2008.08.20 Neuss : Usain Bolt krönt sich zum Sprinterkönig

Usain Bolt hat auch über 200m mit neuem Weltrekord Gold geholt. Die deutschen Hockeydamen können nach der Halbfinalpleite gegen China ihr Olympia-Gold nicht mehr verteidigen.

deni1
Auch über 200 Meter nicht zu schlagen: Usain Bolt

Sprinter Usain Bolt aus Jamaika hat bei den Olympischen Spielen in Peking auch die 200-m-Konkurrenz mit Weltrekord gewonnen. Der 100-m-Olympiasieger, der bereits bei seinem Sieg im kurzen Sprint in 9,69 Sekunden einen Weltrekord aufgestellt hatte, lief über die doppelte Distanz 19,30 Sekunden. Damit unterbot er die alte Bestmarke des Amerikaners Michael Johnson (19,32), die dieser bei den Spielen 1996 in Atlanta aufgestellt hatte, um zwei Hundertstelsekunden.

Silber gewann Shawn Crawford (USA) in 19,96 Sekunden vor Walter Dix aus den USA, der nach 19,98 Sekunden das Ziel erreichte. Der letzte Doppel-Erfolg über 100 und 200m war Carl Lewis 1984 in Los Angeles gelungen.

Der WM-Dritte Danny Ecker aus Leverkusen und U20-Weltmeister Raphael Holzdeppe aus Zweibrücken vertreten Deutschland am Freitag im olympischen Stabhochsprung-Finale (19.55 Uhr Ortszeit/13.55 MESZ). Das Duo meisterte in der Qualifikation am späten Mittwochabend jeweils 5,65 und gehört zu den 13 Athleten, die um die Medaillen kämpfen.

Dagegen blieb der deutsche Rekordler Tim Lobinger (München) auf der Strecke. Der 35-Jährige scheiterte bei seinen vierten Olympischen Spielen an 5,65 und damit erstmals vorzeitig.

Die deutschen Hockeydamen haben indes das Endspiel in Peking verpasst. Die Auswahl von Bundestrainer Michael Behrmann unterlag im Halbfinale Gastgeber China mit 2:3 und musste damit ihren Traum von der zweiten Goldmedaille vier Jahre nach dem ersten Olympiasieg 2004 begraben. Im Spiel um Bronze wartet nun Argentinien auf das deutsche Team.

Heidler scheitert im Hammerwurf-Vorkampf

Weltmeisterin Betty Heidler von der LG Frankfurt ist schon im Vorkampf des Hammerwurf-Finals gescheitert. Nach zwei ungültigen Versuchen schaffte die deutsche Rekordlerin im dritten Versuch zwar kurzfristig Rang acht mit 70,06 Metern. Doch zwei Minuten später wurde sie von der Polin Anna Wlodarczyk übertroffen. Olympiasiegerin wurde mit 76,34m Aksana Menkowa aus Weißrussland. Yipsi Moreno aus Kuba holte mit 75,20m Silber und verwies die Chinesin Wenxiu Zhang mit 74,32m auf den Bronzerang.

Melaine Walker aus Jamaika hat bei den Olympischen Spielen die Gold-Medaille über 400-m-Hürden gewonnen und damit die Nachfolge von Athen-Siegerin und Doping-Sünderin Fani Halkia angetreten. Die 25 Jahre alte Weltranglistenerste Walker lief 52,64 Sekunden und holte damit bereits das vierte Leichtathletik-Gold für den Karibik-Staat in Peking. Silber gewann Sheena Tosta (USA/53,70), Bronze Tasha Danvers (Großbritannien/53,84).

Surf-Weltmeister Tom Ashley hat auf dem Revier von Qingdao das erste Segel-Gold für Neuseeland gewonnen. Silber ging in der RS:X-Board-Klasse an den Weltranglisten-Vierten Julien Bontemps aus Frankreich. Bronze sicherte sich Shahar Zubari, der damit die erste Medaille für Israel in Peking gewann. Ein deutscher Teilnehmer war auf dem RS:X-Board nicht vertreten.

Surferin Yin Jian hat das erste Segel-Gold für China in der olympischen Geschichte gewonnen. Nach Silber vor vier Jahren in Athen verwies die 29-Jährige die italienische Weltmeisterin Alessandra Sensini auf dem Revier von Qingdao auf den zweiten Platz. Bronze ging an die Britin Bryony Shaw.

