2008.08.13 Neuss : Kleibrink und Heidemann kämpfen um Gold

Benjamin Kleibrink hat im Florett-Einzel nach seinem Final-Einzug Silber bereits sicher, im Degen-Einzel der Frauen folgte ihm Britta Heidemann gegen Chinas Na Li kurz darauf nach.

jsor2
Benjamin Kleibrink steht im Finale

Britta Heidemann und Benjamin Kleibrink stehen bei den Olympischen Spielen in Peking vor den größten Erfolgen ihrer Karriere. Die Degen-Fechterin aus Leverkusen und der Florett-Spezialist aus Bonn haben vor den abschließenden Finals bereits Silber sicher und greifen nach Gold.

Weltmeisterin und Topfavoritin Heidemann setzte sich im Halbfinale gegen die befreundete Chinesin Na Li 15:13 durch. Peking bezeichnet die 25 Jahre alte Weltranglistenerste nach mehr als 20 Aufenthalten in der Olympiastadt in den vergangenen zehn Jahren als ihre zweite Heimat. Das zweite Halbfinale bestreiten Ildiko Mincza-Nebald aus Ungarn und Ana Branza (Rumänien).

Der WM-Dritte Kleibrink hatte sich zuvor in seinem Halbfinale gegen Jun Zhu (China) souverän 15:4 durchgesetzt und zog damit gleich bei seiner ersten Olympia-Teilnahme in den Endkampf ein. Dort trifft er auf den Japaner Yuki Ota, der Salvatore Sanzo (Italien), Silbermedaillen-Gewinner sowie Mannschafts-Olympiasieger von Athen 2004, 15:14 ausgeschaltet hatte.

Viertelfinal-Aus für Joppich und Duplitzer

Dagegen schied Degen-Spezialistin Imke Duplitzer (Bonn) nach einem 11:15 im Viertelfinale gegen Mincza-Nebald ebenso vorzeitig aus wie Peter Joppich. Der dreimalige Florett-Weltmeister und Topfavorit aus Koblenz verlor gegen Ota 12:15, als er beim Stand von 12:14 die Rote Karte sah. Der bereits mit Gelb verwarnte 25-Jährige hatte nach einer umstrittenen Aktion den Videobeweis gefordert.

Dabei stellte sich heraus, dass Joppich verbotenerweise bei seiner Angriffsaktion den Kopf gesenkt und damit die Trefferfläche reduziert hatte. Zwei Gelbe Karten bedeuteten Rot und einen Punkt für den Gegner - Joppich schied aus und belegte am Ende Platz fünf.