2008.08.09 Neuss : Keine deutschen Medaillen zum Auftakt

Die deutschen Olympioniken haben zum Auftakt der Olympischen Spiele in Peking die erhofften Medaillen im Straßenradrennen der Männer und bei den ersten Schießwettbewerben verpasst.

jsor2
Medaillentraum geplatzt: Sonja Pfeilschifter

Das deutsche Olympia-Team muss nach dem ersten Wettkampftag der Olympischen Spiele von Peking noch auf das erste Edelmetall warten. Die Medaillenhoffnungen im Radsport und bei den Schießwettbewerben verpassten das Podium deutlich.

Mit einer großen Enttäuschung endete die erste Olympia-Entscheidung für die beiden deutschen Luftgewehrschützinnen. Die mehrmalige Weltmeisterin und Mitfavoritin Sonja Pfeilschifter aus Ismaning schied bei ihrer vierten Olympia-Teilnahme als Zwölfte in der Qualifikation aus und verfehlte damit erneut eine Medaille. Nicht ins Finale kam als 17. auch Barbara Lechner aus Triftern. Die erste von insgesamt 302 Goldmedaillen holte die Tschechin Katerina Emmons. Die 24 Jahre alte Olympiadritte von Athen setzte sich im Finale vor der Athen-Zweiten Ljubow Galkina aus Russland durch. Bronze ging an die Kroatin Snjezana Pejcic.

Auch die deutschen Pistolenschützen zielten an den Medaillen vorbei. Hans-Jörg Meyer aus Wolfenbüttel landete mit 577 Ringen nur auf Platz 21 und verpasste wie Florian Schmidt aus Frankfurt/Oder auf Positon 38 das Finale der besten Acht. Das zweite Gold für China bei den Olympischen Spielen in Peking hat Sportschütze Wei Pang mit der Luftpistole gewonnen. Der 22 Jahre alte Weltmeister setzte sich im Finale mit 688,2 Punkten vor dem Südkoreaner Jong Oh Jin durch, der auf 684,5 Zähler kam. Bronze holte sich der Nordkoreaner Jonh Su Kim mit 683,0 Punkten. Die Medaillenchancen von Trap-Weltrekordler Karsten Bindrich aus Eußenhausen sind indes noch intakt. Mit 71 von 75 möglichen Treffern liegt der Europameister zur Halbzeit auf Position neun.

Schumacher steigt vom Rad

Nach dem Ausstieg der deutschen Gold-Hoffnung Stefan Schumacher hat Samuel Sanchez das olympische Straßenradrennen von Peking gewonnen. Der Spanier setzte sich an der Chinesischen Mauer nach 245km vor Davide Rebellin aus Italien sowie dem Schweizer Fabian Cancellara durch. Der WM-Dritte Schumacher konnte die in ihn gesetzten Hoffnungen nicht erfüllen und musste das Rennen etwa 55 km vor dem Ziel aufgeben. Auch der frühere Junioren-Weltmeister Gerald Ciolek, Bert Grabsch und Jens Voigt stiegen vorzeitig vom Rad.

Die deutschen Kunstturner haben dagegen den Sprung ins Mannschafts-Finale geschafft. In der Qualifikation belegte die Riege des Deutschen Turner-Bundes den fünften Platz, Rang eins ging an Gastgeber China. Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen aus Niedergirmes erreichte darüber hinaus die Endkämpfe im Mehrkampf, am Boden und am Reck.

Freistil-Staffel der Schwimmerinnen überzeugt

Die deutsche 4x100-m-Freistilstaffel der Frauen hat das Finale am Sonntag sicher erreicht. Das frühere Weltrekord-Quartett um Gold-Hoffnung Britta Steffen schwamm im Vorlauf hinter China die zweitbeste Zeit und darf damit weiter auf eine Medaille spekulieren. Paul Biedermann aus Halle/Saale und Christian Kubusch aus Magdeburg über 400m Freistil sowie Daniela Samulski aus Wuppertal über 100m Schmetterling schieden bereits im Vorlauf aus.

Das Team der deutschen Vielseitigkeitsreiter kann nach dem ersten Tag des olympischen Reitturniers in Hongkong weiter auf eine Medaille hoffen. Der Team-Weltmeister von 2006 liegt nach drei von fünf Dressurstartern hinter Australien und den USA auf dem dritten Rang.

Fußballerinnen stehen im Viertelfinale

Die deutschen Fußball-Frauen stehen bei den Olympischen Spielen vor dem Einzug ins Viertelfinale. Dank einer überragenden Leistung von Torhüterin Nadine Angerer sowie eines Treffers von Kerstin Stegemann in der 65. Minute gewannen die Weltmeisterinnen ihr zweites Vorrundenspiel in Shenyang mit 1:0 gegen Nigeria. Damit hat die Mannschaft von DFB-Trainerin Silvia Neid im abschließenden Spiel gegen Nordkorea am kommenden Dienstag in Tianjin auch noch alle Chancen auf den angestrebten Gruppensieg.

