2008.08.10 Neuss : FC Oberneuland nach Elfmeterschießen in Runde zwei

Der FC Oberneuland zieht überraschend in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. Im Elfmeterschießen setzte sich der Regionalligist gegen TuS Koblenz mit 5:4 durch.

chle1
Zitterpartie: Koblenz-Coach Uwe Rapolder

Blamage für die TuS Koblenz: Eine Woche vor dem Saisonstart in der 2. Bundesliga scheiterte die Mannschaft von Trainer Uwe Rapolder durch ein 4:5 im Elfmeterschießen beim Regionalligisten FC Oberneuland in der ersten DFB-Pokal-Runde. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 (1:1, 0:0) gestanden. Andreas Richter hatte Koblenz in Führung gebracht (70.), Nils Laabs erzwang mit seinem Treffer die Verlängerung. Im Elfmeterschießen versagten auf Koblenzer Seite schließlich Kapitän Branimir Bajic und Manuel Hartmann die Nerven. Für die TuS, die am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen in die Saison startet, war es das dritte Erstrunden-Aus in den vergangenen vier Jahren.

Knapp 1000 Zuschauer sahen beim dritten Auftritt des Klubs aus dem Bremer Stadtteil Oberneuland im DFB-Pokal nach 1993 (1:8 gegen den Chemnitzer FC) und 2003 (2:5 n.V. gegen den 1. FC Köln) eine überzeugende Leistung des Außenseiters. Der Favorit schien nicht die richtige Einstellung zu finden und hatte gleich zweimal großes Glück, als zunächst Laabs (11.) und dann auch Danny Cornelius (44.) jeweils die Latte trafen. Auch nach dem Wechsel war die Partie lange Zeit ausgeglichen und so kam Koblenz durch Richters Kopfball sehr glücklich zur Führung.