2008.08.16 Neuss : Bolt läuft Weltrekord, Phelps holt nächstes Gold

Der Jamaikaner Sprinter Usain Bolt hat seinen 100m-Weltrekord im olympischen Finale auf 9,69 Sekunden verbessert. Michael Phelps schwamm indes zur nächsten Goldmedaille.

chle1
Usain Bolt jubelt nach seinem Weltrekord

Der Jamaikaner Usain Bolt hat bei den Olympischen Spielen in Peking für einen weiteren Höhepunkt gesorgt. Der 21-Jährige gewann am zweiten Tag der Leichtathletik-Wettbewerbe den Endlauf über 100 Meter und verbesserte dabei seinen Weltrekord von 9,72 auf 9,69 Sekunden.

US-Star Michael Phelps hat unterdessen den olympischen Rekord seines Landsmannes Mark Spitz eingestellt und allein bei den Spielen in Peking sieben Goldmedaillen gewonnen. Phelps triumphierte über 100m Schmetterling in 50,58 Sekunden. Silber holte nur eine Hundertstel dahinter der Serbe Milorad Cavic, der seinen eigenen Europarekord in 50,59 um 17 Hundertstel unterbot. Bronze ging an den Australier Andrew Lauterstein in 51,12 Sekunden. Mit seiner insgesamt 13. olympischen Goldmedaille baute Phelps auch seine Bilanz in der ewigen Rangliste der erfolgreichsten Olympiasportler aus.

Schwimmerin Kirsty Coventry aus Simbabwe hat bei den Olympischen Spielen in Peking ihren Sieg über 200m Rücken von Athen 2004 wiederholt. Coventry unterbot in 2:05,24 Minuten auch den Weltrekord der Silbergewinnern Margaret Hoelzer aus den USA um 85 Hundertstel. Hoelzer benötigte in Peking 2:06,23 Minuten, Bronze holte Reiko Nakamura aus Japan in 2:07,13.

Die Britin Rebecca Adlington hat nach Gold über 400m Freistil bei den Olympischen Spielen in Peking auch über die doppelte Distanz triumphiert. In 8:14,10 Minuten blieb Adlington dabei 2,12 Sekunden unter dem alten Weltrekord der US-Amerikanerin Janet Evans aus dem Jahr 1989. Silber ging in 8:20,23 an Alessia Felipi aus Italien vor den Dänin Lotte Friis in 8:23,03.

Cesar Cielo Filho hat über 50m Freistil das erste Schwimm-Gold bei Olympischen Spielen für Brasilien geholt. In Peking ließ er in 21,30 Sekunden den Franzosen Amaury Leveaux um 15 Hundertstelsekunden sowie dessen Landsmann und 100-m-Sieger Alain Bernard um 19 Hundertstel hinter sich.

Der EM-Zweite Walerij Bortschin aus Russland hat Olympiagold im 20km Gehen gewonnen. Der 21-Jährige verwies Atlanta-Olympiasieger Jefferson Perez aus Ecuador in 1:19:01 Stunden mit 14 Sekunden Rückstand auf Platz zwei. Bronze ging an den Australier Jared Tallent, der 41 Sekunden nach dem Sieger das Ziel erreichte. Der Berliner Andre Höhne hatte mit der Entscheidung nichts zu tun und kam nach 1:23:13 Stunden auf Platz 25 ins Ziel.

Florett-Fechterinnen verpassen Medaille

Das Team der deutschen Florett-Fechterinnen hat bei den Olympischen Spielen in Peking eine Medaille verpasst. Das Tauberbischofsheimer Trio Carolin Golubytskyi, Katja Wächter und Anja Schache unterlag im Viertelfinale den Ungarinnen 31:35 und kann nur noch maximal Platz fünf belegen.

Für die deutschen Wasserballer ist beim olympischen Turnier in Peking der Einzug in die K.o.-Runde wieder in greifbare Nähe gerückt. Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm besiegte Italien 8:7 und steht damit nun im letzten Gruppenspiel gegen die USA am Montag vor einem Endspiel um den so wichtigen dritten Platz.

Die Krankheitsfälle beim Deutschen Ruderverband reißen nicht ab. Vor dem Finale im Vierer ohne Steuermann musste der Magdeburger Marco Neumann seine Teilnahme wegen einer Tröpfchen-Infektion absagen. Aus dem gleichen Grund fehlen schon der Mannheimer Filip Adamski und Toni Seifert aus Leverkusen. Der Krefelder Jochen Urban rückt vom Achter für Neumann in den Vierer.

