang vom Seitpferd.

Hambüchen mit Tageshöchstnote am Reck

Dabei musste der Europameister an seinem Spezialgerät nicht mal an seine Grenzen gehen, um die Konkurrenz in Schach zu halten. Deutschlands "Sportler des Jahres" begnügte sich mit einer abgespeckten Übung (Ausgangswert: 7,0) und erturnte dennoch mit 16, 200 Punkten die Tageshöchstnote an diesem Gerät. Am Boden reichten 15,800 Zähler, um das Finale am 16. August (18.00 Uhr/12.00 Uhr MESZ) zu erreichen. Am Barren erreichte Hambüchen mit einer Punktzahl von 16,050 ebenfalls die Medaillenkämpfe.

Er half damit der deutschen Mannschaft (365,675) am Ende auf den fünften Platz, die Qualifikation für das Teamfinale war nie in Gefahr. Ins Mehrkampf-Finale wird der Hesse von Philipp Boy aus Cottbus begleitet, der deutsche Vize-Meister (89,475) kam trotz eines Sturzes beim gestreckten Tkatschew am Reck auf Rang 21.

China unterstreicht Favoritenrolle

Bereits am Nachmittag hatten Chinas Kunstturner, lautstark bejubelt von 18.000 begeisterten Zuschauern im ausverkauften National Indoor Stadium, ihre Favoritenrolle eindrucksvoll bestätigt. Das Sextett der Gastgeber setzte sich mit 374,675 Punkten klar an die Spitze und dürfte in dieser Verfassung bei der Team-Entscheidung am 12. August (10.00 Uhr/04.00 Uhr MESZ) kaum zu schlagen sein.

An vier von sechs Geräten erturnten die aktuellen Weltmeister das beste Mannschaftsergebnis und distanzierten die Konkurrenz klar und deutlich. Den Gerätartisten aus dem Reich der Mitte am nächsten kamen noch Olympiasieger Japan (369,550) sowie Ex-Weltmeister Russland (366,225).

Acht Stunden vor dem ersten Auftritt der deutschen Riege hatte bereits ein langjähriger Hambüchen-Konkurrent alle Hoffnungen auf den Olympiasieg am "Königsgerät" eingebüßt. Der ehemalige Welt- und Europameister Vlasios Maras aus Griechenland musste das Gerät vorzeitig verlassen und konnte zudem seinen Abgang nicht sauber stehen. Mit nur 13,975 Zählern verpasste er das Reck-Finale am 19. August (19.30 Uhr/13.30 Uhr MESZ).