2008.08.21 Neuss : Bronze für Lurz, Obergföll und die Fußballerinnen

Langstreckenschwimmer Thomas Lurz, Speerwerferin Christina Obergföll und die deutschen Fußballerinnen haben bei den Olympischen Spielen in Peking jeweils Bronze gewonnen.

usc1
Bronzemedaille für Thomas Lurz

Die deutsche Nationalmannschaft hat zum dritten Mal in Folge die Bronzemedaille beim olympischen Frauenfußball-Turnier gewonnen. Die Mannschaft von Trainerin Silvia Neid setzte sich im Spiel um Platz drei am Donnerstag in Peking 2:0 (0:0) gegen Japan durch und sicherte sich damit wie 2000 in Sydney und 2004 in Athen auch in China den Bronze-Rang. Die beiden Tore für die deutsche Elf erzielte die eingewechselte Fatmire Bajramaj (68./87.).

Die Goldmedaille sicherte sich die US-Auswahl anschließend durch ein 1:0 (0:0) nach Verlängerung gegen Vize-Weltmeister Brasilien, der Deutschland in der Vorschlussrunde 4:1 bezwungen hatte. Für die US-Amerikanerinnen war es der dritte Olympiasieg nach 1996 und 2004.

Langstreckenschwimmer Thomas Lurz hat derweil die erhoffte olympische Goldmedaille knapp verpasst und Bronze gewonnen. Der sechsmalige Weltmeister aus Würzburg musste sich auf der 10-km-Distanz dem Niederländer Maarten van der Weijden und dem Briten David Davies geschlagen geben.

Weltmeisterin Barbora Spotakova hat mit ihrem Europarekord von 71,42m im letzten Versuch doch noch die Goldmedaille im Speerwerfen gewonnen. Die Tschechin übertrumpfte damit die Russin Maria Abakumowa, die im vierten Versuch mit 70,78m die alte europäische Bestmarke von Vizeweltmeisterin Christina Obergföll bereits um 58 Zentimeter gesteigert hatte. Die Offenburgerin musste sich mit 66,13m und Bronze trösten. Fünfte wurde mit 65,29m die Athen-Zweite Steffi Nerius. Ihre Leverkusener Klubkameradin Katharina Moliter belegte mit 59,64m den achten Platz.

Robles beerbt Xiang Liu

In Abwesenheit von Chinas verletztem Volkshelden Xiang Liu hatte Weltrekordler Dayron Robles im olympischen Finale über 110m Hürden in Peking leichtes Spiel. Der Kubaner gewann in 12,93 Sekunden klar vor den US-Amerikanern David Payne (13,17) und David Oliver (13,18). Deutsche Starter waren nicht dabei. Liu, Olympiasieger von 2004, war am Montag beim Start des ersten Vorlaufs verletzt ausgeschieden und hatte damit für Bestürzung im Land des Gastgebers gesorgt.

Top-Favorit Jeremy Wariner aus den USA hat die Goldmedaille über 400m verpasst. Der Weltmeister und Athen-Olympiasieger musste sich im Finale in 44,74 Sekunden seinem Landsmann LaShawn Merritt (43,75) geschlagen geben. Der WM-Zweite Merritt hatte Wariner in dieser Saison bereits beim Golden-League-Meeting in Berlin und bei den US-Trials bezwungen. Auf Rang drei machte David Neville (44,80) den Dreifach-Triumph der USA perfekt. Einen solchen hatte es bereits 2004 in Athen gegeben. Deutsche Starter hatten sich auf dieser Strecke nicht qualifiziert.

Campbell-Brown über 200 Meter nicht zu schlagen

Veronica Campbell-Brown hat als erste Läuferin der olympischen Geschichte einen 200-m-Triumph wiederholt. Die bereits in Athen siegreiche Jamaikanerin holte sich in Peking in der persönlichen Bestzeit von 21,74 Sekunden die Goldmedaille vor der Amerikanerin Allyson Felix, die in 21,93 gestoppt wurde. Bronze ging in 22,00 Sekunden an Kerron Stewart aus Jamaika. Deutsche Läuferinnen waren auf dieser Strecke nicht am Start.

