2008.08.13 Neuss : Zweimal Gold und einmal Bronze für Deutschland

Die beiden Fechter Benjamin Kleibrink und Britta Heidemann haben am Mittwoch für die deutschen Goldmedaillen fünf und sechs gesorgt. Munkhbayar Dorjsuren gewann Bronze.

twe1
Britta Heidemann und ihre Goldmedaille

Die Fechter Benjamin Kleibrink und Britta Heidemann haben mit historischen Erfolgen der deutschen Olympiamannschaft innerhalb von 19 Minuten die fünfte und sechste Goldmedaille bei den Spielen in Peking beschert. Kleibrink gewann das erste Einzel-Gold eines deutschen Florett-Fechters, Heidemann das erste Einzel-Gold einer deutschen Degen-Dame.

Am fünften Wettkampftag holte außerdem die eingebürgerte Mongolin Munkhbayar Dorjsuren eine Bronzemedaille mit der Sportpistole. 16 Jahre, nachdem sie bereits für ihr Geburtsland den dritten Rang bei Olympia belegt hatte, bescherte die 44-Jährige den deutschen Schützen damit die erste Medaille in Peking.

Phelps sichert sich elfte olympische Goldmedaille

US-Schwimmstar Michael Phelps hatte sich am Morgen im Finale über 4x200-m-Freistil der Männer in den Schwimm-Konkurrenzen von Peking bereits seine insgesamt elfte olympische Goldmedaille gesichert. Der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten war Startschwimmer des US-Quartetts, das in 6:58,56 Minuten als erste Staffel die 7-Minuten-Schallmauer durchbrach. Silber ging in der Europarekordzeit von 7:03,70 Minuten an Russland, Bronze holte sich Australien mit 7:04,98. Zuvor hatte Phelps über 200m Schmetterling in der Weltrekordzeit von 1:52,03 Minuten sein viertes Gold in Peking gewonnen. Silber mit Europarekord gewann der Ungar Laszlo Cseh in 1:52,70 Minuten vor dem Japaner Takeshi Matsuda in 1:52,97.

Die Italienerin Federica Pellegrini holte derweil in der Weltrekordzeit von 1:54,82 Minuten die Goldmedaille über 200m Freistil gewonnen. Die Vizeweltmeisterin verbesserte ihre eigene Bestleistung aus dem Vorlauf um 63 Hundertstelsekunden. Silber ging an die Slowenin Sara Isakovic in 1:54,97, Bronze in 1:55,05 an die Chinesin Pang Jiaying.

Drei Tage nach ihrem Triumph über 400m Lagen gewann die Australierin Stephanie Rice bei den Olympischen Spielen in Peking auch über die 200-m-Distanz Gold. Mit der Siegerzeit von 2:08,45 Minuten verbesserte sie ihren eigenen Weltrekord um 47 Hundertstelsekunden. Zum dritten Mal Silber in Peking gewann Kirsty Coventry aus Simbabwe in 2:08,59 Minuten. Bronze ging in 2:10,34 an die 100-m-Rücken-Olympiasiegerin Natalie Coughlin aus den USA.

Der Australier Eamon Sullivan und der Franzose Alain Bernard setzten ihre Weltrekordhatz über 100m Freistil fort. Bernard legte am Mittwoch gleich im ersten Rennen in 47,20 Sekunden vor, Sullivan konterte im zweiten Halbfinale und schraubte die Marke auf 47,05.

Gold-Hoffnung Britta Steffen ist in ihrer Paradedisziplin 100m Freistil sicher ins Halbfinale eingezogen. Die WM-Dritte aus Berlin schwamm im Vorlauf in 53,67 Sekunden die zweitbeste Zeit, blieb dabei jedoch 62 Hundertstel über ihrem Europarekord.

Deutsche Radsportlerinnen enttäuschen im Einzelzeitfahren

Die deutschen Radsportlerinnen haben auch im Einzelzeitfahren enttäuscht. Bei der Gold-Fahrt der US-Amerikanerin Kristin Armstrong in 34:51 Minuten über die 23,5km lange Strecke an der Chinesischen Mauer landete Weltmeisterin Hanka Kupfernagel auf einem schwachen elften Platz. Silber holte die Britin Emma Pooley, Bronze ging an Karin Thürig aus der Schweiz. Beste Deutsche wurde die Leipzigerin Judith Arndt als Sechste.