Silber und Bronze für deutsche Schützen

Die beiden deutschen Schützen Ralf Schumann aus Stockheim und Christian Reitz aus Kriftel haben im olympischen Wettbewerb mit der Schnellfeuerpistole Silber und Bronze gewonnen. Gold holte sich der Ukrainer Alexander Petriw. Für Deutschland waren es in Peking die Medaillen Nummer 15 und 16.

Die Beachvolleyballer David Klemperer und Eric Koreng sind nach einer Glanzleistung als einziges deutsches Team ins Viertelfinale eingezogen. Das Duo triumphierte sensationell gegen die topgesetzten Chinesen Xu/Wu mit 2:0. Auf dem Weg zur zweiten deutschen olympischen Beach-Medaille überhaupt wartet am Montag mit den Weltmeistern Toddo Rogers/Philip Dalhausser allerdings der nächste schwere Brocken.

Hingst und Spiegelburg im Stabhochsprung-Finale

Carolin Hingst und Silke Spiegelburg haben das Stabhochsprung-Finale am Montag erreicht. Beide überquerten im zweiten Versuch 4,50m und erreichten damit sicher den Endkampf der besten zwölf Springerinnen. Ausgeschieden ist dagegen die ehemalige Hallen-Weltmeisterin Anastasija Reiberger, die an 4,50m scheiterte.

Der Berliner Geher Andre Höhne hat die erhoffte Spitzenplatzierung im 20-km-Wettbewerb in Peking deutlich verpasst. Der 30-Jährige vom SCC Berlin musste sich beim Olympiasieg des Russen Walerij Bortschin mit Platz 25 begnügen. In 1:23:13 Stunden hatte Höhne im Ziel über vier Minuten Rückstand auf Bortschin.

Die Chancen der deutschen Volleyballer auf das Erreichen des Viertelfinales im olympischen Turnier in Peking sind durch ein 1:3 gegen die zuvor noch sieglose Mannschaft von Serbien auf ein Minimum gesunken. Im letzten Gruppenspiel am Montag gegen Athen-Olympiasieger und Weltmeister Brasilien muss der Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes nun ein deutlicher Sieg gelingen, um beim ersten Auftritt auf dem olympischen Parkett nach 36 Jahren das Ausscheiden in der Vorrunde eventuell noch zu vermeiden.

Wie schon 2004 in Athen hat die 33 Jahre alte Zhang Ning die Goldmedaille im Badminton gewonnen. Die Nummer zwei der Setzliste setzte sich in einem rein chinesischen Finale mit 2:1 Sätzen gegen die Weltranglistenerste Xie Xingfang durch, die im Viertelfinale Europameisterin Huaiwen Xu aus Bischmisheim ausgeschaltet hatte. Bronze ging an die Indonesierin Maria Kristin Yulianti, die in der erste Runde Endstation für die Berlinerin Juliane Schenk war.

Olympiasiegerin Anna Dogonadze hat bei den Olympischen Spielen in Peking das Finale im Trampolinturnen am Montag erreicht. Die 35 Jahre alte ehemalige Weltmeisterin aus Bad Kreuznach kam in der Qualifikation mit 64,3 Punkten auf den siebten Platz. Rang eins belegte He Wenna aus China. Der Endkampf der Männer am Dienstag findet ohne Ex-Weltmeister Henrik Stehlik aus Salzgitter statt, der Olympia-Dritte kam nur auf den 16. und letzten Platz.

Tischtennis-Männer im Mannschaftsfinale

Die deutschen Tischtennis-Männer um Timo Boll stehen im Mannschaftsfinale und haben die Silbermedaille bereits sicher. In der Runde der letzten Vier setzte sich die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes mit einem hart erkämpften 3:2 gegen Japan durch.

Das deutsche Ruder-Duo Annekatrin Thiele aus Leipzig und Christiane Huth aus Potsdam hat im Doppelzweier-Finale nach einem Herzschlagfinale die Silbermedaille gewonnen. Thiele/Huth lagen nach 2000 Metern nur eine Hundertstelsekunde hinter den siegreichen Athen-Olympiasiegerinnen Georgina und Caroline Evers-Swindell aus Neusseland. Die Entscheidung fiel per Zielfotoentscheid. Bronze holten sich die Britinnen Elise Laverick und Anna Bebington.