Geherin Olga Kaniskina gewann zum Auftakt des siebten Leichtathletik-Tages bei Olympia in Peking das fünfte Gold für Russland. Die Weltmeisterin siegte über 20 Kilometer trotz wolkenbruchartiger Niederschläge in 1:26:31 Stunden. Silber gewann wie 2004 in Athen in 1:27:07 die Norwegerin Kjersti Plätzer, Bronze in 1:27:12 die Italienerin Elisa Rigaudo.

Friedrich meistert Qualifikation mit Bravour

Die Weltranglisten-Zweite Ariane Friedrich von der LG Frankfurt erreichte sicher das Hochsprung-Finale am Samstag. Die hierzu notwendigen 1,93m in der Qualifikation schaffte die 2,03-m-Springerin auf Anhieb.

Der ehemalige Weltmeister Bryan Clay geht auf 8900-Punkte-Kurs als Führender in den zweiten Tag des Zehnkampfes. Der US-Amerikaner hat nach fünf Disziplinen 4521 Zähler gesammelt und strebt einem klaren Sieg entgegen. Er führt vor Andrei Krautschanka (Weißrussland/4432) und Landsmann Trey Hardee (4428). Roman Sebrle, Tschechiens Weltrekordler und Olympiasieger von Athen ist Fünfter (4312). Aus dem deutschen Trio wurde vor dem 400-m-Lauf ein Duo. Arthur Abele (Ulm) erlitt eine Muskelverletzung im Oberschenkel und gab nach vier Disziplinen (2989) auf. Achter ist Newcomer Michael Schrader (Uerdingen/4279). Er befindet sich auf Bestleistungs-Kurs. Nur 16. ist der ehemalige Hallen-Weltmeister Andre Niklaus aus Berlin mit 4079 Punkten.

Die beiden deutschen Speerwerfer Stephan Steding und Alexander Vieweg haben das Finale in Peking verpasst. Der Hannoveraner Steding schied auf einem enttäuschenden 32. Platz mit 70,05 Metern in der Qualifikation aus. Der für Saarbrücken startende Vieweg kam sogar nicht über Platz 35 und 67,49 Meter hinaus.

Die ukrainische Siebenkämpferin Ludmilla Blonska verliert ihre Silbermedaille und wird vorerst von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. Dies entschied am Donnerstag das Internationale Olympische Komitee, nachdem nach der A- auch die B-Probe der 30-Jährigen die anabole Substanz Methyltestosteron enthalten hatte. Da Blonska damit Wiederholungstäterin ist, steht ihr nun eine lebenslange Sperre bevor.

Hockeyherren spielen am Samstag um Gold

Die deutschen Hockeyherren haben das Endspiel in Peking erreicht. Der Weltmeister setzte sich im Semifinale mit 4:3 im Siebenmeterschießen gegen Europameister Niederlande durch und greift nun am Samstag (20.30 Uhr/14.30 Uhr) im Finale gegen Spanien zum dritten Olympiagold für die Männer des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) nach 1972 und 1992. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:1 (1:1, 0:0) gestanden.

Tischtennis-Europameister Timo Boll ist bei den Olympischen Spielen überraschend schon im Achtelfinale gescheitert. Der Düsseldorfer musste sich Oh Sang Eun aus Südkorea 1:4 geschlagen geben und bleibt damit wie schon 2004 in Athen ohne die erhoffte Olympia-Medaille im Einzel. Drei Tage nach Silber mit der Mannschaft fand Boll gegen den Team-Vizeweltmeister nie zu seinem Spiel.

Beendet ist das Turnier auch für Bolls Teamkollegen Dimitrij Ovtcharov und Christian Süß. Ovtcharov hatte im Achtelfinale gegen Ko Lai Chak aus Hongkong beim 1:4 keine echte Chance. Ovtcharov hatte sich bereits bei seinem ersten Einzel-Auftritt in der Runde der letzten 32 schwer getan, als er gegen den Rumänen Adrian Crisan erst nach 0:2-Satzrückstand 4:3 gewann. Süß war beim 0:4 gegen Ex-Weltmeister Wladimir Samsonow (Weißrussland) bereits in der Runde der letzten 32 ausgeschieden.

Springreiter Ahlmann suspendiert

Christian Ahlmann aus Marl ist als einer von vier Springreitern von den olympischen Reiterspielen in Hongkong suspendiert worden. Bei seinem Wallach Cöster wurde im Rahmen einer Medikationskontrolle am 17. August die Substanz Capsaicin nachgewiesen. Ahlmann wurde mit sofortiger Wirkung von den Olympischen Spielen ausgeschlossen und durfte damit nicht am Finalspringen am Donnerstagabend teilnehmen. Das gleiche Schicksal teilen der führende Norweger Tony Andre Hansen mit Camiro, der Ire Denis Lynch mit Lantinus und der Brasilianer Bernardo Alves mit Chupa Chup.

