2008.08.14 Neuss : Patzer bringt Hambüchen um eine Medaille

Nach einem Sturz an seinem Paradegerät Reck belegte Fabian Hambüchen im olympischen Turn-Mehrkampf nur den siebten Rang. Gold ging an den chinesischen Topfavoriten Wei Yang.

usc1
Fabian Hambüchen stürzt vom Reck

Trotz seiner Aufholjagd hat Fabian Hambüchen bei der Mehrkampf-Entscheidung der olympischen Kunstturn-Wettbewerbe in Peking die erhoffte Medaille verpasst. Der Reck-Weltmeister von der TSG Niedergirmes kam vor 18.000 Zuschauern im ausverkauften National Indoor Stadium mit 91,675 Punkten auf den siebten Platz. Die durchaus mögliche Silbermedaille vergab der 20-Jährige durch einen Sturz vom Reck.

Die Goldmedaille holte sich mit 94,575 Zählern erwartungsgemäß Top-Favorit Wei Yang aus China. Der Mehrkampf-Weltmeister ließ den Japaner Kohei Uchimua (91,975) und Benoit Caranobe aus Frankreich (91,925) deutlich hinter sich. Einen guten Sechskampf turnte Philipp Boy aus Cottbus, mit 90,675 Zählern landete der deutsche Vize-Meister auf einem ordentlichen 13. Platz.

Hambüchen patzt am "Königsgerät"

Hambüchen, dessen kleiner Finger der linken Hand wegen einer im Mannschaftsfinale erlittenen Verletzung getaped war, hatte nach zwei von sechs Durchgängen nur auf Rang 18 unter 24 Startern gelegen. Danach kämpfte sich der Reck-Europameister von Gerät zu Gerät weiter nach vorn. Ausgerechnet am "Königsgerät" aber musste er schon nach dem ersten Flugteil vorzeitig absteigen.

Die olympischen Kunstturn-Wettbewerbe werden am Freitag (11.15 Uhr/05.15 Uhr MESZ) mit der Mehrkampf-Entscheidung der Frauen fortgesetzt. Für den Deutschen Turner-Bund geht Sprung-Europameisterin Oksana Chusovitina aus Köln an die Geräte. Am Sonntag (18.00 Uhr/12.00 Uhr MESZ) bestreitet Hambüchen sein Finale am Boden. Der Endkampf beim Sprung mit Chusovitina steht um 18.45 Uhr/12.45 Uhr MESZ) auf dem Programm.