Die US-Säbelfechterinnen haben in Peking für den zweiten olympischen Dreifach-Triumph bei den Frauen gesorgt. Durch ein 15:8 im Finale gegen Sada Jacobson gewann Mariel Zagunis wie schon vier Jahre zuvor in Athen Gold. Bronze sicherte sich Ex-Weltmeisterin Rebecca Ward. 1988 in Seoul hatte das deutsche Trio Anja Fichtel, Sabine Bau und Zita Funkenhauser mit dem Florett den ersten Dreifach-Triumph bei den Fechterinnen geschafft. Alexandra Bujdoso aus Koblenz unterlag bei ihrer Olympia-Premiere in der Runde der letzten 32 erwartungsgemäß der Silbermedaillen-Gewinnerin von Athen 2004, Tan Xue aus China, mit 6:15.

Beachvolleyballer auf Kurs

Den deutschen Beachvolleyballern ist mit Siegen für die Medaillenkandidaten Stephanie Pohl/Okka Rau (Hamburg) und David Klemperer/Eric Koreng (Hildesheim/Essen) ein perfekter Start ins Olympiaturnier gelungen. Das Männer-Duo musste beim 2:1 (19:21, 22:20, 15:7) gegen die Norweger Andre Kjemperud/Tarjei Skarlund nach Mitternacht allerdings zwei Matchbälle abwehren.

Für Michaela Baschin war das olympische Judo-Turnier bereits in der Hoffnungsrunde der 48-kg-Klasse vorzeitig beendet. Die 24-Jährige aus Backnang unterlag im entscheidenden Kampf um den Einzug in das Hoffnungsrunden-Finale der Russin Ludmilla Bogdanowa 1:45 Minuten vor Ablauf der Verlängerung durch einen umstrittenen Koka. Gold gewann die Rumänin Alina Alexandra Dumitru. Die 25 Jahre alte WM-Dritte besiegte im Finale die Kubanerin Yanet Bermoy. Bei den Männern gewann Minho Choi aus Südkorea Olympiagold in der Klasse bis 60kg. Der Athen-Olympiadritte siegte im Finale gegen den Österreicher Ludwig Paischer, Schützling des deutschen Atlanta-Olympiasiegers Udo Quellmalz.

Mit einem Fehlstart hat für das vierköpfige deutsche Box-Aufgebot das olympische Turnier in Peking begonnen. Der Berliner Mittelgewichtler Konstantin Buga zahlte beim 7:14 in der ersten Runde gegen Carlos Gongora aus Ecuador Lehrgeld und ist damit nur noch Olympia-Tourist.

Hacker im Skull im Viertelfinale

Der deutsche Einer-Meister Marcel Hacker ist zum Auftakt der olympischen Ruder-Regatten in Peking ohne Probleme ins Viertelfinale eingezogen. Der WM-Fünfte musste sich im Vorlauf im Shunyi Park allerdings dem schwedischen WM-Sechsten Lassi Karonen deutlich geschlagen geben.

Die deutsche Medaillenhoffnung Ulrike Schümann und ihre Yngling-Crew haben bei den olympischen Segelregatten in Qingdao einen enttäuschenden Auftakt erlebt. In der ersten der zehn Wettfahrten vor dem abschließenden Medaillenrennen belegte das Trio aus Berlin nur Rang acht. In der zweiten Regatta reichte es für die dreimalige Vize-Weltmeisterin Schümann dann zu Platz sieben. In der Gesamtwertung sind die Deutschen damit zunächst Achte.

Sieg und Niederlage im Badminton

Der deutsche Badminton-Meister Marc Zwiebler aus Bonn ist beim olympischen Turnier in die zweite Runde eingezogen, dagegen kam für die zweimalige EM-Dritte Juliane Schenk aus Berlin wie schon 2004 in Athen das schnelle Aus. Der Weltranglisten-24. Zwiebler musste beim 2:1-Erfolg gegen den 23 Plätze hinter ihm notierten Iren Scott Evans allerdings harten Widerstand brechen. Einen Matchball hatte Juliane Schenk gegen die Indonesierin Maria Kristin Yulianti auch, vergab diesen jedoch und schied unglücklich mit 1:2 aus.

Gewichtheberin Xiexia Chen hat die erste Goldmedaille für Gastgeber China gewonnen. Die 25-Jährige siegte im 48-kg-Limit mit 212kg im Zweikampf vor der Türkin Sibel Özkan, die 13 Kilogramm weniger bewältigte, und sorgte für einen olympischen Rekord. Bronze holte Wei Ling Chen aus Taiwan. Athen-Olympiasiegerin Nurcan Taylan aus der Türkei schied ohne gültigen Versuch im Reißen aus. Eine deutsche Heberin war in dieser Kategorie nicht am Start.