Das junge deutsche Ruder-Duo Tom Lehmann und Felix Drahotta hat im Zweier-ohne-Finale den hervorragenden vierten Platz belegt. Die 19 und 20 Jahre alten Rostocker, die überraschend in den Endlauf eingezogen waren, lagen über drei Sekunden hinter einem Medaillenrang. Gold ging an die australischen Weltmeister Drew Ginn und Duncan Free. David Calder/Scott Frandsen aus Kanada holten Silber vor den Vizeweltmeistern Nathan Twaddle und George Bridgewater aus Neuseeland.

Der deutsche Vierer ohne der Männer hat im Finale den sechsten und damit letzten Platz belegt. Das Quartett mit Jochen Urnan aus Krefeld, Richard Schmidt aus Trier, dem Ulmer Urs Käufer und Gregor Hauffe aus Leverkusen hatte im Ziel mehr als 13 Sekunden Rückstand auf die siegreichen Briten, die zum dritten Mal in Folge Gold gewannen. Silber ging an Australien vor Frankreich.

David Crawshay und Scott Brennan haben die Goldmedaille im Doppelzweier gewonnen. Die Australier siegten vor den WM-Dritten Tonu Endrekson und Juri Jaanson aus Estland sowie den Briten Matthew Wells und Stephen Rowbotham. Die Potsdamer Clemens Wenzel und Karsten Brodowski waren im Halbfinale ausgeschieden und belegten den neunten Platz.

Olaf Tufte ist erneut Olympiasieger im Einer. Der WM-Dritte aus Norwegen gewann das Finale mit acht Zehntelsekunden Vorsprung vor dem tschechischen WM-Zweiten Ondrej Synek. Nur Dritter wurde der dreimalige Weltmeister Mahe Drysdale aus Neuseeland. Marcel Hacker aus Frankfurt belegte den siebten Platz.

Der erst 19-jährige Vincent Hancock hat den Skeet-Wettbewerb gewonnen und für das zweite Schützen-Gold der USA gesorgt. Hancock siegte nach dem Finalrekord von 145 Treffern mit 4: 3 im Stechen gegen den Norweger Tore Brovold. Bronze sicherte Anthony Terras nach 144 Treffern. Tino Wenzel aus Ibbenbüren landete als bester Deutscher auf Platz 13.

Roger Kluge hat bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben überraschend die Silbermedaille im Punktefahren gewonnen. Der 22-Jährige aus Cottbus musste sich nur dem Spanier Joan Llaneras geschlagen geben. Bronze holte der Brite Chris Newton. Kluges Teamkollege Carsten Bergemann wurde im Keirin beim Olympiasieg von Top-Favorit und Weltmeister Chris Hoy aus Großbritannien Fünfter. Auch die Einerverfolgung gewann in Bradley Wiggins ein Brite.

Die deutschen Handballer haben den vorzeitigen Viertelfinaleinzug bei den Olympischen Spielen in Peking verpasst. Am vorletzten Vorrundenspieltag kam die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand gegen Russland nicht über ein 24:24 hinaus. Am Montag gegen Europameister Dänemark reicht ein Unentschieden zum Einzug in die Runde der letzten Acht. Michael Kraus war mit sechs Toren bester deutscher Werfer.

Russlands Florett-Fechterinnen haben bei den Olympischen Spielen in Peking die Goldmedaille gewonnen. Das Team um Vizeweltmeisterin Eugenia Lamonowa besiegte die USA 28:11 und sorgte damit für das erste russische Fechter-Gold bei den Spielen. Bronze ging an Italien, das sich gegen Ungarn 32:23 durchsetzte. Das Team des Deutschen Fechter-Bundes belegte den fünften Platz.

Djkovic gewinnt Bronze

Der Serbe Novak Djokovic hat beim olympischen Tennisturnier die Bronzemedaille gewonnen. Der Weltranglisten-Dritte bezwang im Spiel um Platz drei den Amerikaner James Blake mit 6:3, 7:6. Im Endspiel stehen sich am Sonntag der Spanier Rafael Nadal und Fernando Gonzalez aus Chile gegenüber. Im Damenfinale am Sonntag stehen die Russinnen Dinara Safina und Jelena Dementjewa. Safina schaltete mit 7:6, 7:5 die Chinesin Li Na aus. Dementjewa setzte sich mit 6:3, 7:6 gegen ihre Landsfrau Wera Swonarewa durch.