Das deutsche Team von Bundestrainer Kurt Gravemeier blieb nach Platz fünf im Teamwettbewerb auch im Einzelspringen ohne Medaille und kehrt erstmals seit 1928 ohne Edelmetall von Olympischen Spielen zurück. Die Weltranglistenerste Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) belegte mit ihrem 15 Jahre alten Wallach Shutterfly den vierten Platz. Ludger Beerbaum (Riesenbeck) kam mit dem neun Jahre alten Wallach All Inclusive auf Rang sieben. Das erste Einzelgold im Springreiten für Kanada sicherte sich Eric Lamaze auf Hickstead im Stechen, Silber ging an den Schweden Rolf-Göran Bengtsson auf Ninja. Bronze holte Beezie Madden (USA) auf Authentic ebenfalls im Stechen.

Taifun Nuri wird den Zeitplan der olympischen Reiterspiele in Hongkong vermutlich nicht mehr durcheinanderwirbeln. Die Organisatoren teilten mit, dass das Finale am Donnerstag wie geplant stattfinden könne.

Degenfechterin Claudia Bokel hat in Peking überraschend den Einzug ins Internationale Olympische Komitee geschafft. Bei der Wahl zur Athletenkommission wurde die Tauberbischofsheimerin mit den drittmeisten Stimmen für acht Jahre gewählt.

Freistilringer David Bichinaschwili aus Schifferstadt hat in der Klasse bis 84kg Bronze und damit die erste deutsche Medaille in dieser Stilart seit zwölf Jahren verpasst. Der 33-Jährige unterlag im kleinen Finale dem russischen Weltmeister Georgi Ketojew und belegte damit Platz fünf. Die Goldmedaille ging an Rewazi Mindoraschwili aus Georgien, der sich im Finale gegen Jusup Abdusalomow aus Tadschikistan durchsetzte.

Manz verpasst Taekwondo-Bronze

Daniel Manz hat im olympischen Taekwondo-Turnier von Peking den Kampf um die Bronzemedaille der 68-kg-Klasse verloren und Platz fünf belegt. Der 20-Jährige aus Friedrichshafen unterlag im kleinen Finale dem Weltmeister Sung Yu-Chi aus Taiwan knapp mit 3:4, wobei er nur acht Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Gegenpunkt kassierte. Die Goldmedaille gewann der Südkoreaner Son Taejin nach einem Sieg gegen Ex-Weltmeister Mark Lopez aus den USA. Die zweite Bronzemedaille sicherte sich Servet Tazegül aus der Türkei. Bei den Frauen holte sich in der Klasse bis 57kg Lim Sujeong aus Südkorea Gold vor der Türkin Azize Tanrikulu und den beiden Dritten Diana Lopez aus den USA und Martina Zubcic aus Kroatien.

Nach drei Goldmedaillen in Folge seit 1996 ohne eine einzige Niederlage haben die Softballerinnen der USA im Finale von Peking eine historische Pleite kassiert. Die bislang bei Olympia ungeschlagenen Weltmeisterinnen um Superstar Jennie Finch unterlagen Japan sensationell mit 1:3 und verloren damit ausgerechnet im vorerst letzten olympischen Softball-Spiel zum ersten Mal.

Der Fußball-Weltverband FIFA will das olympische Fußballturnier stärken und ist damit erneut auf Konfrontationskurs mit den Klubs gegangen. Man werde Entscheidungen treffen, um das olympische Turnier besser zu schützen, und das Turnier der Spiele 2012 in London in den internationalen Terminkalender aufnehmen. Das werde bis Ende Mai beschlossen, sagte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter in Peking.

Andrej Moisejew hat die Goldmedaille im Modernen Fünfkampf gewonnen. Der Russe siegte im abschließenden 3000-m-Lauf vor den beiden Litauern Evdinas Krungolcas und Andrejus Zadneprovskis. Als bester deutscher Athlet kam Steffen Gebhardt aus Bensheim auf den fünften Platz.

