2008.08.09 Neuss : HSV tut sich gegen freche Ingolstädter schwer

In der ersten Runde des DFB-Pokals leistete der FC Ingolstadt dem Hamburger SV beim 1:3 lange erbittert Widerstand. Olic und Guerrero verhindern eine Blamage des Bundesligisten.

jsor2
Nigel de Jong musste mit seinem HSV in Ingolstadt lange kämpfen

Im ersten Spiel ohne Rafael van der Vaart hat Bundesligist Hamburger SV dank Ivica Olic und Paolo Guerrero eine Blamage abwenden können. Sechs Tage vor dem Bundesliga-Auftakt bei Bayern München kam die Mannschaft des neuen Trainers Martin Jol in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde beim Zweitliga-Aufsteiger FC 04 Ingolstadt zu einem mühevollen 3:1 (0:1).

Olic bringt den HSV zurück in die Erfolgsspur

Die frechen Gastgeber waren durch Ersin Demir in der 33. Minute gegen einen in der ersten Hälfte völlig indisponierten HSV verdient in Führung gegangen. Ein Doppelschlag von EM-Teilnehmer Olic in der 51. und 54. Minute sowie eine Leistungssteigerung nach dem Wechsel brachten den UEFA-Cup-Teilnehmer dann aber doch noch auf die Siegerstraße. Guerrero machte in der Nachspielzeit (90.+1) endgültig alles klar. Ingolstadts Andreas Neuendorf sah nach dem 1: 3 wegen Schiedsrichterbeleidigung noch die Rote Karte. Ohne van der Vaart, der unter der Woche für 14 Millionen Euro zu Real Madrid gewechselt war, blieb der HSV trotz des Erfolgs aber einiges schuldig.

Während der Bundesligist vor 11.400 Zuschauern im ausverkauften Ingolstädter Stadion in der ersten Halbzeit äußerst behäbig und ohne Ideen agierte, zeigte das homogene Team von FCI-Coach Thorsten Fink keinen Respekt vor dem Erstligisten. Der HSV hatte es lediglich seinem Torwart Frank Rost zu verdanken, vor der Pause nicht höher in Rückstand geraten zu sein. Rost rettete gegen Heiko Gerber (5.), Steffen Wohlfarth (24.) und Matthias Schwarz (36.).

HSV noch mit vielen Fehlern

Beim verdienten 0:1 durch einen Kopfball von Demir nach Flanke von Wohlfarth hatte jedoch auch Rost keine Chance. Vorausgegangen waren Anfängerfehler von Thimothee Atouba und Joris Mathijsen.

Nach der Pause und offenbar deutlichen Worten von Jol war der HSV deutlich aktiver. Nach einer Konfusion in der FC-Abwehr traf Guerrero zunächst den Pfosten, den Abpraller verwertete Olic aus kurzer Distanz zum 1:1. Der Kroate erzielte mit einem Heber nach Zuspiel von Trochowski drei Minuten später auch die Führung. Die besten Chancen zum Ausgleich hatten Mario Neunaber (66.), der an Rost scheiterte, und Markus Karl (78.).

Beim HSV verdienten sich der Keeper und Olic die besten Noten. Bei Ingolstadt waren Kapitän Stefan Leitl und vor dem Wechsl Wohlfarth am auffälligsten.