Goldfavorit Brasilien hat das Halbfinale des olympischen Fußball-Turniers erreicht, für Italien ist der Traum vom zweiten Olympiasieg dagegen beendet. Während Brasilien im Viertelfinale in Shenyang gegen Kamerun 2:0 gewann, scheiterte Italien überraschend 2:3 an Außenseiter Belgien. Auch Argentinien (2:1 n.V. gegen die Niederlande) und Nigeria (2:0 gegen die Elfenbeinküste) stehen im Halbfinale.

Bolt mit Fabelweltrekord

Mit einem Fabel-Weltrekord von 9,69 Sekunden ist Usain Bolt bei den Olympischen Spielen in Peking zur Goldmedaille über 100 Meter gesprintet. Der 21 Jahre alte Jamaikaner verbesserte seine eigene Bestmarke von 9,72 Sekunden, die er am 31. Mai in New York aufgestellt hatte, um drei Hundertstelsekunden. Die Silbermedaille gewann Richard Thompson aus Trinidad und Tobago in 9, 89 Sekunden. Bronze holte Walter Dix aus den USA in 9,91 Sekunden. Bolts Landsmann Asafa Powell wurde in 9,95 nur Fünfter. Bolt vergab eine noch wesentlich bessere Zeit, als er bereits zehn Meter vor der Ziellinie das Tempo wegnahm und die Arme ausbreitete.

Vier Jahre nach ihrem Silber von Athen blieb Kugelstoßerin Nadine Kleinert in Peking ohne Medaille. Beim Sieg der neuseeländischen Weltmeisterin Valerie Vili mit 20,56m wurde die Magdeburgerin mit 19,01m nur Siebte. Silber ging an die Weißrussin Natalja Michnewitsch, Bronze an deren Teamkameradin Nadeschda Ostaptschuk. Lediglich Elfte mit schwachen 18,27m wurde Christina Schwanitz aus Neckarsulm.

Die Sieberkämpferinnen aus der Ukraine feierten einen Doppelsieg. Natalja Dobrynska gewann überraschend vor Vizeweltmeisterin Ljudmilla Blonska. Bronze holte Hyleas Fountain aus den USA. Die EM-Dritte Lilli Schwarzkopf aus Paderborn kam mit 6379 Punkten als beste der drei deutschen Teilnehmerinnen auf Rang neun. Die EM-Vierte Jennifer Oeser aus Leverkusen belegte Rang 12, Sonja Kesselschläger aus Neubrandenburg Platz 17.

Für die deutschen Basketballer ist das Olympia-Turnier nach der Vorrunde beendet. Mit der 55:59-Niederlage im entscheidenden Vorrundenspiel gegen Gastgeber China hat die Mannschaft um NBA-Profi Dirk Nowitzki ihre Chance auf den Einzug ins Viertefinale verspielt. Für die DBB-Auswahl, die im letzten Gruppenspiel am Montag auf die USA trifft, war es in der Gruppe B die dritte Niederlage im vierten Spiel. Nowitzki deutete nach dem Spiel an, bei der EM 2009 in Polen wohl nicht für das deutsche Team spielen zu wollen.

Die NBA-Stars aus den USA sind beim olympischen Basketball-Turnier das Maß aller Dinge. Das Team um Superstar Kobe Bryant war selbst für Weltmeister Spanien eine Nummer zu groß. Nach dem 119:82 bleiben die NBA-Profis auch nach dem vierten und vorletzten Gruppen-Spieltag unbesiegt. Die Iberer kassierten indes ihre erste Niederlage.

Roger Federer hat doch noch sein ersehntes olympisches Tennis-Gold gewonnen. Der 27-Jährige und sein Schweizer Landsmann Stanislas Wawrinka besiegten im Doppel-Finale von Peking die beiden Schweden Thomas Johansson und Simon Aspelin mit 6:3, 6:4, 6:7, 6:3.

Die deutschen Hockeydamen haben den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale bei den Olympischen Spielen ohne eigenes Zutun buchstäblich in letzter Minute verfehlt. Durch ein Tor von Christa Cullen gewann Großbritannien in der Vorrundengruppe B mit 2:1 gegen Japan und wahrte damit seine eigenen Chancen auf den Vorstoß in die Vorschlussrunde. Bei einem Unentschieden wäre Europameister Deutschland trotz der 0:4-Niederlage gegen Argentinien vorzeitig qualifiziert gewesen.