Die deutsche Mountainbike-Goldhoffnung Sabine Spitz hat Kritik an Olympia-Gastgeber China geäußert und die Vergabe der Sommerspiele als Fehler bezeichnet. Sie sei prinzipiell gegen die Missachtung der Menschenrechte. Die Spiele hätten nie an China vergeben werden dürfen. Das Land habe für sie zwei Gesichter, sagte die 36-Jährige, die im Cross-Country-Rennen am Freitag die Goldmedaille anpeilt.

Der deutsche Mountainbiker Moritz Milatz aus Freiburg hat im Training bei einem Sturz auf der olympischen Cross-Country-Strecke eine Rippen- und Mittelhandprellung erlitten. Bis Samstag kriege man das hin, aber das sei auch eine Frage des Kopfes, sagte Bundestrainer Frank Brückner.

Seit Beginn der Olympischen Spiele in Peking sind 4130 Dopingtests durchgeführt worden, 848 davon waren Bluttests. Dies berichtete IOC-Sprecherin Giselle Davies. Bis Ende der Olympischen Spiele sollen 4500 Dopinganalysen vorgenommen werden, dies würde einen Rekord in der Geschichte von Olympischen Spiele bedeuten. Vier Sportler wurden seit dem 22. Juli positiv getestet.

Süß erreicht dritte Tischtennis-Runde

Der Team-Olympiazweite Christian Süß hat in der Einzel-Konkurrenz des olympischen Tischtennisturniers die dritte Runde erreicht. Der für die zweite Runde gesetzte Düsseldorfer gewann gegen den Ungarn Janos Jakab mit 4:1. Am Donnerstag muss Süß in der Runde der letzten 32 gegen den dreimaligen uropameister Wladimir Samsonow aus Weißrussland antreten.

Ringer-Weltmeister Ramazan Sahin hat bei den Olympischen Spielen das Finale in der Klasse bis 66kg gewonnen und der Türkei das erste Gold in Peking beschert. Der Freistil-Spezialist setzte sich 3:1 gegen Andrij Stadnik aus der Ukraine durch.

Die Russinnen Anastassia Dawydowa und Anastassia Ermakowa haben im Duett-Wettbewerb des Synchronschwimmens wie 2004 in Athen Olympia-Gold gewonnen. Nach der Freien Kür lagen die beiden Weltmeisterinnen in Peking vor den Europameisterinnen Andrea Fuentes/Gemma Mengual aus Spanien.

Dittmer qualifiziert sich für das Halbfinale

Der dreimalige Canadier-Olympiasieger Andreas Dittmer hat sich doch noch für das 1000-Meter-Finale am Freitag qualifiziert. Der 36-Jährige belegte in seinem Halbfinallauf den zweiten Rang. Auch Einerkajak-Spezialist Max Hoff kam als Gewinner seines Halbfinallaufes weiter. Damit sind die deutschen Kanuten am Freitag in allen sechs Medaillenrennen vertreten.

Die deutschen Tornado-Segler Johannes Polgar und Florian Spalteholz können vor dem abschließenden Medaillenrennen am Donnerstag auf dem Revier von Qingdao auf Edelmetall hoffen. Das Duo verbesserte sich in den drei Wettfahrten am Mittwoch im Gesamtklassement vom sechsten auf den vierten Rang. Der acht Zähler entfernte Bronzeplatz wird derzeit von den Argentiniern Santiago Lange und Carlos Espinola belegt.

Die mit Medaillenhoffnungen angetretenen deutschen Kämpfer Sümeyye Gülec und Levent Tuncat sind zum Auftakt des Taekwondo-Turniers in Peking ausgeschieden. Die Nürnbergerin Gülec verlor in der Klasse bis 49kg gegen Dalia Contreras Rivero aus Venezuela 2:4 und verpasste die Hoffnungsrunde, weil Contreras danach den Finaleinzug nicht schaffte. Der dreimalige EM-Titelträger Tuncat aus Laar unterlag Rohullah Nikpai 3:4. Der Afghane schied danach im Viertelfinale aus.

Die deutschen Wasserballer treffen in der Platzierungsrunde um die Ränge sieben bis zehn am Freitag zunächst auf Griechenland. Die Griechen besiegten Gastgeber China mit 13:8. Die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm hatte durch den vierten Rang in der Vorrunde das Viertelfinale verpasst.

Im olympischen Softballfinale kommt es zu einer Neuauflage des Endspiels von 2004 in Athen. Im Halbfinale setzten sich die USA mit 4:1 gegen den Olympia-Dritten Japan durch, Australien bezwang den Olympia-Fünften Kanada mit 5:3. Vor vier Jahren hatten die USA das Endspiel mit 5:1 gewonnen.

