2008.08.16 Neuss : Bundesliga-Trainer stehlen Spielern die Show

Fünf neue Trainer stehen zum Bundesliga-Start im Fokus. "So eine interessante Trainerkonstellation hat es schon lange nicht mehr gegeben", sagte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer.

deni1
Nach acht Jahren kehrt Beinahe-Bundestrainer Christoph Daum in die Bundesliga zurück

Das hat es nicht oft gegeben: Vor dem Startschuss zur neuen Bundesliga-Saison stehlen die Trainer den Spielern die Show. Gleich fünf neue Trainer stehen am ersten Spieltag der Bundesliga im Rampenlicht. "So eine interessante Trainerkonstellation hat es wirklich schon lange nicht mehr gegeben. Wenn das eine Mannschaft wäre, könnte man sagen: Die Mischung zwischen jung und alt stimmt", sagte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer vor den heutigen sechs Spielen (15.30 Uhr/live bei Premiere).

So kehrt Christoph Daum acht Jahre nach seiner Kokain-Affäre bei Bayer Leverkusen mit dem 1. FC Köln beim Titelaspiranten VfL Wolfsburg zurück auf die Bundesliga-Bühne, 978 Tage nach seiner Entlassung bei Schalke 04 steht zudem Ralf Rangnick mit 1899 Hoffenheim bei Energie Cottbus vor seinem Erstliga-Comeback.

Neuling Bruno Labbadia (Leverkusen) und TV-Bundestrainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund) messen sich beim Liga-Auftakt gleich im direkten Duell. Hoffnungsvoll startet auch Schalke 04 mit dem neuen Coach Fred Rutten gegen Hannover 96 am Samstag trotz der Verletzung von Zehn-Millionen-Euro-Zugang Jefferson Farfan in die Saison.

Rangnick: "Cottbus muss schon sehr gut sein, um uns zu schlagen."

"Jefferson war sehr gut drauf, wie man im Spiel gegen Madrid sehen konnte. Aber trotz seines Ausfalls habe ich volles Vertrauen in die Stärke unseres Kaders", sagte der Niederländer Rutten vor dem Spiel gegen die Niedersachsen. Angreifer Farfan wird wegen einer beim 1:0-Erfolg im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation gegen Atletico Madrid erlittenen Schultereckgelenksprengung vier Wochen ausfallen.

Derweil trifft Fast-Bundestrainer Daum mit Aufsteiger Köln gleich zum Start auf einen Titelaspiranten. "Den VfL Wolfsburg zähle ich zu den Meisterschaftsfavoriten", meinte Daum, der im Mittelfeld vor allem auf EM-Teilnehmer Petit setzt. Wolfsburgs Trainer Felix Magath, der durch die Verletzung von Edin Dzeko und die Sperre für Grafite seinen kompletten ersten Sturm ersetzen muss, gab derweil die Komplimente an Köln zurück: "Der 1. FC Köln ist von den drei Aufsteigern der reichste Klub. Sie werden in der Liga eine gute Rolle spielen, deshalb müssen wir am Samstag höllisch aufpassen."

Beste Stimmung herrscht beim Mitaufsteiger Hoffenheim. Zwar bleibt Mäzen Dietmar Hopp wegen drohender Anfeindungen in der Heimat, Trainer Rangnick glaubt aber auch ohne den Geldgeber und Glücksbringer an einen Sieg in Cottbus. "Cottbus muss schon sehr gut sein, um uns zu schlagen, auch wenn uns dort sicher nicht der rote Teppich ausgerollt wird", meinte Rangnick, der zum Saisonauftakt noch auf den mit Nigeria bei Olympia spielenden Chinedu Obasi verzichten muss.

Aaron Hunt und Daniel Jensen sollen gemeinsam Diego ersetzen

Gegenseitige Komplimente verteilten Erstliga-Neuling Labbadia und Dortmunds neuer Coach Klopp. "Durch die Verpflichtung von Jürgen Klopp verspüren die Dortmunder derzeit eine große Euphorie", meinte Labbadia, der bei seinem Debüt im Oberhaus auf den verletzten Nationalkeeper Rene Adler verzichten muss. Für ihn wird Nachwuchsmann Benedikt Fernandez das Bayer-Tor hüten. Klopp meinte: "Das wird ein interessantes Spiel zum Auftakt. Bruno Labbadia ist als Trainer eine Bereicherung für die Bundesliga."

Eine Bereicherung für die Bundesliga wäre auch Diego. Doch der Brasilianer, an dem Atletico Madrid Interesse zeigen soll, fehlt Werder Bremen zum Auftakt bei Arminia Bielefeld wegen seiner reichlich diskutierten Olympia-Teilnahme. "Ihn kann keiner ersetzen. Die Rolle von Diego kann nur Diego spielen", meinte Werder-Coach Thomas Schaaf. Aaron Hunt und Daniel Jensen sollen gemeinsam Diegos Rolle hinter den Spitzen übernehmen. "Wenn wir gegen Bielefeld unsere Chancen nutzen, dann wird es keinen Einfluss haben, ob Diego da ist oder nicht", meinte Jensen.

Zudem erwartet am Samstag der Karlsruher SC den VfL Bochum - für die Experten zwei Abstiegskandidaten. Doch vor allem der KSC will trotz des Abgangs von Tamas Hajnal zum BVB wie im vergangenen Jahr gleich zum Saisonbeginn eine Duftmarke setzen. "Die Mannschaft brennt darauf, nach sieben Wochen Vorbereitung aus der Box gelassen werden", sagte KSC-Profi Christian Eichner.