2008.08.18 Neuss : Issinbajewa mit neuem Weltrekord zu Gold

Jelena Issinbajewa hat ihre Ausnahmestellung im Stabhochsprung einmal mehr unter Beweis gestellt. Die Russin holte sich mit einem neuerlichen Weltrekord (5,05m) die Goldmedaille.

are1
Weltrekord und Gold für Jelena Issinbajewa

Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa aus Russland ist ihrer Favoritenrolle in Peking gerecht geworden und hat mit der Weltrekordhöhe von 5,05m ihren Olympiasieg von Athen wiederholt. Die 26 Jahre alte Weltmeisterin verwies Jennifer Stuczynski (USA/4,80) und Swetlana Feofanowa (Russland/4,75) auf die Plätze zwei und drei. Carolin Hingst aus Mainz belegte Rang sechs (4,65m). Silke Spiegelburg aus Leverkusen wurde mit derselben Höhe Siebte.

Gold für Brown Trafton

Nobody Elisabeth Brown Trafton hat als erste Amerikanerin die olympische Goldmedaille im Diskuswerfen gewonnen. Die 28 Jahre alte Kalifornierin triumphierte mit 64,74m und einem Vorsprung von 1,10 Metern vor der Mitfavoritin Yarelis Barrios aus Kuba (63,74). Die Bronzemedaille sicherte sich in Wettbewerb auf mäßigem Niveau die Ukrainerin Olena Antonowa mit 62,59m. Deutsche Werferinnen waren nach dem verletzungsbedingten Olympia-Verzicht von Weltmeisterin Franka Dietzsch aus Neubrandenburg nicht am Start.

Sydney-Sieger Taylor holt Gold über 400-m-Hürden

Acht Jahre nach seinen Olympiasiegen über 400m Hürden und in der 400-m-Staffel in Sydney hat Angelo Taylor aus den USA in Peking erneut über die Hürdendistanz gewonnen. Der 29-Jährige verwies in 47,25 Sekunden seine Landsleute Kerron Clement (47,98) und Bershawn Jackson (48,06) auf die Plätze zwei und drei und sorgte für das 18. US-Gold in dieser Disziplin in der 24. Entscheidung. Drei Amerikaner auf dem Treppchen hatte es über 400m Hürden zuletzt 1960 in Rom gegeben.

Saladino Panamas erster Olympiasieger

Panamas erster Olympiasieger in der Geschichte heißt Irving Saladino. Der Weltmeister gewann den Weitsprung mit 8, 34m und zehn Zentimeter Vorsprung vor dem Südafrikaner Khotso Mokoena. Bronze ging mit 8,20m an den Kubaner Ibrahim Camejo. Der deutsche Meister Sebastian Bayer aus Leverkusen war als 23. der Qualifikation mit 7,77m vorzeitig gescheitert.

Jelimo erste kenianische Olympiasiegerin

Pamela Jelimo ist Kenias erste Goldmedaillengewinnerin bei Olympischen Spielen. Die Favoritin gewann das 800-m-Finale bei den Leichtathletinnen in 1:54,87 Minuten überlegen vor ihrer Teamkameradin Janeth Busienei, die nach 1:56,07 ins Ziel kam. Bronze holte sich die Athen-Zweite Hasna Benhassi aus Marokko in 1:56,73 Minuten. Deutsche Läuferinnen waren nicht am Start.

Halbfinale für Nytra Endstation - Kallur stürzt

Im Halbfinale über 100m Hürden war bei den Sommerspielen in Peking für die deutsche Meisterin Carolin Nytra Endstation. Die 23 Jahre alte Bremerin wurde in 12,99 Sekunden Siebte ihres Laufes und schied aus. "Ich hake diese Olympischen Spiele als großartige Lernerfahrung ab", sagte Nytra, die sich durch ihre Steigerung auf 12,82 Sekunden erstmals für ein Großereignis qualifiziert hatte.

Pech hatte die als Mitfavoritin gestartete schwedische Hallen-Weltrekordlerin Susanna Kallur, die in die erste Hürde trat und stürzte. Zur Jahres-Weltbestzeit von 12,43 Sekunden lief Hallen-Weltmeisterin Lolo Jones (USA). Das Finale findet am Dienstag statt.

Bolt locker und leicht ins Halbfinale

Die Show von Usain Bolt bei den Sommerspielen in Peking geht weiter. Der 100-m-Olympiasieger gewann am Montag mit Leichtigkeit seinen 200-m-Zwischenlauf. In 20,29 Sekunden stach der jamaikanische Top-Favorit den Amerikaner Shawn Crawford (20,42) aus, der vor vier Jahren in Athen Gold gewonnen hatte.

Dabei trug der 21-Jährige wie beim 100-m-Weltrekordrennen am Sonntag (9,69) seine goldenen Schuhe und schaute sich schon 20 Meter vor der Ziellinie entspannt nach den Gegnern um. Die beste Zeit in den Zwischenläufen erzielte Brian Dzingai aus Simbabwe in 20,23.

Das Finale steht am Donnerstag (21.10 Uhr Ortszeit/15.10 MESZ) an. Dann kann Bolt der neunte Sprinter werden, der bei Olympia die 100 und die 200 Meter gewinnt. Letztmals gelang dies 1984 Carl Lewis (USA). Zudem will Bolt gemeinsam mit Ex-Weltrekordler Asafa Powell 4x100-m-Olympiasieger werden. Dieser Endlauf findet am Freitag statt.

Wieder Kenia-Gold über 3000m Hindernis

Zum siebten Mal in Folge hat ein Kenianer die olympische Goldmedaille über 3000m Hindernis gewonnen. Der Athen-Zweite Brimin Kipruto triumphierte im Endspurt in 8:10,34 Minuten vor dem Franzosen Mahiedine Mekhissi-Benabbad, der 15 Hundertstelsekunden langsamer war. Bronze ging in 8:11,01 Minuten an den Kenianer Richard Mateelong. Deutsche Läufer waren auf dieser Strecke nicht am Start.