A-Probe von Siebenkämpferin Blonska positiv

Das Internationale Olympische Komittee bestätigte am Mittwoch der französischen Nachrichtenagentur AFP, dass Ludmilla Blonska aus der Ukraine als Silbermedaillen-Gewinnerin im Siebenkampf in der A-Probe positiv auf ein anaboles Steroid getestet worden ist. Die B-Probe soll noch am Mittwochabend geöffnet werden. Laut Lamine Diack, Präsident des internatinalen Leichtathletik-Verbandes IAAF, handelt es sich bei der Substanz um Methyltestosteron. Die IOC-Disziplinarkommission unter Vizepräsident Thomas Bach will am Donnerstag über eine Disqualifikation entscheiden.

Die deutsche Nationalmannschaft muss am Donnerstag im Spiel um Platz drei beim olympischen Frauenfußball-Turnier gegen Japan möglicherweise auf Torfrau Nadine Angerer verzichten. Die 29-Jährige hat bei der Halbfinal-Niederlage gegen Brasilien bei einem Tritt von Gegenspielerin Daniela eine Zerrung im Bauchbereich erlitten und nicht am Abschlusstraining teilgenommen. Sollte Angerer ausfallen, käme Ursula Holl vom SC 07 Bad Neuenahr zum Einsatz.

Freistil-Ringer Buwaisa Sajtijew aus Russland hat in der Klasse bis 74kg seinen Olympiasieg von Athen 2004 wiederholt. Er setzte sich im Finale gegen Soslan Tigijew aus Usbekistan mit 3:1 durch. Bronze sicherten sich Kiril Tersiew aus Bulgarien und Murad Gaidarow aus Weißrussland.

US-Basketballer deklassieren auch Australien

Die Basketball-Stars aus den USA treffen im Halbfinale des olympischen Turniers am Freitag auf Olympiasieger Argentinien, und Weltmeister Spanien spielt gegen den EM-Dritten Litauen. Ohne größere Probleme setzten sich die NBA-Profis im Viertelfinale 116:85 (55:43) gegen Australien durch.

Die Spanier hatten sich mit einem ebenfalls ungefährdeten 72: 59 (37:26) gegen Kroatien für die Runde der letzten Vier qualifiziert. In der anschließenden Begegnung besiegte Litauen Gastgeber China 94:68 (41:30). Als letzte Mannschaft erreichte Argentinien das Halbfinale mit einem 80:78 (39:40) über Vize-Weltmeister Griechenland.

Der schwedische Ringer Ara Abrahamian hat nach dem Verlust seiner Bronzemedaille in der Klasse bis 84 kg den Internationalen Sportgerichtshof CAS angerufen. Das Internationale Olympische Komitee hatte den Schweden disqualifiziert und zudem von den Spielen ausgeschlossen, weil er bei der Siegerehrung aus Protest gegen eine Wertung in seinem verlorenen Halbfinale seine Bronzemedaille auf die Matte geworfen hatte.

Lokalmatadorin Wu Yingyu hat bei den Olympischen Spielen in Peking die erste Taekwondo-Entscheidung gewonnen. Die Weltmeisterin bezwang im Finale der Klasse bis 49kg Buttree Puedpong aus Thailand. Die Bronzemedaillen sicherten sich Daynellis Montejo aus Kuba und Dalia Contreras Rivero aus Venezuela. Der Mexikaner Guillermo Perez sicherte sich das erste Gold bei den Männern. Der Vize-Weltmeister gewann nach Kampfrichterentscheid gegen Yulis Gabriel Mercedes aus der Dominikanische Republik. Bronze holten Chu Mu-Yen aus Taiwan und Rohulla Nikpai aus Afghanistan.

Im Halbfinale des olympischen Baseball-Turniers kommt es zum brisanten Duell der beiden Nachbarn USA und Kuba. Der dreimalige Olympiasieger von der Karibikinsel gewann sein letztes Vorrundenspiel am Mittwochabend in Peking gegen Gastgeber China erwartet deutlich mit 17:1 und beendete die Gruppenphase auf dem zweiten Platz. Die USA sicherten sich mit dem 4:2 gegen Japan Rang drei. Im zweiten Halbfinale treffen Gruppensieger Südkorea und der Vierte Japan aufeinander. Beide Begegnungen finden am Freitag statt.