Iain Percy und Andrew Simpson haben zum Abschluss der olympischen Rennen in Qingdao das vierte Segel-Gold für Großbritannien gewonnen. Im Starboot verwies Steuermann Percy die Brasilianer Robert Scheidt und Bruno Prada auf den Silberrang. Bronze ging an die zweimaligen Weltmeister Fredrik Loof und Anders Ekstrom aus Schweden. Die WM-Fünften Marc Pickel und Ingo Borkowski belegten Rang sieben.

Dittmer vorzeitig gescheitert

Der dreimalige Canadier-Olympiasieger Andreas Dittmer hat als Halbfinal-Vierter über 500 Meter das Finale verpasst. Die Flotte des Deutschen Kanu-Verbandes ist somit in zehn von zwölf Endläufen vertreten. Ziel von Cheftrainer Reiner Kießler sind am Freitag und Samstag drei Goldmedaillen.

Das Tornado-Duo Johannes Polgar und Florian Spalteholz hat auf dem olympischen Segel-Revier in Qingdao die zweite deutsche Medaille verpasst. Die auf dem vierten Rang in die abschließende Wettfahrt gestarteten Weltranglisten-Neunten konnten sich aufgrund einer Kenterung nicht mehr verbessern und belegten am Ende Platz acht. Die Goldmedaille ging an die zweimaligen Weltmeister Fernando Echavarri und Anton Paz aus Spanien. Silber holten Darren Bundock und Glenn Ashby aus Australien, Dritte wurden Santiago Lange und Carlos Espinola aus Argentinien.

Die Volleyballerinnen der USA haben überraschend als erstes Team das Olympia-Finale erreicht. Die Mannschaft der chinesischen Trainerin Ping Lang triumphierte gegen den bis dahin ungeschlagenen dreimaligen Olympiasieger Kuba souverän mit 3:0. Im Endspiel am Samstag treffen die USA auf den Sieger des Duells zwischen Athen-Olympiasieger China und Vizeweltmeister Brasilien.

Das Beachvolleyball-Duo Kerri Walsh/Misty May-Treanor hat seinen historischen zweiten Olympiasieg gefeiert. Die US-Amerikanerinnen besiegten im Finale die chinesische Kombination Tian Jia/Wang Jie 2:0 und wiederholten damit ihren Triumph von Athen 2004. Zweimal Gold hatte zuvor in der olympischen Geschichte des Beachvolleyballs seit 1996 noch kein Duo gewonnen. Xue Chen/Zhang Xi aus China sicherten sich durch ein 2:0 gegen Talita/Renata aus Brasilien die Bronzemedaille.

Chen Ruolin ist zum Olympiasieg vom Turm gesprungen und hat Chinas Wasserspringern im siebten Wettbewerb in Peking das siebte Gold beschert. Ruolin verwies mit 447,70 Punkten die bis zum letzten Finalsprung führende Kanadierin Emilie Heymans um mehr als zehn Zähler auf den Silberrang. Bronze gewann die ebenfalls aus China stammende Weltmeisterin Wang Xin mit 429,20 Punkten. Chen und Wang hatten vom Turm bereits zusammen Synchron-Gold gewonnen.

Weltmeister und Europameister im Handballfinale der Frauen

Weltmeister Russland und Europameister Norwegen bestreiten das Handballfinale der Frauen in Peking. Im Halbfinale setzte sich Russland 22:20 gegen den früheren Europameister Ungarn durch. Norwegen gewann gegen den Athen-Zweiten Südkorea 29:28.

Die Basketballerinnen aus den USA und Weltmeister Australien bestreiten zum dritten Mal in Folge das Endspiel eines olympischen Turniers. Im ersten Halbfinale in Peking setze sich der fünfmalige Goldmedaillen-Gewinner aus den USA 67:52 gegen Vize-Weltmeister Russland durch. Die zweite Begegnung gewann Australien mit 90:56 gegen Gastgeber China. Die Finals finden am Samstag statt.

Olga Kapranowa hat nach dem ersten Tag des Qualifikations-Wettkampfs in der Rhythmischen Sportgymnastik in Peking die Führung übernommen. Hinter der Ex-Weltmeisterin aus Russland, die mit Seil und Reifen auf insgesamt 36,825 Punkte kam, nehmen ihre Teamkollegin Jewgenia Kanajewa und Weltmeisterin Anna Bessonowa aus der Ukraine die Plätze zwei und drei ein.