Auch die Männer fuhren im Zeitfahren weit an den Medaillen vorbei. Der Sieg ging an den Schweizer Radprofi Fabian Cancellara. Der Weltmeister setzte sich auf der 47,3 Kilometer langen Strecke vor dem Schweden Gustav Larsson und Levi Leipheimer aus den USA durch. Die deutsche Hoffnung Stefan Schumacher aus Nürtingen kam mit 3:14 Minuten Rückstand auf Cancellara nur auf den 13. Platz direkt vor Bert Grabsch aus Wittenberg.

Die Brüder Jan-Peter und Hannes Peckolt liegen bei den olympischen Segelrennen in Qingdao weiter auf Medaillenkurs. Die 49er-Crew erreichte in der siebten von 15 Wettfahrten vor dem abschließenden Rennen um Edelmetall Rang zwei und machte als Vierter der Gesamtwertung einen weiteren Zähler auf die nun nur noch um sieben Punkte enteilten Dritten aus Italien gut.

Chinesinnen gewinnen Mannschafts-Turnen

Für Gastgeber China ist der Traum vom kompletten Turntriumph in Erfüllung gegangen. 24 Stunden nach dem Olympiasieg der Männerriege im Mannschafts-Wettbewerb gewannen auch die Kunstturnerinnen aus dem Reich der Mitte in Peking die Goldmedaille in der Teamentscheidung. Mit 188,900 Punkten verwiesen die Asiatinnen Weltmeister USA und die Riege Rumäniens auf die Ränge zwei und drei. Die deutschen Mädchen hatten in der Qualifikation den zwölften und letzten Platz belegt.

Timo Boll und Co. sind mit dem erhofften Sieg in den olympischen Tischtennis-Mannschaftswettbewerb gestartet. Der Europameister besiegte in einer Neuauflage des vergangenen EM-Finals Kroatien mit 3:0. Im zweiten Spiel der Gruppe B setzte sich Singapur gegen Außenseiter Kanada mit dem gleichen Ergebnis durch, Gold-Favorit China schlug in der Gruppe A Griechenland ebenfalls mit 3:0.

Die Brüder Jan-Peter und Hannes Peckolt haben bei den olympischen Segelrennen in Qingdao weiter Edelmetall im Visier. Nach neun von 15 Wettfahrten vor dem abschließenden Medaillenrennen liegt die 49er-Crew im Gesamtklassement noch immer auf Rang vier, konnte den Rückstand auf das italienische Duo auf Rang drei aber verkürzen.

Liu Chunhong hat bei den Olympischen Spielen in Peking das sechste Gewichtheber-Gold für China geholt und ihren Olympiasieg von Athen wiederholt. Die Vize-Weltmeisterin entschied die Klasse bis 69kg mit Weltrekorden im Reißen, Stoßen und Zweikampf klar vor Weltmeisterin Oxana Sliwenko aus Russland für sich. Bronze gewann Natalia Dawidowa aus der Ukraine. Deutsche Heberinnen waren nicht am Start.

Die Zweiercanadier Felix Michel/Sebastian Piersig haben die Qualfikation für die Finalläufe am Donnerstag als Fünfte sicher überstanden und gehören zum Kreis der Medaillenanwärter.

Aus für Kiefer

Nicolas Kiefer ist beim olympischen Tennisturnier im Achtelfinale gescheitert. Der Hannoveraner unterlag dem Franzosen Paul-Henri Mathieu mit 3:6, 5:7 und schied als letzter Deutscher aus. Damit bleibt der Deutsche Tennis Bund erstmals seit der Wiederaufnahme von Tennis in das olympische Programm im Jahr 1988 ohne Medaille.

Die deutschen Hockey-Herren sind bei den Olympischen Spielen in Peking in ihrem zweiten Vorrundenspiel der Gruppe A nicht über ein 1:1 gegen Belgien hinausgekommen. Matthias Witthaus erzielte das Tor für die deutsche Mannschaft. Cedric Chardier traf für den EM-Dritten. Vor den noch ausstehenden drei Gruppenspielen gegen die vermeintlich stärksten Kontrahenten um den Einzug ins Halbfinale war das Unentschieden ein kleiner Rückschlag. Nächster Gegner am Freitag ist Südkorea.

Judoka Annett Böhm hat beim olympischen Turnier in Peking in der 70-kg-Klasse die Bronzemedaille verpasst. Die 28 Jahre alte Athen-Dritte verlor im kleinen Finale gegen Vize-Weltmeisterin Ronda Rousey aus den USA und musste sich mit Rang fünf zufrieden geben. Top-Favoritin Masae Ueno wiederholte ihren Olympiasieg von Athen und gewann gegen Anaysi Hernandez aus Kuba das vierte Judo-Gold für Japan in Peking. Die zweite Bronzemedaille neben Rousey holte Edith Bosch aus den Niederlanden.

