2008.08.15 Neuss : Phelps holt sechstes Olympia-Gold

US-Amerikaner Michael Phelps hat bei den Olympischen Spielen über 200m Lagen seine sechste Goldmedaille gewonnen. Ryan Lochte und Rebecca Soni sicherten sich ebenfalls Gold.

bfl
Michael Phelps hat seine sechste Goldmedaille geholt

US-Star Michael Phelps hat bei den olympischen Schwimm-Wettbewerben in Peking über 200m Lagen in der Weltrekordzeit von 1:54,23 Minuten seinen sechsten Sieg gefeiert und damit seine Goldausbeute von Athen 2004 wiederholt. Der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten benötigt bei seinen beiden weiteren Starts noch einen Triumph, um den olympischen Rekord seines US-Landsmannes Mark Spitz einzustellen. Spitz hatte bei den Spielen 1972 in München sieben Goldmedaillen gewonnen.

Insgesamt zwölf olympische Goldmedaillen

Phelps baute mit seinem insgesamt zwölften olympischen Gold gleichzeitig seine Führung in der "ewigen" Rangliste der erfolgreichsten Olympiasportler aus.

Im Lagen-Finale in Peking verbesserte Phelps seine eigene Bestmarke vom 4. Juli dieses Jahres um 57 Hundertstelsekunden. Der Ungar Laszlo Cseh belegte wie schon über 400m Lagen den zweiten Platz und erzielte in 1:56,52 Minuten einen Europarekord. Erneut Bronze hinter Phelps und Cseh gewann der US-Amerikaner Ryan Lochte in 1:56,53. Im Vorlauf ausgeschieden war Markus Deibler aus Biberach.

Lochte und Soni holen Gold in Weltrekordzeit

Phelps Landsmann Ryan Lochte hat unterdessen das Weltrekordfestival in den olympischen Schwimm-Wettbewerben fortgesetzt. Der Olympiasieger mit der 4x200m-Freistilstaffel triumphierte im Finale über 200 Meter Rücken in 1:53,94 Minuten und blieb damit 38 Hundertstel unter der alten Bestmarke, die er gemeinsam mit seinem Landsmann Aaron Peirsol gehalten hatte. Peirsol verpasste als Zweiter in 1:54,33 Minuten sein insgesamt fünftes Olympiagold. Bronze ging an den Russen Arkadi Wjatschanin in der Europarekordzeit von 1:54,93 Minuten.

Der deutsche Meister Helge Meeuw aus Frankfurt/Main war im Halbfinale als Neunter in 1:56,84 Minuten am Einzug ins Finale gescheitert.

Die US-Amerikanerin Rebecca Soni hat in der Weltrekordzeit von 2:20,22 Minuten die Schwimm-Goldmedaille über 200 Meter Brust gewonnen. Sie unterbot damit die alte Bestmarke der Australierin Leisel Jones vom 1. Februar 2006 um 32 Hundertstelsekunden. Jones belegte in 2:22,05 Platz zwei vor der Norwegerin Sara Nordenstam, die in 2:23,02 Minuten einen Europarekord aufstellte.

Im Halbfinale ausgeschieden war die Krefelderin Anne Poleska. Die Olympiadritte von Athen erzielte im Halbfinale in 2:26,71 Minuten lediglich die zehntbeste Zeit.