2008.08.17 Neuss : Labbadia: "Man sollte auch an die Trainer denken"

Spielerisch macht Bruno Labbadia sein Team kaum für die Niederlage gegen Dortmund verantwortlich. Der Bayer-Coach bemängelt vielmehr das Fehlen der zahlreichen Nationalspieler.

osch1
Bayer-Coach Bruno Labbadia

Das Debüt von Bruno Labbadia als Bundesliga-Trainer ging gründlich daneben. Seine Leverkusener verloren gegen Borussia Dortmund 2:3. Trotz der Niederlage lobte der Bayer-Coach das Auftreten seiner Mannschaft, bedauerte aber, dass er auf so viele Nationalspieler verzichten musste.

Frage: "Herr Labbadia Ihr Debüt als Bundesliga-Trainer endete mit einer 2:3-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund. Wie enttäuscht sind Sie?"

Bruno Labbadia: "Die Enttäuschung ist sehr sehr groß. Wir haben fußballerisch überzeugt, immer an uns geglaubt und zahlreiche Chancen gehabt. Aber das ist alles Makulatur. Wir haben null Punkte. Das ist sehr sehr ärgerlich, wenn so ein Aufwand nicht belohnt wird. Denn so gut kann man nicht immer spielen."

Frage: "Würden Sie sagen, dass Ihre junge Mannschaft Lehrgeld gezahlt hat?"

Labbadia: "Wir haben eine sehr junge Mannschaft, aber das darf man nicht als Ausrede benutzen. Dafür haben wir den frühen Rückstand auch einfach zu gut weggesteckt. Wir haben nur manchmal die falsche Wahl getroffen, und das hat Dortmund dreimal ausgenutzt."

Frage: "Sie sind also mit der Leistung zufrieden, aber nicht mit dem Ergebnis. Wie gehen Sie nun mit der Mannschaft um?"

Labbadia: "Man muss die Mannschaft jetzt aufbauen, aber das ist schwierig, weil mir neun Spieler fehlen, die bei ihren Nationalteams weilen. Ich persönlich finde es sehr unglücklich, schon so früh in der Saison Länderspiele anzusetzen. Da sollte man auch mal ein bisschen an die Trainer denken - gerade in einem Jahr, wo die Vorbereitung durch die EM ohnehin sehr schwierig ist."

Frage: "Wie zufrieden sind Sie mit Ihren neuen Spielern?"

Labbadia: "Constant Djakpa hat defensiv manche Schwächen gezeigt. Wir wollten ihn langsam aufbauen, aber da uns völlig die Alternativen fehlen, mussten wir ihn ins kalte Wasser werfen. Renato Augusto hat mir sehr gut gefallen. Patrick Helmes hat ein Tor gemacht, aber er hätte weitere machen können. Normalerweise ist er eiskalt. Wenn er seine Chancen heute besser nutzt, gehen wir als Sieger vom Platz."

Frage: "Sie mussten auf Ihren verletzten Stammtorwart Rene Adler verzichten. Wann ist er wieder fit?"

Labbadia: "Da müssen wir die nächste Woche mal abwarten. Aber an seinem Fehlen hat es nicht gelegen. Benedikt Fernandez hat seine Sache sehr gut gemacht."