Zweite Goldmedaille für Georgien

Judoka Irakli Zirekidze hat Georgien die zweite Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Peking beschert. Nur knapp zwei Stunden nach Ringer Manutschar Kwirkelija sicherte sich auch der Weltmeister in der Klasse bis 90kg Gold durch einen Sieg im Endkampf durch Koka gegen Amar Benikhlef aus Algerien. Die Bronzemedaillen gingen an den Schweizer Sergei Aschwanden und Hesham Mesbah aus Ägypten. Michael Pinske aus Berlin war in der ersten Runde ausgeschieden.

Ringer Manutschar Kwirkelijan hat bei den Olympischen Spielen in Peking das erste Gold für Georgien gewonnen. Der Europameister setzte sich im Finale der Klasse bis 74 Kilogramm im griechisch-römischen Stil gegen den Chinesen Chang Yongxiang durch. Bronze ging an den Bulgaren Jawor Yanakijew und den Franzosen Christophe Guenot. Der Köllerbacher Konstantin Schneider war in der Hoffnungsrunde ausgeschieden.

Marcus Thätner war in der 66-kg-Kategorie schon nach seiner Erstrunden-Niederlage gegen den Kasachen Darchan Bajachmetow ausgeschieden. Gold ging dort an Steeve Guenot. Der Vizeweltmeister setzte sich im Finale dieser Klasse im griechisch-römischen Stil gegen Kanatbek Begalijew aus Kirgisistan durch. Bronze ging an den Ukrainer Armen Wardanjan und den Weißrussen Michail Siamionau.

Beachvolleyballerinnen Pohl/Rau im Achtelfinale

Stephanie Pohl und Okka Rau sind nach einem Zittersieg als erstes deutsches Beachvolleyball-Team ins olympische Achtelfinale eingezogen. Die Olympiafünften von Athen gewannen mit 2:0 gegen die Niederländerinnen Rebekka Kadijk/Merel Mooren und sicherten sich mit dem zweiten Sieg Platz zwei in ihrer Vorrundengruppe.

Die deutschen Handballerinnen haben im olympischen Turnier die zweite Niederlage in Folge kassiert und müssen mehr denn je um den Einzug ins Viertelfinale bangen. Gegen Ungarn verlor die Mannschaft von Bundestrainer Armin Emrich trotz einer 22:17-Führung nach 45 Minuten noch mit 24:25. Beste Werferin war Nadine Krause mit neun Treffern.

Heike Kemmer hat die deutsche Dressur-Mannschaft bei den olympischen Reiterspielen in Hongkong auf Goldkurs gebracht. Nach dem ersten Teil des Grand Prix sorgte die Team-Olympiasiegerin von 2004 auf Bonaparte im Duell mit den Niederlanden für einen Auftakt nach Maß. Die Nummer drei der deutschen Mannschaft blieb vor der niederländischen Nummer zwei, Imke Schellekens-Bartels auf Sunrise und Hans Peter Minderhoud auf Nadine.

Badminton-Europameisterin Huaiwen Xu ist als letzte deutsche Teilnehmerin im olympischen Viertelfinale nach großem Kampf ausgeschieden. Die 33-Jährige aus Bischmisheim verlor gegen die Weltranglistenerste und Goldfavoritin Xie Xingfang 19:21, 20:22.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS wird im Streit um die Olympia-Teilnahme der Fußballprofis Rafinha und Gojko Kacar erst in den nächsten Tagen entscheiden, ob und wann ein Urteil zur Klage der Bundesligisten Schalke 04 und Hertha BSC Berlin gegen den brasilianischen und serbischen Verband gefällt wird. Dies bestätigte CAS-Generalsekretär Matthieu Reeb dem sid am Mittwoch.

Argentiniens Fußballer stellen Rekord auf

Die argentinische Fußball-Nationalmannschaft hat beim olympischen Turnier einen Rekord aufgestellt. Das 2:0 in Peking gegen Serbien war der neunte Sieg bei Sommerspielen in Folge für die Südamerikaner. Damit übertraf der Olympiasieger von 2004 die bisherige Bestmarke von acht Siegen in Serie, die zuvor Uruguay und Ungarn gehalten hatten.

Vizeweltmeister Brasilien, Europameister Italien und der dreimalige Olympiasieger Kuba haben beim olympischen Volleyballturnier der Frauen mit dem jeweils dritten Sieg das Viertelfinal-Ticket gelöst.